Artikel Freitag, 23.02.2007 |  Drucken

Moderne Gotteshäuser: Moscheen in den USA - Abdul-Ahmad Rashid

In den Vereinigten Staaten gibt es über 2000 Moscheen, die traditionelle Bauweisen aus den islamischen Herkunftsländern mit moderner amerikanischer Architektur verbindet; siehe unterer online abrufbarer Katalog.

Die Moschee in Tempe, Arizona, besteht aus einem Minarett, einer goldenen Kuppel und einem achtseitigen, mit Kacheln verzierten Bau. | Wenn es um den Moscheebau geht, dann unterscheiden sich die Schwierigkeiten der Muslime in den Vereinigten Staaten nicht gravierend von denen ihrer Glaubensbrüder in Europa, so Omar Khalidi, promovierter Architekt und Fachmann für Moscheebau.

"Das größte Problem ist, dass die Gemeinden Geld brauchen, um Moscheen zu bauen", sagt der amerikanische Muslim. "Es gibt keine juristischen Schwierigkeiten oder Vorgaben durch den Staat. Die größte Aufgabe für die Gemeinden besteht immer darin, Geldgeber zu finden, um große und schöne Moscheen zu bauen."

Am Anfang nur Behelfsräume

Viele amerikanische Muslime stammen in der ersten oder zweiten Generation aus Ländern der islamischen Welt, rund ein Drittel von ihnen sind Afro-Amerikaner.
Ähnlich wie auf dem alten Kontinent richteten die Muslime in der Neuen Welt ihre Gebetsstätten zunächst in Gebäuden ein, die nicht für diesen Zweck erbaut worden waren: in alten Feuerwehrstationen, geschlossenen Theatern, leer stehenden Lagerhäusern und Geschäften.

Die größte Moschee in den Vereinigten Staaten steht in Dearborn, Michigan. | Diese Entwicklung begann bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts - im Zuge der Einwanderung vieler Muslime aus dem Gebiet der heutigen Länder Syrien, Libanon, Jordanien und Israel beziehungsweise Palästina.

Doch erst in den 60er-Jahren erreichte der Moscheebau einen ersten Boom. Heute gibt es in den Vereinigten Staaten mehr als 2000 Moscheen.

Im amerikanischen Moscheebau haben sich dabei drei Baustile durchgesetzt: Erstens die traditionelle Bauweise, bei der sich die Moscheen nach den Vorstellungen in den islamischen Herkunftsländern richteten.

Sie sollten den Einwanderern ein Gefühl der Heimat vermitteln. Andere Moscheen stellten eine Neuinterpretation der Tradition dar und bezogen Elemente der amerikanischen Architektur mit ein.

Neue bauliche Experimente

Drittens entwickelte sich auch eine neue, moderne Bauweise, für die es keine Vorbilder gab: "Damit soll etwas dargestellt werden, dass nicht der islamischen oder der amerikanischen Tradition entspricht, sondern für das 21. Jahrhundert geeignet ist", sagt Omar Khalidi.

Das traditionelle Minarett bei der Moschee in Pullman, Washington, verbindet lokale klimatische Anforderungen mit den liturgischen Vorschriften des Islam. | Was hat die moderne Technik zu bieten? Wie sehen die klimatischen Verhältnisse in der Region aus? Wie hoch ist das Budget und über welche Fähigkeiten verfügen die Menschen? "Das sind die entscheidenden Faktoren für eine Moschee, die baulich außerhalb der bisherigen Tradition steht.

Man sollte mit neuen Ideen experimentieren, denn der Islam ist nicht statisch, sondern dynamisch, und seine Gemeinde besteht in den USA aus gebildeten Angehörigen der Mittelschicht. Das ist ein Ausdruck von Selbstbewusstsein, daher sollte man nicht die Vorbilder aus Istanbul, Delhi oder Marokko kopieren." Eine Herausforderung und eine Chance zugleich, meint der Moschee-Architekt.

Den Islam einer neuen Lebenswelt anpassen

In der Moschee in Windsor, Connecticut, gibt es eine eigens für Frauen gebaute Galerie. | Einige dieser Moscheebauten muten im Vergleich zu traditionellen Gotteshäusern fast futuristisch an, manche kommen sogar ohne das traditionelle Minarett aus. Die Träger dieser modernen Moscheebauten sind größtenteils liberal eingestellte Gemeinden, deren Mitglieder aus Muslimen der zweiten, in Amerika geborenen und aufgewachsenen Generation bestehen.

Die traditionelle Bauart wird dagegen mehr von Muslimen der ersten Einwanderergeneration bevorzugt.

Doch für den indischstämmigen Khalidi besteht kein Zweifel, dass in den USA der innovativen Moscheearchitektur die Zukunft gehören sollte

(Der Autor Abdul-Ahmad Rashid ist gelernter Islamwissenschaftler (Köln) und freier Journalist, Erstveröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Autors 01/ 2007 auf qantara.de)




Lesen Sie dazu auch:
Kalatlog Neue Moscheen in den USA

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 2018

Ramadan 2018

Der erste Fastentag von Ramadan ist am Mittwoch, der 16. Mai 2018. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Freitag, der 15. Juni 2018.

Warum fasten Muslime?
- Ramadan Sonderseite
- 25 Fragen zum Fasten im Ramadan?
- Fastenzeiten in ihrer Stadt

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Reportage des marokkanischen Fernsehsenders M6 über die zentrale Veranstaltung des ZMD zu den internationalen Wochenen gegen Rassismus in seiner Raunheimer Mitgliedsgemeinde Essadaka.
...mehr

Streit um islamische Theologie in Berlin: ZMD fordert auf die Beteiligten zugehen mit angemessener Moderation
...mehr

In einem Interview im Chrismon Magazin bezog Aiman Mazyek zu einer Vielzahl von Fragen Stellung. Insbesondere machte er deutlich, dass der ZMD breit ist in NRW für den Religionsunterricht bis zum Bundesverfassungsgericht zu gehen.
...mehr

Jüdischer Grundschüler in Berliner Schule aufgrund seiner Religion gemobbt und bedroht
...mehr

Die Pressemitteilung im Volltext des KRM zu den islamfeindlichen Anschläge und Übergriffe der letzten Tage
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009