Antisemitismus ist kein Phänomen der Zuwanderung Montag, 18.07.2016 |  Drucken

Antisemitismus ist kein Phänomen der Zuwanderung

Anfeindung und Angriffe auf Juden und Muslime existieren schon seit Jahrzenten in Deutschland

München (KNA) Der Erlanger Islamwissenschaftler Mathias Rohe wendet sich gegen Einschätzungen, nach denen vor allem Flüchtlinge für einen neuen Antisemitismus in Deutschland verantwortlich gemacht werden. «Der Antisemitismus ist nicht den Syrern in die Wiege gelegt», sagte Rohe unter Verweis auf seine Studienzeit in Syrien am Mittwochabend bei der Gründung des Rates der Religionen in München. Bei aller Kritik am System dort habe die Propaganda immer zwischen dem Staat Israel als «zionistischem Gebilde» und dem Judentum als Religion unterschieden. Fragen der Religion dürften nicht mit denen der Migration vermischt werden. Es gebe aber durch Flüchtlinge neue Nahrung für Antisemitismus, räumte der Jurist ein.

In Deutschland habe es nicht des Imports dieser Haltung bedurft, betonte Rohe.
Antisemitismus sei schon immer vorhanden gewesen. Schließlich habe es seit dem Zweiten Weltkrieg (1939 bis 1945) nie eine Zeitspanne gegeben, in der Synagogen ohne Polizeischut ausgekommen seien. Zudem würden Juden und Muslime in ihrer Religionsausübung derzeit in Deutschland von denselben Leuten verbal angegriffen. «Deshalb brauchen wir die Solidarität zwischen allen.» Flüchtlinge müssten jedoch die spezifische Geschichte Deutschlands berücksichtigen, wenn es etwa um den Konflikt zwischen Israel und Palästina gehe, forderte der Islamwissenschaftler.




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 2018

Ramadan 2018

Der erste Fastentag von Ramadan ist am Mittwoch, der 16. Mai 2018. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Freitag, der 15. Juni 2018.

Warum fasten Muslime?
- Ramadan Sonderseite
- 25 Fragen zum Fasten im Ramadan?
- Fastenzeiten in ihrer Stadt

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Reportage des marokkanischen Fernsehsenders M6 über die zentrale Veranstaltung des ZMD zu den internationalen Wochenen gegen Rassismus in seiner Raunheimer Mitgliedsgemeinde Essadaka.
...mehr

Streit um islamische Theologie in Berlin: ZMD fordert auf die Beteiligten zugehen mit angemessener Moderation
...mehr

In einem Interview im Chrismon Magazin bezog Aiman Mazyek zu einer Vielzahl von Fragen Stellung. Insbesondere machte er deutlich, dass der ZMD breit ist in NRW für den Religionsunterricht bis zum Bundesverfassungsgericht zu gehen.
...mehr

Jüdischer Grundschüler in Berliner Schule aufgrund seiner Religion gemobbt und bedroht
...mehr

Die Pressemitteilung im Volltext des KRM zu den islamfeindlichen Anschläge und Übergriffe der letzten Tage
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009