Newsinternational Samstag, 28.04.2012 |  Drucken

Übernimmt Emiraten-Scheich bei Hertha ?

Die Vereinsführung verhandelt seit einigen Wochen mit Hamed bin Zayed Al Nahyan über einen Einstieg

Aus sportlicher Sicht stehen die Berliner am Abgrund. Allerdings könnte eine Millionen-Deal die Zukunft des Vereins sichern. Die Vereinsführung verhandelt seit einigen Wochen mit einem Groß- Investor über einen Einstieg. Im Raum steht einen Summe von bis zu 15 Millionen Euro.

Einer der möglichen Investoren ist die Fluggesellschaft „Ethiad Airways“, aus den Vereinigten Arabischen Emiraten. Der Firmen-Boss Scheich Hamed bin Zayed Al Nahyan möchte die Hertha als Werbeträger für seine Fluggesellschaft gewinnen, um diese berühmter zu machen. Kleine Randnotiz: Einer seiner Halbrüder ist der Besitzer von Manchester City und ein weiterer ist Präsident der Vereinigten Arabischen Emirate.

Die Verhandlungen ziehen sich jedoch, da der Scheich sich in den Verein einkaufen will, was bedeuten würde, dass er Mitsprache- und Mitbestimmungsrecht sowie Gewinnbeteiligung hätte. Aufgrund dessen stocken die Verhandlungen.

Laut der Informationen der B.Z. kommt die Fluggesellschaft nicht als Investor infrage, sondern könnte neuer Hauptsponsor werden, wenn die „Deutsche Bahn“ nicht mehr die Brust der Hertha schmücken will.  Das Interesse beliebt dennoch bestehen, da sich Etihad Airways nun auf dem europäischen Markt etablieren will – dafür wäre der neuen Großflughafen Berlin-Brandenburg optimal.

Zudem soll es noch Verhandlungen mit einem anonymen Investor geben. Es soll sich um eine schweizerische Unternehmensgruppe handeln, die Aktien erwerben will. Ähnlich wie bei der Sachlage mit dem Scheich, der Erwerb der Aktien würde Mitspracherecht bedeuten. Daher dauern die Verhandlungen im Hintergrund weiter an. Zumindest auf der finanziellen Ebene erwartet die Hertha eine rosige Zukunft- stellt sich nur die Frage nach dem sportlichen Situation. (Quelle:goal.com)



Ähnliche Artikel

» Kommt die Fußballweltmeisterschaft nun nach Katar?
» Vizekanzler macht seine Aufwartung in Saudi Arabien, das derzeit wichtigste Land im Nahen Osten
» VATERland ohne den eigenen Vater Berliner CDU lud zum Iftar ein - Von Volker Taher Neef
» Muhammad Asad bekommt ein Denkmal
» 0+0=1? Kapitalistische Heilslehre führte ins Desaster: Die Shareholder-Value-Lehre ist „die blödeste Idee der Welt“

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

EU-Generalanwalt: Schächtverbot verstößt gegen Unionsrecht
...mehr

"Rasse" oder "rassistisch"? - Änderung des Begriffs "Rasse" im Grundgesetz notwendig
...mehr

350 IS-Rückkehrer in Deutschland - Warum Resozialisierung wichtig ist
...mehr

Ergebnisse des jüngsten Mikrozensus: 2,8 Millionen türkischstämmige Menschen leben in Deutschland
...mehr

Deutschland "eiert rum" beim Thema Rassismus - Interview mit dem ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009