Newsnational Mittwoch, 25.01.2017 |  Drucken

Frauenmarsch in Washington auf Rekordkurs

"Wir werden nicht zulassen, dass unsere Körper von Männern in der Regierung besessen und kontrolliert werden."

Washington (KNA) Hunderttausende Demonstranten haben sich am Samstag zum «Million Women March» in der US-Hauptstadt Washington versammelt. Bereits am frühen Samstagmorgen warteten lange Schlangen von Menschen auf Zugang zu den öffentlichen Verkehrsmitteln.

Nach Angaben der Veranstalter könnten mehr als eine halbe Million Menschen an der Demonstration gegen den neuen US-Präsidenten Donald Trump nach Washington kommen. Damit würde die Teilnehmerzahl des bisherigen Protestrekordes 1969 bei der Demo gegen den Vietnam-Krieg übertroffen.

Vor dem Marsch über die National Mall zum Weißen Haus sollen diverse Politiker, Stars und Aktivisten auftreten. Darunter sind etwa der Regisseur Michael Moore, Washingtons Bürgermeisterin Muriel Bowser oder die Schauspielerinnen Scarlett Johansson und Ashley Judd.

«Frauenrechte sind Menschenrechte», heißt es im Aufruf zu der Kundgebung, die sich gegen zahlreiche Ideen richtet, die Trump umsetzen will, etwa Einschränkungen bei Abtreibung, Politik gegen Einwanderer, Muslime und Minderheiten oder gegen Klimaschutz und Krankenversicherung. «Wir müssen eine Gesellschaft schaffen, in der Frauen ... frei und in der Lage sind, sich um ihre Familien zu kümmern», heißt es weiter.




"Wir wollen das Beste für alle Amerikaner - keinen Hass, keine Bigotterie, keine Registrierung von Muslimen." Alicia Keys (Sängerin)

Ursprünglich hatten die Veranstalter eine Genehmigung für 200.000 Teilnehmer beantragt. Die Kundgebung in Washington ist der Höhepunkt eines globalen Protesttags, bei dem weltweit mehr als 600 Märsche gegen den neuen US-Präsidenten und für Frauenrechte stattfinden sollen. Auch vor dem Brandenburger Tor in Berlin, in Amsterdam, London, Prag und Rom gingen am Samstag Menschen auf die Straße. Den Auftakt machten Märsche in Sydney und Melbourne.

Trump hatte international mit sexistischen Bemerkungen und mit Hetze gegen Einwanderer, Muslime und Behinderte Menschen gegen sich aufgebracht. Mehr als ein Dutzend Frauen gingen im Wahlkampf mit Klagen über sexuelle Belästigung durch Trump an die Öffentlichkeit.




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 2017

Ramadan 2017

Der erste Fastentag von Ramadan ist am Samstag, der 27. Mai 2017. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Sonntag, der 25. Juni 2017.

KRM  Ankündigung:  (auf Deutsch)
                              (auf Arabisch)

Warum fasten Muslime?
- Ramadan Sonderseite

Anzeige

Hintergrund/Debatte

"Moschee für Kölle" - Zentralmoschee kurz vor Inbetriebnahme
...mehr

Aftermovie "Kongress der Allianz für Weltoffenheit" (04 Mai. 2017)
...mehr

Internationale Tagung deutschsprachiger Islamologen - "Islam als Bereicherung Deutschlands"
...mehr

Marrakesch Deklaration in Deutschland angekommen - Muslimische Erklärung zur Zukunft mit anderen Religionen und Rechten von Minderheiten
...mehr

Fast die Hälfte der Muslime engagiert sich in der Flüchtlingshilfe - Studie Bertelsmann Stiftung
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009