Newsnational Dienstag, 10.02.2009 |  Drucken

Es gibt auch in Deutschland Menschenrechtsdefizite – da hilft kein Schönreden

Menschenrechtsorganisationen üben scharfe Kritik am Rassismusbericht der Bundesregierung

Rassismus, Diskriminierung von Menschen, Hass und Straftaten von Neonazis: Die Vertreter der Bundesregierung mussten sich letzte Woche vor den Vereinten Nationen herbe Kritik über die Menschenrechtslage in Deutschland anhören. Der UN-Menschenrechtsrat, oberstes globales Gremium gegen Unterdrückung, Folter und Gewalt, hatte die Deutschen erstmals nach Genf geladen – alle anderen UN-Mitglieder müssen sich auch einer Überprüfung stellen. „In Deutschland gibt es Schwierigkeiten“, räumte der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Gernot Erler, zu Beginn der Anhörung ein. Er nannte Mängel bei der Integration von Ausländern und rechtsextreme Straftaten u.a.
Seit 2006 prüft der gegründete Menschenrechtsrat die Situation der Menschenrechte in allen UN-Mitgliedstaaten regelmäßig.

Amnesty International warf Berlin vor, einen Bericht an den Menschenrechtsrat „geschönt“ zu haben. Der Direktor des Deutschen Instituts für Menschenrechte, Heiner Bielefeldt, sagte: „Es gibt die Tendenz deutscher Selbstgefälligkeit beim Thema Menschenrechte.“ Die UN-Expertin von Amnesty International (ai), Silke Voss-Kyek, warf gar im Deutschlandfunk der Bundesregierung vor, der deutsche Bericht für habe „mit der Realität nichts zu tun“.

So kommt es nicht von ungefähr, dass z.Z. der "Nationale Aktionsplan der Bundesrepublik Deutschland zur Bekämpfung von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus und darauf bezogene Intoleranz" als unzureichend gewertet wird – eine schwere Kritik, die erst kürzlich das Deutsche Institutes für Menschenrechte erhob.

Darin wird z.B. der am schnellsten wachsende Rassismus in unserem Lande: nämlich die Islamfeindlichkeit – erst gar nicht qualifiziert und erwähnt. Bevor das Papier in den Bundestag zur Besprechung gelang haben eine Reihe von Nichtregierungsorganisationen – u.a. der Zentralrat der Muslime in Deutschland – dies auch deutlich kritisiert.

Zu dem kommt hinzu: die restriktive deutsche Flüchtlings- und Migrationspolitik, sowie ein unzureichende Diskriminierungsschutz, rassistische Kontrollen, Pauschalverdächtigungen, Entrechtung sowie politische und juristische Verfolgung von vielen Migrantinnen, Muslime, ethnische Minderheiten und Flüchtlinge sind leider alltägliche Erfahrung in unserem heutigen Land – da nützt auch kein Schönreden

In der besagten Stellungnahme des Deutschen Instituts für Menschenrechte heißt es auch dann zum "Nationalen Aktionsplan“ der Bundesrepublik:
"Wir sehen grundlegende Schwächen in dem vorgelegten Plan. Er enthalte keine angemessene Analyse von Rassismus und rassistischer Diskriminierung in Deutschland, zudem entwickle die Bundesregierung keine neuen, in die Zukunft gerichteten Maßnahmen zur Bekämpfung von Rassismus, erklärte Petra Follmar-Otto, Leiterin der Abteilung Menschenrechtspolitik Inland/Europa.

Das Menschenrechtsinstitut empfiehlt der Bundesregierung, den Maßnahmenplan unter Einbeziehung von Ländern, Kommunen, Nichtregierungsorganisationen zu erarbeiten. "Eine politisch hoch angesiedelte Stelle sollte diesen Prozess koordinieren und für die Bereitstellung der nötigen Gelder sowie für eine Erfolgskontrolle sorgen", so Follmar-Otto.

Antirassismus-Gruppen machen in den Gesprächen mit Regierungsstellen immer wieder deutlich: In dem Bericht reduziert die Bundesregierung Rassismus als Problem von Rechtsextremisten und das geht oft an der Sache vorbei. Zukünftig muss der Rassismus der sogenannten Mitte in Focus der Öffentlichkeit gerückt werden: Dazu zählen beispielsweise auch die diskriminierende und ausgrenzende Gesetze und Vorschriften wie etwa das Zuwanderungsgesetz allgemein oder das Asylbewerberleistungsgesetz, die faktischen und tatsächlichen Arbeitsverbote im Konkreten oder die Bennennung des am schnellsten wachsende Rassismus in unserem Lande: nämlich die Islamfeindlichkeit.

Während man hierzulande gerne für Menschenrechte in anderen Ländern eintritt und bisweilen sogar daraus Kriegsgründe erkennen mag, nimmt man es im eigenen Land mit den Menschenrechten nicht so genau.
Jede Form von Rassismus verstößt gegen Menschenwürde und Menschenrechte. Die Kritik der NGO´s zielt in erster Linie darauf ab, dass die Bundesregierung mit dem Thema Rassismus zukünftig seriöser und umfänglicher umgehen sollte.
Mega-Veranstaltungen wie die Islamkonferenz oder Integrationsgipfel mögen zwar eine starke mediale Wirkung haben, substanziell im Sinne der Verbesserung der Menschenrechte tragen sie nur marginal bei.




Ähnliche Artikel

» 21.04.13 ZMD zur UNO-Erklärung, dass die Äußerungen von Sarrazin rassistisch sind
» WAS KÖNNEN DIE MUSLIMISCHEN GEMEINDEN GEGEN ISLAMFEINDLICHKEIT UND DISKRIMINIERUNG MACHEN?
» „Eine ganze Stadt stellt sich schützend vor ihre Muslime“ – Danke Köln!
» Islamfeindlichkeit belastet den gesellschaftlichen Frieden
» Erster Tatverdächtige der Brandanschläge auf Berliner Moscheen gefasst – Kein Grund jedoch zur Entwarnung

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 1435 / 2014


Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist Montag der 28. Juli 2014

Gott, der Erbarmer, der Gerechte, der Liebevolle

Ramadancheckliste 2014

Aus der Finsternis in das Licht: Die Kadr-Nacht

25 Fragen zum Fasten im Ramadan

Wie ein guter Freund: Fastenmonat Ramadan

Von einer Nacht, die besser ist als tausend Monate

Schon Zakat gezahlt?

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Schrift zum Ramadan von Muhammad Sameer Murtaza: Gott , der Barmherzige, der Erbarmer, der Gerechte, der Liebevolle
...mehr

Der Konflikt zwischen Sunniten und Schiiten – Nachdenken über einen innerislamischen Dialog
...mehr

Gedenken zum 10. Jahrestag des NSU-Anschlages in Köln - Rede des Bundespräsidenten Joachim Gauck
...mehr

Gustav-Heinemann-Bürgerpreis verliehen: Junger Politiker zeigt NPD die Stirn
...mehr

Sport überwindet Grenzen
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009