Newsnational Montag, 03.09.2012 |  Drucken

„Muslimische Islamkritiker“ als Stichwortgeber für den islamfeindlichen Diskurs?

Muslimische Eliten in Deutschland sind aufgerufen, sich innerhalb der bestehenden Islamverbände für einen zeitgemäßen Islam einzusetzen - Von Mohammed Khallouk

Abgrenzung gegenüber dem islamischen Mainstream dient der Selbstbestätigung
Ressentiments finden in einer Gesellschaft immer am leichtesten ihre subjektive Bestätigung, wenn sie von denjenigen, gegen die sie gerichtet sind, ausgehen und vorgebracht werden. Es ist sicherlich ein offenes Geheimnis, dass die meisten Judenwitze, die unter Nichtjuden verbreitete Stereotype karikieren, ursprünglich auf Juden zurückgehen. Die aktuell in der deutschsprachigen Öffentlichkeit  bestehenden Ressentiments gegenüber dem Islam stützen sich sogar in einem „wissenschaftlich“ und „intellektuell“ anmutenden öffentlichen Diskurs  auf Bestsellerautoren aus der muslimischen Minorität in der eigenen Gesellschaft als Stichwortgeber. 

Dabei besteht die erklärte Absicht jener „muslimischen Islamkritiker“ – ebensowenig wie bei den selbstironischen Juden darin, die Negativstigmatisierung der eigenen Religion und ihrer Glaubensgenossen zu fördern oder gar deren Integration in die westlich-christlich geprägte Mehrheitsgesellschaft zu torpedieren. Vielmehr tritt man mit dem Anspruch auf, die „internen Integrationsbarrieren“ – möglicherweise ein wenig überzeichnet – herauszustellen, um Bedingungen zu skizzieren, unter denen ein Muslim die Wertvorstellungen der vom Westen ausgehenden Moderne nach außen verkörpern könne. 

Das Bewusstsein wird vermittelt, eine „schweigende Mehrheit“ der Muslime in westlicher Gesellschaft habe sich von als „konservativ“ oder „reaktionär“ definierten Vorstellungen, die in besonderer Weise dem Islam zugeschrieben werden, bereits gelöst. Lediglich die Islamverbände, sowie eine von Islamischen Staaten und Herkunftsländern der Immigranten finanziell protegierte muslimische Funktionselite sorge dafür, dass dort geltende gesellschaftspolitische Maßstäbe die zeit- und kontextgemäße Islampraktizierung in Deutschland und Europa einschränkten.

Theologische Scheinkontroversen verhindern die Lösung der Alltagsprobleme der Muslime und der Mehrheitsanspruch selbsternannter Demokraten konterkariert die Demokratisierung der Mehrheit

Mag die bewusste Hinwendung in Deutschland aufgewachsener, zur sogenannten „dritten Einwanderergeneration“ zählender jüngerer Muslime zu den Islamverbänden, mehr noch zu einer traditionsbewussteren Religionspraktizierung in mangelhafter Akzeptanz durch die deutsche Mehrheitsgesellschaft und hiervon ausgehend in Opposition gegen deren Wertvorstellungen   korrekt diagnostiziert sein. Die pauschale Kategorisierung der hierzulande organisierten Islamrepräsentanten als „rückständig“ fördert bei der muslimischen Minorität geradezu die Modernitätsskepsis, wie es gleichzeitig die nichtmuslimische Majorität in ihren Islamressentiments subjektiv bestätigt und dieser für die Ausgrenzung der Muslime scheinbaren Rechtfertigung bietet.

So berechtigt die Forderung zur Akzeptanz von Pluralität mit divergenten Weltanschauungen und Lebensmodellen in einer Demokratie erscheinen mag, eine Religion wie der Islam, ebenso aber auch das Juden- oder Christentum, basiert auf bestimmten schriftlich fixierten Normvorstellungen, die zeitgemäß praktiziert, jedoch keineswegs zur Disposition gestellt werden können. Wenn Identitätsfindung nur in der Abgrenzung  von islamischen Grundsätzen gelingt, lässt sich nicht erwarten, dass die Identität als Muslime mit einer Identität als deutscher Verfassungspatriot kombiniert wird.

Der Integration werden geradezu künstliche Barrieren entgegengestellt. Man praktiziert im Grunde genommen jene Intoleranz, die man den Verbandsfunktionären und sogenannten „Fundamentalisten“ vorwirft. Nur die eigenen  als „liberal“ oder „zeitgemäße Koranauslegung“ definierten Positionen gelten als akzeptabel. Man erhebt zudem ohne demokratische Legitimation den Anspruch, die Mehrheit der Muslime zu repräsentieren.

In der Tat lassen die Strukturen der meisten Islamverbände und Moscheevereine in Deutschland aus demokratietheoretischem Blickwinkel Defizite erkennen. Indem diesen sogenannte „liberal-islamische“ Konkurrenzvereine entgegengestellt werden, trägt man nicht nur zur Spaltung der muslimischen Gemeinden, sondern zur Verfestigung der unmodern anmutenden Strukturen der nach wie vor mitgliederstärkeren  traditionellen Islamverbände bei. Dort wird Modernität naheliegenderweise nicht mit mehr Demokratie und Pluralität, sondern mit Distanzierung von islamischen Grundsätzen und Antizipation der Einstellungen der nichtmuslimisch geprägten Majorität assoziiert.

Auf diese Weise wird erst jenem als „Rückständigkeit“ stigmatisierten Konservatismus das Fundament zur Ausbreitung bereitet. Zugleich entzieht man sich der Möglichkeit, innerhalb der bestehenden Verbandsstrukturen und innerhalb des vom Islam vorgegebenen Rahmens zeitgemäße Gesellschaftsvorstellungen zu verkörpern und durchzusetzen.  Mit der zusätzlich an den Staat herangetragenen Forderung, bei der Imamausbildung oder beim Erstellen von Lehrplänen für islamischen Religionsunterricht  ohne vorherigen Konsens mit anerkannten muslimischen Verbandsfunktionären Beauftragte auszuwählen und deren inhaltliche Ausrichtung zu bestimmen, legitimiert man die staatlich institutionelle Bevormundung der Muslime. Vielmehr billigt man einer nichtmuslimischen weltlichen Obrigkeit  die Entscheidung zu, wie der Islam zeitgemäß in Deutschland auszulegen sei.

Die Vorgaben des Vatikans und der deutschen Bischofskonferenz in Bezug auf ethische Fragen wie Stammzellenforschung, künstliche Befruchtung und nicht zuletzt zu gleichgeschlechtlichen Partnerschaften entsprechen ebensowenig  den Liberalitätsansprüchen der Mehrheit der deutschen Elite. Dennoch kommt diese nicht auf den Gedanken, zu   fordern, dass den Bistümern    das Mitspracherecht bei katholischen Religionslehrplänen entzogen werden solle. Man ist sich offensichtlich bewusst, dass die Mehrheit der katholischen Religionslehrer ihre Erziehung zwar im katholischen Rahmen, durchaus aber mit den eigenen gesellschaftspolitischen Ansichten durchzuführen pflegt. Dieses Potential Islamlehrern und Imamen indirekt abzusprechen, zeugt von einer Ignoranz, die nur entweder auf Unkenntnis der Realität unter deutschen Muslimen basiert oder auf Antizipation bestehender Ressentiments der nichtmuslimischen Mehrheit.

So finden islamfeindliche Propagandisten keine Kronzeugen mehr

Da die Islamverbände – unabhängig davon, ob sie mit ihren Ansichten die Majorität der Muslime repräsentieren- beständigen Zugang zu gewöhnlichen Gläubigen besitzen, sind diese jedoch in der Lage, die konkreten Alltagsprobleme von Muslimen in der deutschen Gesellschaft zu benennen. Wenn sie den Status als Körperschaften öffentlichen Rechts zugestanden bekämen und in allen diesbezüglich relevanten Gremien vertreten wären, könnten sie zur Überwindung jener Probleme, die von der Mehrheitsgesellschaft mit verursacht sind, aktiv beitragen. 

Wesentlich erweist sich, dass die deutsche Öffentlichkeit mit der Tatsache konfrontiert wird, jene Konflikte sind nicht dadurch verursacht, dass die Muslime in Deutschland in theologischen Fragen konservativ oder liberal eingestellt sind. Vielmehr resultieren sie in der fehlenden Bereitschaft eines Teils der nichtmuslimisch dominierten Öffentlichkeit, sie als gleichberechtigte Mitglieder der deutschen Gesellschaft anzuerkennen.

Jenen ressentimentgeleiteten Verantwortungsträgern in Politik und Medien gilt es die Basis zu entziehen und ihnen nicht im Gewand eines Muslims zusätzliche Legitimation zuzugestehen. Das Eintreten für Identitätenpluralismus und der Anspruch, eine muslimische mit einer deutschen Identität zu verbinden, besitzen Berechtigung. Es erfordert, nicht nur zwischen Muslimen und Nichtmuslimen Differenz zuzulassen, sondern auch divergente Ansichten unter Muslimen zu akzeptieren, sofern diese innerhalb des vom Islam vorgegebenen Rahmens bleiben. 

Die gesellschaftskritischen muslimischen Eliten in Deutschland sind deshalb aufgerufen, sich innerhalb der bestehenden Islamverbände für einen zeitgemäßen Islam einzusetzen, der das Festhalten an vorgegebenen Normen ebenso beinhaltet wie die Suche nach Konsens. Eine muslimische Gemeinde, die öffentlich geschlossen für die Anliegen ihrer Mitglieder eintritt, wird auch deren Integration unterstützen können. Die islamfeindlichen Propagandisten finden keine Kronzeugen mehr vor, mit denen sie eine demokratischen Idealen widersprechende Ausschlusspolitik gerechtfertigt verfolgen können.

Zum Autor: Mohammed Khallouk

Dr. Mohammed Khallouk ist Politologe und Islamwissenschaftler. Er studierte Arabistik, Islamwissenschaft und Politikwissenschaft in Rabat und Marburg, wobei er sich in besonderem Maße Konflikten im arabo-islamischen Raum und dem Kulturaustausch zwischen Europa und der islamischen Welt zuwandte. Seit seiner Promotion habilitiert er sich bei Michael Wolffsohn über Juden in Marokko und lehrt Politikwissenschaft an der Universität Marburg. 2009 erhielt er den Kulturpreis der ‚Euro-Mediterranean Association for Cooperation and Development e.V. (EMA)‘. Seit 2010 ist er Beauftragter für wissenschaftliche Expertise des Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD)


Ähnliche Artikel

» Mut zur Intolerenz oder die unkritische Islamkritik als die eigentliche Gefahr für das friedliche Zusammenleben - Buchkritik von Dr. hab. Mohammed Khallouk über Kay Sokolowskys Buch: "Feindbild Moslem"
» Über Islamkritiker, Islamhasser und die Islamkonferenz-Kritik – Von Aiman A. Mazyek
» "Freiheitspreis" für Vorurteile und Spaltung zwischen Muslimen und Nichtmuslimen
» Mehrheit der Deutschen für Gleichstellung des Islam
» Thomas Bauer: Die Kultur der Ambiguität – Eine andere Geschichte des Islams: Buchbesprechung von Mohammed Khallouk über diese hiesige Kultur der Ambiguität = Uneindeutigkeit

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Ressentimentgeladene Diskussion über Salafismus lenkt ab, dass der Islam zum gegenwärtigen Zeitpunkt dem Juden- und Christentum weder rechtlich gleichgestellt noch im Bewusstsein der Mehrheitsgesellschaft gleichwertig ist - Von Prof. Mohammed Khallouk
...mehr

Hahnenkämpfe, andere Peinlichkeiten und der islamische Religionsunterricht an öffentlichen Schulen in Deutschland - Replik auf den Artikel von Abdel-Hakim Ourghi in der FAZ. Von Dr. des. Jörg Imran Schröter (M.A.)
...mehr

Außenansicht: Warum müssen sich die Muslime für Mörder entschuldigen?
...mehr

Mit Kopftuch in den Bundestag: Ilknur Colak erzählt vom Praktikum beim Ageordneten Steffen Bilger (CDU)
...mehr

Tagung im Deutschen Bundestag: Menschenrecht Religionsfreiheit
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009