Newsinternational Montag, 27.04.2009 |  Drucken

Rassismus in der EU weiter verbreitet, als bisher angenommen

Grundrechteagentur legt „erschreckenden“ Bericht vor - 37 Prozent der Betroffenen mindestens einmal im Jahr wegen Herkunft diskriminiert

Brüssel - Migranten und Angehörige ethnischer Minderheiten werden in der EU wesentlich öfter Opfer von Diskriminierung und rassistisch motivierter Gewalt als bisher angenommen.
Das geht aus einem Bericht der Europäischen

Grundrechteagentur FRA hervor. Demnach werden etwa 80 Prozent aller Diskriminierungsfälle nicht der Polizei gemeldet. Die Kriminalstatistiken der jeweiligen Länder zeigten also "nur die Spitze des Eisbergs", sagte FRA-Direktor Morten Kjaerum letzten Mittwoch.

Bei einer Umfrage unter 23 500 Angehörigen von Minderheiten gaben 37 Prozent der Befragten an, im vergangenen Jahr mindestens einmal wegen ihrer Herkunft diskriminiert worden zu sein. Zwölf Prozent sagten, sie seien verletzt oder zumindest körperlich bedroht worden.

Besonders betroffen sind dem Bericht zufolge Roma: Fast jeder zweite Angehörige dieser Volksgruppe machte in den vergangenen zwölf Monaten Diskriminierungserfahrungen. Auch Schwarzafrikaner (41 Prozent) werden überdurchschnittlich oft Opfer von Benachteiligung oder Gewalt.

Dass der Großteil dieser Vorfälle nicht angezeigt wird, liegt laut dem Bericht an der resignativen Haltung der Betroffenen: Fast zwei Drittel glauben, dass Polizei oder Hilfsorganisationen nichts an ihrer Situation ändern würden. Ein Viertel der Befragten fürchtet sogar "negative Konsequenzen", wenn sie den Vorfall melden würden. Kjaerum nannte die Zahlen "erschreckend". Die EU müsse über Rechte und Hilfsangebote für Diskriminierungsopfer besser informieren. as




Ähnliche Artikel

» WAS KÖNNEN DIE MUSLIMISCHEN GEMEINDEN GEGEN ISLAMFEINDLICHKEIT UND DISKRIMINIERUNG MACHEN?
» Wirtschaftskrise heizt Rassismus an
» "Die Festung Europa ist eine Illusion"
» ZMD arbeitet in der „Projektgruppe Hasskriminalität“ der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte mit
» Muslime in Deutschland - ausgegrenzt oder zugehörig? Historische Stereotype zu Juden werden gegenwärtig auf Muslime umgedeutet - Geht das? Von Mohammed Khallouk

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Gemeinsame Tagung des ZMD u.a. und des NRW-Innenministeriums: „Antimuslimischer Rassismus- eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung“
...mehr

Mohamed Herzog, muslimisches Berliner Urgestein, feierte 70. Geburtstag - ZMD gratuliert
...mehr

Wahlen in Sachsen - Wo war das Volk?
...mehr

20 Jahre Interkultureller Rat - U.a. die Internationalen Wochen gegen Rassismus mit jährlich über 1.000 Veranstaltungen ins Leben gerufen
...mehr

Dem Präsidenten der Deutsch-Arabischen Gesellschaft Peter Scholl-Latour –PSL- zum letzten Geleit. Von Harald Moritz Bock
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009