Newsnational Sonntag, 03.05.2020 |  Drucken

Seehofer lobt Religionen für Beitrag zur Krisenbewältigung

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat den Beitrag von Religionsgemeinschaften zur Bewältigung der Corona-Krise gelobt

Frankfurt - "Christen an Ostern, Juden an Pessach und Muslime im Ramadan - alle mussten und müssen auf gemeinsame Gottesdienste und Feiern im Familien- und Freundeskreis verzichten", schrieb er in einem Beitrag für die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung". Die Religionsgemeinschaften seien wie alle anderen gesellschaftlichen Gruppen von schweren Einschränkungen betroffen.

Selbst im Krieg seien die Kirchen nicht geschlossen gewesen. "Die Kraft und die Zuversicht, die der Glaube spendet, bezieht er auch aus der Gemeinschaft der Gläubigen - also aus dem, was jetzt 'Sozialkontakt' heißt und verboten ist oder vermieden werden soll", so Seehofer. Trotzdem hätten die Religionen erkannt, dass die Einschränkungen "in höchstem Maße sozial sind, weil sie aus Nächstenliebe und zum Schutz des Lebens geschehen".

Seehofer erklärte weiter, die Einschränkungen würden jetzt verantwortungsvoll und differenziert wieder aufgehoben. Die Religionsgemeinschaften selbst hätten dafür gute Konzepte entwickelt. Aus ihnen werde deutlich, "dass der Schutz des Lebens für alle die oberste Maxime ist", so der CSU-Politiker.

"Die Art und Weise, wie die Grundrechtseinschränkungen im Bereich der Religionsfreiheit wieder aufgehoben werden, lässt mich zuversichtlich in die Zukunft blicken. Wenn wir in allen Bereichen so verantwortlich, solidarisch und besonnen vorgehen, werden wir Erfolg haben", sagte der Innenminister. Die Erfahrung, eine so schwere Belastungsprobe gemeinsam bestanden zu haben, werde den Zusammenhalt in der Gesellschaft stärken.



Ähnliche Artikel

» Schutz vor Hass und Gewalt auf höchste politische Ebene gesetzt
» ZMD und NRW-Landesregierung kritsieren Integrationsgipfel
» Innenminister Horst Seehofer will Religionsverfassungsrecht stärken
» 28.11.2018 „Eine muslimfeindliche Stimmung gab es schon lange“ - Aiman Mazyek, Vorsitzender des ZMD, spricht im RND (u.a. Frankfurter Rundschau) über das gesellschaftliche Klima und die Ergebnisse der Islamkonferenz
» "In den Gemeinden hätten viele Muslime das Gefühl, dass ihre Sorgen und ihr nachvollziehbares Sicherheitsbedürfnis nicht ernst genommen werden"

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD-Aufruf zum Gebet für Corona-Opfer und Helfer am 14. Mai 2020
...mehr

Bundestagspräsident Schäuble beruft neuen Ethikrat
...mehr

Menschen mit Handicap in Pandemiezeiten
...mehr

Bundestag lehnt AfD-Vorschlag für Ethikratsmitglieder ab
...mehr

Der Ramadan findet statt und das ist auch gut so - Kommentar von Zaid El-Mogaddedi
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009