Newsnational Mittwoch, 23.12.2015 |  Drucken


Was würde er heute tun?

Muhammad-Website von islam.de mit umfangreichen Material und Anschauungen über das Leben und Wirken des Propheten Mohammad - Friede und Segen auf ihm

Aus http://muhammad.islam.de/ mit umfangreichen Material und Anschauungen über das Leben und Wirken des ropheten Mohammad - Friede und Segen auf ihm

Ich möchte über einen Mann schreiben, und hoffe ein bisschen Ihrer Zeit zu gewinnen.

Die Rede ist von einem Menschen mit vorzüglichsten Charaktereigenschaften und ungewöhnlichen aber äußerst vorbildlichen Handlungsweisen. Die Ruhe und Geduld selbst.
Gibt es in Ihrer Umgebung bzw. in ihrem Verwandten- und Familienkreis einen Menschen von dem sie so etwas behaupten können? Kennen Sie einen Menschen, der nie schimpft, schreit oder wütend wird..? Immer geduldig, liebevoll und ruhig bleibt..?

Ich kenne einen Menschen.
Die Rede ist von dem Propheten Mohammad - Friede und Segen auf ihm.
Wie sehr ich mir nur wünsche, ich hätte die Ehre gehabt diesen wunderbaren Menschen zu kennen und zu seiner Zeit gelebt zu haben.
Mit Allahs Gnade darf ich zu der Ummah Mohammads - Friede und Segen auf ihm - gehören. Eine größere Gnade gibt es nicht für mich! Alles Lob gebührt Allah, dem Herrscher der Welten!

Einmal saß der Prophet und rezitierte den Quran und weinte bei einer Stelle, wo die Aussage des Propheten Issas zur Geltung kam: "Wenn du, Allah ihnen nicht verzeihst sie sind deine Diener, und wenn du ihnen verzeihst dann weil du Allvergebend bist." Allah schickte den Engel Gabriel - Frieden auf ihn - zu ihm herab und dieser fragte wieso er weinen würde. Der Prophet Mohammad - Friede und Segen auf ihm - sagte das er wegen seiner Ummah weine.
Er weinte wegen seiner Ummah!
Er fürchtete um uns.
Wie wichtig ihm seine Ummah war.

Was würde unser geliebter Prophet heute tun, wenn er sehen würde, was aus seiner Ummah geworden ist?
Er könnte die Tränen nicht mehr unterdrücken, würde sprachlos und erschrocken sehen müssen, wie seine Ummah alles vernachlässigt, wofür er gelitten hat.
Er hat gelitten, damit wir frei sein können.

Er hat gelitten, für seine Ummah.
Und wie ist es mit uns heute?

Einmal sprach der Gesandte Allahs zu seinen Gefährten: "Ihr seid meine Freunde, und die welche nach mir kommen werden, das sind meine Lieblinge!"

Wie kann das sein? Wie kann er Menschen, die nicht zu seiner Zeit lebten, die er also nicht persönlich kennen lernen wird als seine Lieblinge bezeichnen?
Dies weil jene Menschen ihn auch lieben, und das obwohl sie ihn nicht selber erlebt haben.

Allah schickte uns einen so liebevollen, gütigen und fürsorglichen Propheten. Er war gerecht wie kein anderer und war stets darauf Bedacht, Gutes zu tun. Er war beliebt unter seinen Gefährten, aber trotz allem bescheiden und sogar bedürftig. Er besaß nicht viel an materiellen Dingen, aber war trotz allem dankbar und zufrieden. Es gab Tage an denen er hungerte oder nur eine Dattel aß.

Zur Bescheidenheit des Gesandten: Es wurde über den Gesandten Allahs berichtet:" Ihnen (den Gefährten) war keine Person lieber als der Gesandte. Und wenn sie ihn kommen sahen, standen sie nicht auf, weil sie wussten, wir verhasst ihm das war." (Sunan al-Termedhi, Hadith Nr. 2754)

Gucken wir uns heute an.
Ein kleines Beispiel: Eines Abends kam mein Vater nach Hause. Er hatte Hunger und es war nicht mehr viel übrig, aber es hätte auf jeden Fall gereicht! Er ärgerte sich sehr darüber und fing an zu schimpfen. Ich sagte ihm: "Baba, manche Menschen haben gar nichts zum Essen". Leider konnte ich ihn noch nicht beruhigen und er sagte mir ich sollte doch lieber still sein. Ich meinte dann freundlich aber entschlossen: "Der Gesandte Allahs - Friede und Segen auf ihm - aß manchmal nur eine einzige Dattel, und wir sind unzufrieden, nur weil der Teller nicht bis zum Rand gefüllt ist." Mein Vater schaute mich an und nickte mit dem Kopf.

Was ich mit diesem Beispiel nur verdeutlichen wollte, ist wie undankbar wir Menschen manchmal sind. Wir sind nicht zufrieden mit dem was wir haben und wollen immer mehr. Das ist nicht richtig. Iss im Namen deines Herren, und du wirst satt werden.

Schauen wir uns noch mal den Gesandten Allahs an. Er hätte alles haben können, wenn er es von Allah gewünscht hätte, aber er bevorzugte es in Bescheidenheit zu leben. Er benötigte nicht Reichtümer um seine Bedürfnisse zu befriedigen. Er war hier aber seine Gedanken waren stets bei Allah. Er lebte im Diesseits aber hatte nur Sehnsucht nach dem Jenseits. Er wollte keine Reichtümer haben. Er wollte nur Allah dienen, denn das machte ihn glücklich. Allahs Segen und Frieden auf ihm und seine Familie und jener die der Rechtleitung folgen. Das Diesseits ist vergänglich und wir sollten uns nicht daran klammern.

Wir sollten uns das beste Geschöpf als Vorbild nehmen. Er war frei von Sünden. Wir sind es nicht. Aber Allah liebt zu verzeihen. Liebe den Gesandten und Allah wird dich lieben.

Ich liebe meinen Propheten und ich danke Allah das er mich auf diesen Weg gebracht hat. Ich danke Allah für diese Barmherzigkeit die er der Welt erwies, als er den Propheten Mohammad - Frieden und Segen auf ihm -.

Die Handlungen und Taten des Gesandten Allahs erweichen mein Herz immer wieder aufs Neue. Wie kann ein Mensch nur so frei von Hass und Groll sein? Wie kann ein Mensch nur so gütig sein? Ganz gleich wie unfair andere Menschen ihn behandelten, er verfluchte sie niemals.

Einmal bei einer Schlacht kam ein Gefährte zu dem Gesandten und sagte: "Du bist der Gesandte Allahs, du musst es dir nur von Allah wünschen.." (also die Vernichtung der Ungläubigen wünschen)
Und der Gesandte Allahs erwiderte: "Allah sandte mich als Barmherzigkeit und nicht damit ich die Menschen verfluche." Was für ein Prophet! So ein liebevoller Prophet.

Es gibt noch soviel mehr über ihn zu schreiben, aber meine ganze Zeit reicht nicht dafür aus um zu zeigen wie reizend dieses Wesen war! Wie voll von Überzeugung und Geduld er war.

Möge Allah uns alle leiten und uns zu rechtschaffenen und frommen Muslimen machen.

Möge der Frieden Allahs auf allen Gesandten sein und mögen sie den schönsten Platz im Paradies haben.

wa alleikum assalam
Eure Schwester Nasreen



Ähnliche Artikel

» Worte für ein inklusives Wir: Klartext zur „Muslimfrage"
» Über 22.000 rechtsextremistische Straftaten im Jahr 2019 - darunter fast 1.000 versuchte und vollzogene Gewalttaten
» Prozessbeginn Mordfall Walter Lübcke: Rassismus und Rechtsradikalismus darf nie mehr klein geredet werden
» Schalke-Hymne: Lachen wir mit dem Propheten
» 150 Mio Dollar Epos über den Propheten 2011 geplant

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

KRM fordert Aufklärung des unverhältnismäßigen Polizeieinsatzes in der Berliner Mevlana Moschee
...mehr

Christen und Muslime (CMFD): Spirale des Hasses mit Frieden durchbrechen
...mehr

Multireligiöses Berliner "House of One" jetzt mit neuem Kuratorium
...mehr

#MeineStimmeGegenHass - Initiative gegen Hass von der Bundesregierung und Prominenten ins Leben gerufen
...mehr

Rede des Bundespräsidenten zum ersten Jahrestag des Anschlags in Halle - Wir müssen Haltung zeigen!
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009