Newsinternational Mittwoch, 24.04.2013 |  Drucken

Staatliche Umfrage will wissen, wie die Österreichs Muslime "ticken"

Die 500.000 Muslime sind begehrtres Untersuchungsobjekt

Umfassender hat die Sichtweisen der Muslime niemand untersucht. Zwischen 269 und 1.000 Muslime haben Theologe Paul Zulehner, Meinungsforscher Peter Hajek und Politologe Peter Ulram befragt. "Eine einheitliche Sichtweise aller Muslime gibt es nicht", betont Ulram.

Die Details:

Glaube: Neun von zehn Muslimen bezeichnen sich als sehr oder eher gläubig. Jeder Dritte besucht regelmäßig eine Moschee. Während sich 38 % der Österreicher als religiös betrachten, sind es bei Muslimen 73 %, in 2. Generation aber nur mehr rund 60 %.

Speisen: 92 % essen kein Schweinefleisch, 77% trinken keinen Alkohol.

Sprache: 61 % sind dafür, dass auch auf Deutsch gepredigt wird. Ein Drittel lehnt das kategorisch ab.

Österreich: 58 % fühlen sich in Österreich zu Hause. 61 % fühlen sich hier benachteiligt. Jeder Vierte wünscht sich, dass Religion eine größere Rolle spielt.

Frauen, Familie, Kopftuch: 87 % sagen, dass beide Elternteile für die Erziehung zuständig sind. 16 % der Männer würden ihrer Frau ein Kopftuch vorschreiben. Für 56 % ist das die freie Entscheidung der Frau. Jede zweite gläubige Türkin trägt immer ein Kopftuch. Die meisten Bosnierinnen tragen es nur zu speziellen Anlässen.










      • Demokratie 90 % der Muslime sehen den Islam als friedliche Religion. In der Mehrheitsgesellschaft sagen das nur 37 %.















      • Tageszeitungen lesen 26 % der Muslime. "Heute" ist mit großem Abstand meistgelesene Zeitung (47 % unter den muslimischen Zeitungslesern). Für Sebastian Kurz sind die Ergebnisse "ein Auftrag, den Dialog weiterzuführen."










Ähnliche Artikel

» Österreich: Schrecklicher Angriff auf muslimische Schülerin wegen Kopftuch in der Schule
» Kulturalisierung des Strafrechts
» Viel Polemik und wenig Wissen - Zum Beschneidungsverbot ein weiterer Kommentar von Aiman A. Mazyek
» Wohlstand muss der Menschheit dienen, er darf nicht von den Reichsten beherrscht werden
» „Wir kennen zu wenig unsere eigene Geschichte, um das Bekannte im Gegenüber zu erkennen“

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Wo Islam drauf steht, ist Terror drin - Analyse Michael Lüders über das Hetz-Buch von Hamed Abdel-Samad
...mehr

Christlicher Theologe und Philosoph Eugen Biser verstorben - Viel für den Dialog getan
...mehr

„Muslimisches Leben in Dresden“ - Prima Aktion im Deutschen Hygiene Museum
...mehr

UNESCO fordert Schutz von syrischem Kulturerbe - Systematischer Plünderung - Vorchristliche und muslimische Denkmäler irreparabel zerstört
...mehr

Moscheen laden zum Mittagsgebet anlässlich der Internationalen Woche gegen Rassismus ein - Programmüberblick
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009