Newsnational Dienstag, 28.02.2012 |  Drucken

Anzeige:


Rechte Gewalt nimmt überproportional zu

Bericht aus NRW und Mecklenburg-Vorpommern – Forderung: Islamfeindlichkeit als eigenen Tatbestand in die Kriminalstatistik aufnehmen

NRW

Die Zahl der politisch motivierten Gewalttaten von Sympathisanten der rechten Szene ist in Nordrhein-Westfalen einem Medienbericht zufolge sprunghaft gestiegen. Von 2010 auf 2011 hätten entsprechende Gewaltdelikte um fast 23 Prozent zugenommen, berichtete das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" am Sonntag vorab. Es berief sich dabei auf die Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen im Düsseldorfer Landtag. Im gesamten Bundesgebiet hatte die Zahl rechter Gewalttaten, welche ohnehin sich auf erschreckend hohen Niveau befindet, „nur“ um drei Prozent zugenommen. Insgesamt wurden in NRW mehr als 3.000 einschlägige Delikte registriert Der Landesinnenminister Ralf Jäger (SPD) erklärte, die NRW-Regierung nehme "den Höchststand an rechtsextremistischen Gewalttaten sehr ernst".

Mecklenburg-Vorpommern: Massive Zunahme rechter Gewalt

Seit 2010 kommt es in Mecklenburg-Vorpommern immer häufiger zu Gewalttaten mit rechtem, faschistischem Hintergrund. Körperverletzungen, Sachbeschädigungen an Häusern und Autos und im Vorfeld der Wahlen die Bedrohung politischer Gegner gehören dazu. Hauptziel von Anschlägen sind vor allem Vertreter der SPD und der Linken. Bisher spielt die Landesregierung diese Vorfälle herunter. Der Opferverband LOBBI wendet sich daher an die Bevölkerung und fordert diese auf, aktiver gegen solche Übergriffe vorzugehen, da Politik und Justiz immer weniger dazu fähig seien.

Polizei bei Gedenkfeier für NSU-Opfer von Nazis angegriffen

Es hätte eine friedliche Kundgebung für ein Opfer der Neonazi-Terrorzelle werden sollen. Doch bei der Gedenkfeier in Rostock störten Rechtsradikale und griffen sogar Polizisten an. Schwarz gekleidete Vermummte haben am Samstag Eisenstangen auf die Beamten in Zivil geschleudert, teilte die Polizei in Rostock mit. Ein Polizist sei am Knie verletzt worden und musste ärztlich versorgt werden.



Lesen Sie dazu auch:
Islamfeindlichkeit - Phänomen für Polizei, Verfassungsschutz und kriminologische Forschung - Plädoyer eines Experten für die Erfassung von Islamophobie in die Kriminalitätsstatistik

Ähnliche Artikel

» Sollten Fehler der Sicherheitsbehörden vertuscht worden sein? Verfassungsschutzpräsident Fromm tritt zurück
» Bayern: Vierter Ausschuss soll Neonazi-Morde untersuchen - Neuster Verfassungschutzbericht: Zahl gewaltbereiter Rechtsextremisten weiter gestiegen
» Islamkritiker arbeiten zunehmend für AFD
» "Antisemitismus in Deutschland" - Öffentliche Anhörung des Deutschen Bundestages. Bericht von Gabriele Boos-Niazy
» Verfassungsschutz: Misstrauen als Bürgerpflicht und Schluss mit den haarsträubenden Schweinereien

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) bietet Weiterbildungsseminar für Lehrkräfte von ergänzendem Arabischunterricht an
...mehr

Verurteilung im Verfahren Dresdener "Moschee-Anschlag" rechtskräftig
...mehr

Bertelsmann Studie: 50% empfinden den Islam als Bedrohung - Interview mit ZMD Vorsitzenden Aiman Mazyek
...mehr

Steht die Zukunft des Islamischen Religionsunterrichts auf dem Spiel? - ZMD-Vizevorsitzende Nurhan Soykan im Interview mit IslamiQ
...mehr

"Gleichheitswidrig" - Oberlandesgericht Rheinland-Pfalz setzt Burkini Verbot in Koblenz außer Kraft
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009