Newsinternational Freitag, 05.09.2008 |  Drucken

Unruhen in Indien – „schlimmsten Angriffe in den vergangenen Jahren“

Hindus töten Christen, weil sie - so sagen sie - Missionierung befürchten

Vor einigen Tagen hiess es, dass bisher in Indien bei Unruhen 11 Menschen ums Leben kamen .
Nachdem im Bundesstatt Orissa ein hinduistischer Anführer ermordet wurde, kam es zu schweren Ausschreitungen. Radikale Hindus machen Christen für die Tat verantwortlich und griffen Kirchen, Geschäfte und private Häuser von Christen an. Hinduistische Extremisten werfen den Kirchen zudem vor missionieren zu wollen.

Zehntausende christlich geführter Schulen wurden aus Protest gegen die Übergriffe landesweit geschlossen. Dadurch will man den Druck auf die Indische Regierung erhöhen.
Der Sprecher der Katholischen Bischofskonferenz in Indien, Babu Joseph, verlangte eine unabhängige Untersuchung der Gewalt. Er forderte die Regierung endlich zum Handeln auf, damit die Übergriffe aufhörten.

Babu Joseph drückte vor internationalen Journalisten seine große Sorge aus. Er bezeichnete die jetzigen Angriffe auf christliche Gemeinden als die schlimmsten Angriffe in den vergangenen Jahren. Extremisten hätten die Christen in allen Bereichen versucht zu treffen. Sei es bei Häusern mit christlichen Symbolen oder Kirchen, die man abgebrannt habe. Jedes christliche Symbol, jeder christliche Hinweis und jede christliche Spur im Lande versuchen die radikalen Hindus auszulöschen.

In dem Subkontinent mit über 1 Milliarde Menschen bekennen sich nur knapp 2 % zum Christentum. 85 % der Bevölkerung sind Hindus, 13 % Muslime.

Angehörige aus den untersten Schichten des immer noch stark verbreiteten Kastensystems versuchen aber vielfach, durch den Übertritt zum Christentum das Kastensystem zu verlassen. Oft erscheint ihnen das als der einzig gangbare Weg, gesellschaftlich „aufwärts“ zu gelangen.

Im ganzen Land gab es Gottesdienste, in denen die Christen für sofortigen Frieden beteten. Pabst Benedikt XVI. rief zu Ruhe und Besonnenheit auf.

Muslime haben sich nicht an den Ausschreitungen gegen Christen beteiligt. Ob hier die Ursache daran liegt, in den internationalen Medien nur ganz wenige Berichte über diese Vorgänge in Indien zu finden?(Volker- Taher Neef)




Ähnliche Artikel

» Hindunationalisten siegen erneut bei Wahl in Neu Delhi
» US-Evangelikale starten christlichen Missionssender für Arabien
» "Zeugnis geben ja – aktive Missionierung nein!"
» Massaker an Muslimen in Zentralafrika
» Zum Tod eines Friedensstifters: Prof. Manfred Görg und das Interreligiöse Gebet. Von Rupert Neudeck

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) bietet Weiterbildungsseminar für Lehrkräfte von ergänzendem Arabischunterricht an
...mehr

Verurteilung im Verfahren Dresdener "Moschee-Anschlag" rechtskräftig
...mehr

Bertelsmann Studie: 50% empfinden den Islam als Bedrohung - Interview mit ZMD Vorsitzenden Aiman Mazyek
...mehr

Steht die Zukunft des Islamischen Religionsunterrichts auf dem Spiel? - ZMD-Vizevorsitzende Nurhan Soykan im Interview mit IslamiQ
...mehr

"Gleichheitswidrig" - Oberlandesgericht Rheinland-Pfalz setzt Burkini Verbot in Koblenz außer Kraft
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009