Newsnational Montag, 05.12.2016 |  Drucken

Trotz Tod Ihrer Tochter: Eltern spenden für Flüchtlingshilfe

19 Jähriges Mädchen in Freiburg mutmaßlich von einem Geflüchteten aus Afghanistan getötet

Eine 19 Jährige Medizinstudentin wurde am 16. Oktober in Freiburg mutmaßlich von einem jungen Mann, der aus Afghanistan geflüchtet ist, angegriffen und getötet. Der aus Afghanistan stammende Tatverdächtige hat seit seiner Festnahme am Freitag keine Angaben zu den Vorwürfen gemacht.
 
Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, falls sich der Verdacht gegen den Flüchtling erhärte: "Aber wir dürfen nicht vergessen, wir reden dann von der möglichen Tat eines afghanischen Flüchtlings, nicht einer ganzen Gruppe von Menschen, die wie er Afghanen oder Flüchtlinge sind."

Rechtspopulistische Parolen und Stimmungsmache machen sich derweil gegen geflüchtete Menschen breit, ähnlich wie am Anfang des Jahres zu den Fällen der Silversternacht.

SPD-Chef Sigmar Gabriel mahnte, den Fall richtig einzuordnen. "So bitter es ist: Solche abscheulichen Morde gab es schon, bevor der erste Flüchtling aus Afghanistan oder Syrien zu uns gekommen ist", sagte Gabriel der Bild-Zeitung. "Wir werden nach solchen Gewaltverbrechen – egal, wer sie begeht – keine Volksverhetzung zulassen."
Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon (Grüne) rief derweil in der Badischen Zeitung auf, "die Herkunft des Täters nicht für Pauschalurteile heranzuziehen, sondern den Einzelfall zu betrachten".

Das Mädchen hatte sich für Geflüchtete ehrenamtlich eingesetzt. Die Eltern riefen in ihrer Traueranzeige für die Tochter die Menschen dazu auf, auf Blumen zu verzichten und stattdessen für einen Verein zu spenden – der sich in der Flüchtlingshilfe engagiert.






Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 2018

Ramadan 2018

Der erste Fastentag von Ramadan ist am Mittwoch, der 16. Mai 2018. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Freitag, der 15. Juni 2018.

Warum fasten Muslime?
- Ramadan Sonderseite
- 25 Fragen zum Fasten im Ramadan?
- Fastenzeiten in ihrer Stadt

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Reportage des marokkanischen Fernsehsenders M6 über die zentrale Veranstaltung des ZMD zu den internationalen Wochenen gegen Rassismus in seiner Raunheimer Mitgliedsgemeinde Essadaka.
...mehr

Streit um islamische Theologie in Berlin: ZMD fordert auf die Beteiligten zugehen mit angemessener Moderation
...mehr

In einem Interview im Chrismon Magazin bezog Aiman Mazyek zu einer Vielzahl von Fragen Stellung. Insbesondere machte er deutlich, dass der ZMD breit ist in NRW für den Religionsunterricht bis zum Bundesverfassungsgericht zu gehen.
...mehr

Jüdischer Grundschüler in Berliner Schule aufgrund seiner Religion gemobbt und bedroht
...mehr

Die Pressemitteilung im Volltext des KRM zu den islamfeindlichen Anschläge und Übergriffe der letzten Tage
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009