Newsnational Montag, 13.12.2010 |  Drucken

Anzeige:


Terror-Darstellungen in den Medien betreiben kaum Ursachenforschung

Kommunikationspsychologen: TV-Inszenierungen des Terrors führt dazu, dass sich Zuschauer permanent bedroht fühlen

Die mangelhafte Berichterstattung über Terror-Akte wird erneut am jünsgten Beispiel Stockholm deutlich: Zwischen tatsächlicher und abstrakter Terror-Gefahr wird kaum unterschieden und durch die fehlende oder fehlerhaft definierte Bezeichnung „islamistisch“ bekommen Selbstmordanschläge fälschlich eine muslimische Färbung und werden allgemein dem Islam dann zugeschrieben.
(siehe auch Bericht im unteren Link: Attentäter war in der dortigen Moscheegemeinde nicht willkommen)

Zudem: 80 Prozent der Berichterstattung widmen sich der Tat selber und nur etwa 20 Prozent den Ursachen. Dies ist eines der Ergebnisse eine Studie, die in diesen Tagen in Jena veröffentlicht wurde.

Die tatsächliche oder scheinbare Terrorgefahr ist gerade zur Weihnachtszeit, wo zahlreiche Menschen sich auf Weihnachtsmärkten tummeln, ein medialer Dauerbrenner. Dass die seit Monaten und Jahren beinahe tägliche Terror- Berichterstattung nicht ohne Folgen für die Bevölkerung und ihre Wahrnehmung bleiben kann, hat nun eine Studie von Kommunikationswissenschaftern der Universität Jena nachgewiesen. Eines der wichtigsten Ergebnisse der Analysen:
Die Angst vor Muslimen steigt. Das Team um Wolfgang Frindte und Nicole Haußecker hat von August 2007 bis Februar 2009 die Hauptnachrichtensendungen der Fernsehsender ARD, ZDF, RTL und SAT1 zum Thema Terrorismus aufgezeichnet und nach einem umfassenden Raster analysiert. Ergänzend sind mit 100 Personen dreimal Interviews geführt worden.

"Diese Studie beschäftigt sich nicht mit Motiven, Opfern und politischen Zielen", stellt Frindte klar, "sondern mit dem Zusammenhang zwischen Medien und Bevölkerung". Und dass sich dieser Zusammenhang aus der Inhaltsanalyse der Fernseh-Berichte ziemlich eindeutig ermitteln lässt, war selbst für die Forscher überraschend. "Die Vergleiche mit dieser kleinen Stichprobe funktionieren, um Zusammenhänge statistisch relevant nachzuweisen", betont der Jenaer Kommunikationspsychologe.

"Inszenierter Terrorismus"

"Terrorismusgefahr in Deutschland ist ein Risiko", fasst Frindte ein Ergebnis der Fernsehanalyse zusammen. "Zukünftige Ereignisse werden interpretiert als gegenwärtige Gefahren - und damit wird der Terror inszeniert". Deutschland steht, laut der Fernsehbeiträge, im Fokus der Terrorbedrohung - was auf Grund der Herkunft der Sender zwar normal ist. Dies führt aber dazu, dass die Zuschauer permanent eine unspezifische Bedrohung empfinden. Und je bedrohter sich Menschen fühlen, umso ängstlicher werden sie.

Überraschend war für die Jenaer Forscher allerdings, dass die befragten Zuschauer trotz des Bedrohungserlebens nicht verstärkt nach Anti-Terrormaßnahmen riefen. Dies werde vor allem von Personen gefordert, die bereits vorher "den Kampf gegen den Terrorismus" unterstützen. Und wenn es beide Meinungsseiten gibt, sei es nicht verwunderlich, so Nicole Haußecker, dass Terroristen und deutsche Terrorbekämpfer, wie Innenpolitiker, selber an der Terrorismus-Inszenierung beteiligt sind – naturgemäß mit unterschiedlichen Zielen. "Nur so erhält der Terrorismus seine Form und kann seine Wirkung entfalten".

Fatal ist allerdings: die Fernsehsender steigen darauf ein. Rund 80 Prozent der Berichterstattung aller untersuchten Sender widmet sich Taten und Aktivitäten, nur ein Fünftel - etwas mehr bei ARD und ZDF - den Ursachen des Terrorismus. Dabei hat die Jenaer Langzeitstudie gezeigt, "dass die Privatsender stärker dramatisieren und visualisieren", sagt Haußecker. Allerdings hat sich das ZDF bei seiner Terrorberichterstattung den Privaten inzwischen stark angenähert.



Lesen Sie dazu auch:
«Playboy» und Fanatiker: Der Attentäter von Stockholm

Ähnliche Artikel

» Konvertierter Buddhist erschießt zwölf Menschen auf Washingtoner Marinebasis
» 03.11.2020 ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek zu den Anschlägen in Wien
» Chefplaner des Terrors von Paris ging auf katholische Eliteschule
» Terror gegen Norwegen: „homegrown Terrorist“ verübt „schlimmste Katastrophe“ seit dem 2. Weltkrieg
» Bielefelder Moscheeanschläge aufgeklärt oder wieder nichts gelernt aus dem NSU-Terror?

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

KRM fordert Aufklärung des unverhältnismäßigen Polizeieinsatzes in der Berliner Mevlana Moschee
...mehr

Christen und Muslime (CMFD): Spirale des Hasses mit Frieden durchbrechen
...mehr

Multireligiöses Berliner "House of One" jetzt mit neuem Kuratorium
...mehr

#MeineStimmeGegenHass - Initiative gegen Hass von der Bundesregierung und Prominenten ins Leben gerufen
...mehr

Rede des Bundespräsidenten zum ersten Jahrestag des Anschlags in Halle - Wir müssen Haltung zeigen!
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009