Newsinternational Samstag, 23.12.2017 |  Drucken

Jeder vierte palästinensische Christ will auswandern

28 Prozent der palästinensischen Christen ziehen eine Auswanderung aus ihrer Heimat in Betracht - zwei Drittel aus wirtschaftlichen, neun Prozent aber auch aus sozialen und religiösen Gründen.

(Bethlehem) Nach dieser Studie, die Dar-al-Kalima-Hochschule für Kunst und Kultur erstellt wurde, denken zusätzlich 24 Prozent der palästinensischen Muslime über das Auswandern nach, 72 Prozent wegen der wirtschaftlichen Situation, drei Prozent aus religiösen Gründen.Während das mit Abstand beliebteste Ziel palästinensischer Christen die USA sind, ziehen Muslime Europa vor.

Als Gründe werden vor allem Job-Chancen genannt, gefolgt von Sicherheit und Stabilität.Einen großen Einfluss auf ihr Leben hat für palästinensische Christen wie für Muslime der israelisch-palästinensische Konflikt. 63 Prozent der Christen und 89 Prozent der Muslime fühlen sich dadurch unmittelbar betroffen. Christen beklagen vor allem die eingeschränkte Bewegungsfreiheit und die Eingrenzung ihrer fundamentalen Freiheiten, während Muslime stärker wirtschaftliche Schranken beanstanden.




Der Studie zufolge sehen Christen wie Muslime die Religionsfreiheit in ihrem Land gut gewährleistet. Zugleich sind 90 Prozent der Christen und 87 Prozent der Muslime der Meinung, dass der israelisch-palästinensische Konflikt mehr und mehr zu einem religiösen Konflikt wird.

Bei den Christen gehen davon 78 Prozent aus, bei den Muslimen gar 93 Prozent.Die Studie beziffert die Zahl der palästinensischen Christen (nach Angaben aus den Jahren 2007/08) mit 51.710. Das sind 1,37 Prozent der palästinensischen Gesamtbevölkerung. Rund die Hälfte (22.400) lebt im Großraum Bethlehem; in dessen Gemeinden Beit Dschalla und Beit Sahur sind 60 und 65 Prozent der Bevölkerung christlich. Für Jerusalem werden 9.260 Christen angegeben. Im Gazastreifen rechnet die Studie mit rund 3.000 Christen.



Ähnliche Artikel

» Prüfstand Dialog im Angesicht der Gewalt in Syrien und im Nahen Osten
» Juden, Christen und Muslime dürfen sich nicht gegenseitig ausspielen lassen
» Hindunationalisten siegen erneut bei Wahl in Neu Delhi
» Palästinas Christen fordern klare Position gegen Armeedienst
» Premiere in der Seidenstadt Krefeld

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi nimmt zum zweiten Mal an der Internationalen Sufi Konferenz für Spiritualität in Madagh / Marokko teil
...mehr

Muhammad Sameer Murtaza (langjähriger Autor von islam.de): "Gewaltlosigkeit im Islam" - die wichtigsten Akteure und Bewegungen der muslimischen Friedensethik
...mehr

Juden, Christen und Muslime gegen Euthanasie und Suizid-Beihilfe - Kabinett aus u.a. Papst Franziskus, Großrabbinat von Israel, sowie Scheich Abdullah Bin Bayah
...mehr

Die Universität Tübingen sieht "keinerlei Belege" für Vorwürfe, dass es am Zentrum für Islamische Theologie (ZITh) ein "Netzwerk der Muslimbrüder" gebe
...mehr

Neuer ZMD-Landesverband in Hamburg gegründet - Vorstandsvorsitzender der Al-Nour Moschee Daniel Abdin wurde zum ersten und neuen Vorsitzenden des Landesverbandes Hamburg gewählt
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009