Newsnational Sonntag, 24.08.2014 |  Drucken


(v.l.n.r) ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek, Bundesminister und SPD-Chef Sigmar Gabriel, Fazl Altin (Islamische Föderatin/Mevlana-Moschee) KRM-Sprecher Ali Kizilkaya
(v.l.n.r) ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek, Bundesminister und SPD-Chef Sigmar Gabriel, Fazl Altin (Islamische Föderatin/Mevlana-Moschee) KRM-Sprecher Ali Kizilkaya

Frieden sichern in Deutschland

Sigmar Gabriels Anteilnahme und Solidarität mit den Betroffenen der jüngsten Moscheebrandanschläge bezeugte er durch einen Besuch vor Ort

Berlin (KNA) Vizekanzler und SPD-Chef Sigmar Gabriel hat am Wochenende die Berliner Mevlana-Moschee besucht, in der es vergangene Woche gebrannt hat. Damit habe er seine Solidarität mit den in Deutschland lebenden Muslimen ausdrücken wollen, betonte er: «Ein Anschlag auf Kirchen, Gotteshäuser und Moscheen ist ein Anschlag auf das Zentrum der Gesellschaft», sagte Gabriel, der gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, in das Gebetshaus in Berlin-Kreuzberg gekommen war und dort mit Gemeindemitgliedern sprach. In einem Anbau der Moschee war vergangene Woche ein Feuer ausgebrochen. Die Polizei schließt Brandstiftung nicht aus.

Bereits zuvor hatte Gabriel am Rande einer SPD-Präsidiumssitzung in Berlin bekräftigt, Angriffe gegen den Islam seien «genauso verabscheuungswürdig wie Antisemitismus». Kritik und Vorgehen gegen den Terror der Gruppe «Islamischer Staat» (IS) seien nicht gegen den Islam und die Muslime generell gerichtet. Der «Islam gehört zu Deutschland», zitierte Gabriel den ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff.

In Deutschland sollten keine Konflikte aus anderen Teilen der Welt ausgetragen werden, mahnte Gabriel weiter beim Besuch der Moschee. Der mutmaßliche Brandanschlag auf die Moschee dürfe keinen Keil in die Gesellschaft treiben, betonte auch Mazyek. Er sprach von einer schweren Woche«. Zuvor hatte der Zentralrats Vorsitzende bereits eine Synagoge in Wuppertal sowie Moscheen in Bielefeld besucht, auf die zuletzt Brandanschläge verübt worden waren.

Als »wichtiges Zeichen, dass das nicht nur ein muslimisches Problem ist«, wertete Fazli Altin, der Präsident der Islamischen Föderation in Berlin, den Besuch Gabriels. Auch der Vorsitzende des Islamrats, Ali Kizilkaya, verurteilte Übergriffe auf Moscheen und unterstrich, Gotteshäuser seien besonders schützenswerte Gebäude.



Ähnliche Artikel

» Deutschland, wo bleibt deine Empörung?
» Nach Brandanschlägen: ZMD besucht Wuppertaler Synagoge, Bielefelder Moschee und Berliner Moschee
» „Nicht mehr wegschauen“
» Zahl der Anschläge auf Moscheen in Deutschland gestiegen
» 19.09.2014 Nach dem Freitagsgebet: "Muslime stehen auf gegen Hass und Unrecht"

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Steht die Zukunft des Islamischen Religionsunterrichts auf dem Spiel? - ZMD-Vizevorsitzende Nurhan Soykan im Interview mit IslamiQ
...mehr

"Gleichheitswidrig" - Oberlandesgericht Rheinland-Pfalz setzt Burkini Verbot in Koblenz außer Kraft
...mehr

New philosophical and theological foundations for Christian-Muslim dialogue - Bericht über die Konferenz der ESAS Class World Religions
...mehr

Kopftuchverbot an Grundschulen - Eine Scheindebatte wird auf dem Rücken aller Muslime ausgetragen
...mehr

CDU Fraktion ehrt Qasim Akbar für ehrenamtliches Engagement für Gemeinwohl
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009