Newsinternational Donnerstag, 22.08.2013 |  Drucken


Die nächste Katastrophe kommt, wenn kein deutliches Umdenken geschieht

ZMD nimmt Stellung zum Abschlussbericht des Untersuchungsausschusses des Deutschen Bundestages zum NSU-Terror

Die zufällige Aufdeckung des NSU-Terrors wird  erst dann was verändern, „wenn wirklich ein Umdenken in unserem Land entsteht und der Untersuchungsbericht klare politische Konsequenzen nach sich zieht und Richtlinien für die Politik und Behörden festlegt. Wir werden die neue Bundesregierung im Herbst daran messen und stets daran erinnern“, sagte der ZMD-Vorsitzende Aiman Mazyek heute inKöln.

Im Schatten des 11. September  konnte der Rechtradikalismus erst gedeihen, weil Neonazis von der Generalverdachtsdebatte über den Islam politisch profitierten und so ungestört gegen Ausländer und Muslime vorgehen konnten. Das gipfelte darin, dass trotz zunehmender Anschläge und Übergriffe auf Muslime und ihre Einrichtungen die Islamfeindlichkeit weiter bagatellisiert und Anschläge mit rechtsradikalen Hintergründen behördlich quasi ausgeschlossen wurden.  Selbst beim offensichtlichen Terroranschlag in der Keupstraße (Köln) vermied man diesen  Begriff, schloss von höchster Politik und Polizeibehörde ein fremdenfeindliches Tatmotiv noch am selben Tag aus ohne die Untersuchungen abzuwarten, um daraufhin jahrelang im Umfeld der Opfer die Verbrecher  zu suchen und  so die Opfer zu Tätern werden ließ. „Dieser und andere ähnliche gelagerte Fälle sind Staatsskandale und müssen auch als solche benannt werden“, sagte Mazyek weiter.

Jahrelang gab es ein eklatantes Staats- und Politikversagen im Hinblick auf die Aufdeckung des Rechtsradikalismus in Deutschland, sowie Vorurteilsstrukturen bei den Behörden gegenüber bestimmten Minderheiten und Gruppen, die dem strukturellen Rassismus in Deutschland Vorschub leisteten

Der Bericht des Untersuchungsausschusses macht eines klar: Jahrelang gab es ein eklatantes Staats- und Politikversagen im Hinblick auf die Aufdeckung des Rechtsradikalismus in Deutschland, sowie Vorurteilsstrukturen bei den Behörden gegenüber bestimmten Minderheiten und Gruppen, die dem strukturellen Rassismus in Deutschland Vorschub leisteten. Aus diesem Grund griffen alle Sicherheits-, Anti-Terror- und Überwachungsgesetze, die der 11. September hervorbrachte, nicht. Dies macht deutlich, dass Gesetze alleine kaum etwas bewirken können, wenn nicht das Denken der handelnden Akteure sich ändert.Der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) fordert deswegen zwingend Reformen im Bereich der Polizei- und Geheimdienstarbeit, sowie bei der politischen Aufarbeitung des Rassismus in Deutschland. „Leistet die Politik dies nicht, werden sich weitere Katastrophen in unserem Land ereignen, und wir werden wieder neue Opfer beklagen“,  mahnte der der ZMD-Vorsitzende Aiman Mazyek heute in Köln. Der ZMD fordert zudem:


      1. Einen Antirassismusbeauftragten, der insbesondere dem Parlament einen jährlichen Bericht vorlegt. Er soll zudem behördliche rassistische Fehlentwicklungen erfassen und durch Antirassismus-Coaching und Sensibilisierungsmaßnahmen entgegenwirken.




      1. Wie schon vor einem Jahr und nun auch nun vom Untersuchungsausschuss eingefordert sagen wir, dass wir einen Nachrichtendienstbeauftragten (nach dem Vorbild des Wehrdienstbeauftragten) benötigen, der zusammen mit demParlamentarischenKontrollgremium (PKG) die Geheimdienste kontrolliert.


„Rassismus, Antisemitismus und Islamfeindlichkeit werden  immer noch in unserem Land  sträflich verharmlost oder klein geredet“ mahnte Mazyek weiter. Dies zeigt z.B. die Rüge des Antirassismus-Ausschuss der Vereinten Nationen im Bezug auf die Reaktion der rassistischen Äußerungen Sarrazins, wonach die hiesigen Behörden zunächst keinen Straftatbestand erkennen wollten.



Ähnliche Artikel

» Schweigen im Behörden-Wald
» Reutlingen: Brandanschlag auf türkisches Wohn- und Geschäftshaus
» KRM: Ausländerfeindlichkeit, Antisemitismus und Islamfeindlichkeit dürfen bei den Jugendlichen keinen Nährboden finden
» Verfassungsschutz warnt: Ausländerfeindliche Gewalt hat in Deutschland zugenommen
» Studie: Islamfeindlichkeit in Deutschland steigt – Giftige Saat scheint aufzugehen

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Dem Präsidenten der Deutsch-Arabischen Gesellschaft Peter Scholl-Latour –PSL- zum letzten Geleit. Von Harald Moritz Bock
...mehr

Was können Muslime gegen Antisemitismus und andere gruppenspezifische Menschenfeindlichkeit tun? Von Muhammad Sameer Murtaza
...mehr

Islamfeindlichkeit und Antimuslimischer Rassismus erreichen neuen Höhepunkt Jede Art der Menschenfeindlichkeit ist abzulehnen. Von Yasin Baş
...mehr

RAMSA zieht ein positives Fazit aus der Kampagne „Tag gegen antimuslimischen Rassismus“, die vom 17. Juni bis 1. Juli stattfand und bedankt sich bei den zahlreichen Unterstützern
...mehr

Schrift zum Ramadan von Muhammad Sameer Murtaza: Gott , der Barmherzige, der Erbarmer, der Gerechte, der Liebevolle
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009