Newsnational Freitag, 09.01.2009 |  Drucken

Anzeige:


Juden, Christen und Muslime: Gemeinsamer Aufruf zum Frieden im Nahen Osten

Hass und Gewalt überwinden!

Gemeinsam rufen wir zum Frieden im Nahen Osten auf. Schon bisherige Waffengänge haben keine Lösungen im Nahen Osten gebracht. Nur durch Verhandlungen sind Verbesserungen zu erwarten.

Wir bitten die Bundesregierung und die EU darum, weiterhin verstärkt für einen dauerhaften Frieden im Nahen Osten einzutreten.

Dringend erforderlich ist es, die Zivilbevölkerung in keiner Weise in Kampfhandlungen zu verwickeln und insbesondere Kinder, Frauen, Alte und Kranke in Sicherheit zu bringen.

In den vergangenen Jahrzehnten haben sich Hasspotentiale vor allem im Nahen Osten aufgeschaukelt, die zu Gewalt und Terrorismus geführt haben. Wir müssen verhindern, dass solche Konflikte auch auf Deutschland übertragen werden. Zugleich gibt es auf allen Seiten ein beachtliches Engagement für Frieden und Verständigung, das es weiter zu stärken gilt. Wir rufen diese Kräfte zu einer engen Zusammenarbeit auf, damit ein stabiles friedliches Miteinander erreicht werden kann.

Mit Hilfe der internationalen Gemeinschaft kann es gelingen, effektive Kontrollmechanismen aufzubauen, um Fragen der Sicherheit und Wirtschaftsentwicklung unter Beachtung der Menschenrechte zu regeln.

Unsere Religionen verpflichten uns, Hass und Gewalt zu überwinden. Als Juden, Christen und Muslime setzen wir uns in Deutschland und in der Welt gemeinsam für den Frieden, die Gerechtigkeit und ein zivilisiertes Zusammenleben ein.

gez.

• Dr. h.c. Henry G. Brandt, Zentralrat der Juden in Deutschland, Augsburg
• Dr. Ayyub Axel Köhler, Zentralrat der Muslime in Deutschland, Köln
• Dr. Jürgen Micksch, Interkultureller Rat in Deutschland, Darmstadt
• Barbara Rudolph, Geschäftsführerin der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland, Frankfurt am Main




Ähnliche Artikel

» Zentralrat der Juden & Zentralrat der Muslime ziehen an einem Strang
» "Wenn der Islam in Deutschland angekommen ist, so ist er im ZDF-Fernsehrat jedenfalls noch nicht angekommen"
» 02.05.11 ZMD zum Tod von Osama bin Laden
» 24.12.2014 Weihnachts- und Neujahrsgrüsse des ZMD 2014
» 03.02.12 ZMD-Stellungnahme zu den sogenannten „Schariagerichten“ und außergerichtlichen Streitschlichtungen

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek spricht beim traditionellen Neujahrsempfang der Schura Paderborn: Wichtiges Ereignis im Kalender der Stadt – „Dialog- und Friedensarbeit in diesen Zeiten nicht hoch genug zu bewerten“
...mehr

Verfassungsrechtler: Kopftuchverbot für Schüler ist rechtswidrig
...mehr

ZMD Aktionsplan: Anlässlich der internationalen Wochen gegen Rassismus vom 16.-29.03.2020 / Musterpredigt,Flyer,Downloads
...mehr

ZMD Vorsitzende Landesverband Rheinland-Pfalz Malika Laabdellaoui zu Gast beim Neujahrsempfang der Ministerpräsidentin Malu Dreyer
...mehr

Verfassungsrechtler Hecker hält nichts von Kopftuchverboten - "Diskriminierung tritt auf, wenn Tragen eines Kopftuchs pauschal als Gefahr identifiziert wird."
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009