Newsnational Dienstag, 30.10.2012 |  Drucken

Anzeige:


Zentrum für Islamische Theologie eröffnet

Ein neues Zentrum für islamische Theologie mit rund 300 Studenten hat in Münster und Osnabrück offiziell seine Arbeit aufgenommen - Grußwort des KRM Sprechers Erol Pürlü

Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) gab bei einer Feierstunde in der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster das Startsignal für das gemeinsame und länderübergreifende Projekt der beiden Universitäten.    

Das Institut für Islamische Theologie (IIT) in Osnabrück und das Zentrum für Islamische Theologie (ZIT) in Münster bilden zusammen eines von bundesweit vier Zentren für die Ausbildung von islamischen Religionslehrern und Imamen. Die anderen Standorte sind Tübingen, Frankfurt/Gießen und Erlangen/Nürnberg. Die jeweiligen Landesregierungen unterstützen die vier Zentren, der Bund steuert rund 20 Millionen Euro für die nächsten fünf Jahre bei.

Die Kooperation zwischen den beiden Universitäten sieht einen Austausch bei Forschung und Lehre vor. Leistungsnachweise der Studenten werden gegenseitig anerkannt, Doktoranden gemeinsam betreut. Kongresse und große Veranstaltungen sollen gemeinsam geplant werden. In Osnabrück sind 140 Studenten eingeschrieben. Davon werden 35 Imame, 40 studieren Theologie und 65 Pädagogik. In Münster haben sich für das Wintersemester 80 Studierende für das Lehramt eingeschrieben und 70 für Theologie. Für die 150 Plätze gab es über 400 Bewerbungen. 50 Studierende waren bereits eingeschrieben.

"Als Schützer und Beschützer der Lehre sind die Religionsgemeinschaften gefragt, jeder in seinem Bereich, sei es evangelisch, katholisch, jüdisch oder islamisch. Denn die Trennung von Staat und Religion in Deutschland erfordert es, damit hier keine Instrumentalisierung der Religion stattfindet oder so etwas entsteht wie eine staatlich geregelte Religion. Im Kontext islamischer Theologie benannte der Wissenschaftsrat in seinen Empfehlungen namentlich den Koordinationsrat der Muslime als Ansprechpartner. Leider müssen wir als Muslime und islamischen Religionsgemeinschaften immer wieder feststellen, dass wir allzu oft mit Konstruktlösungen konfrontiert und vor vollendete Tatsachen gestellt werden" Auszug aus dem Grußwort des KRM-Sprechers Erol Pürlü

Schavan bezeichnete die Eröffnung in Münster als „guten Tag“: Aufklärung über Religionen sei Voraussetzung für den Dialog, sagte sie. Zu Gast in Münster waren neben den Vertretern der Universitäten und Landesregierungen auch islamische Würdenträger aus der Türkei, Ägypten und Marokko.

„Wir sind hier in Münster von der islamischen Welt nicht isoliert. So sind wir sehr stolz auf unsere Kooperationen mit der Al-Azhar-Universität in Ägypten und den engen Austausch mit der islamischen Welt“, erklärte Mouhanad Khorchide, der das ZIT in Münster leitet. Sein Partner an der Uni in Osnabrück, Bülent Ucar, verwies auf Kooperationsverträge mit der Türkei, Bosnien und ebenfalls Ägypten.

In Münster sind drei Professoren mit Forschung und Ausbildung beschäftigt, zwei kommen noch dazu. Osnabrück stellt, gerechnet nach Stellen, mit sieben Professoren das größte Institut in Deutschland.



Lesen Sie dazu auch:
Grußwort des KRM Sprechers Erol Pürlü anlässlich der Eröffnung des Zentrums für islamische Theologie Münster/Osnabrück

Ähnliche Artikel

» Ver-Fassungslos: Die Theologie der Unfreiheit ´anders zu sein´
» Erneute Verwirrung um die Causa Khorchide, der barmherzige Umgang untereinander im Kontext neuerlicher Beschuldigungen und zum neuen Gastdozenten Bekir Alboga
» Fachschaft des Zentrums für Islamische Theologie (ZIT) in Münster: Zusammenarbeit mit KRM unerlässlich
» Alle wollen mitreden bei der Islamtheologie
» "Der Staat kann die Inhalte des Islamunterrichts nicht bestimmen"

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan



Warum fasten Muslime?
Ramadan 2015 Sonderseite

Der erste Fastentag von Ramadan ist am Donnerstag, den 18. Juni 2015. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Freitag, der 17. Juli 2015.

Weitere Informationen zur Berechnung Islamische Feiertage 2015-2019

Anzeige

Hintergrund/Debatte

"Gott liebt, Menschen töten" - Die Gewaltlosigkeit in der Praxis der ersten Muslime und die Grenzen der Gewaltlosigkeit. Ein Essay von Muhammad Sameer Murtaza
...mehr

Das Prinzip des Völkerrechts basiert auf einer Fiktion - Mohammed Khallouk rezensiert Michaels Wolffsohns neustes Buch
...mehr

"Islam is beautiful" - Die Zeit für den schöpferischen Protest ist gekommen - Von Muhammad Sameer Murtaza
...mehr

Der Hebräische Humanismus Bubers – Grundlage einer pluralistischen Wertegemeinschaft in moderner Gesellschaft - Von Mohammed Khallouk
...mehr

Die Codes der Toleranz - Ein Konzept für eine Globalisierung der Mitmenschlichkeit. Buchbesprechung von Mohammed Khallouk
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2015 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009