Newsnational Sonntag, 28.10.2007 |  Drucken

Anzeige:


Christlich-Islamische Gesellschaft feiert ihr 25jähriges Bestehen mit einem Festakt

Grossmufti von Sarajewo und Integrationsminister Laschet
erklären, dass der Islam ein Teil Deutschlands ist

Der Grossmufti von Bosnien-Herzegowina, Dr. Mustafa Ceric, war zu Gast, als gestern die Christlich-Islamische Gesellschaft ihr 25jähriges Bestehen feierte. Beim Festakt im Bensberger Kardinal-Schulte-Haus sprach er zum Thema: „Christen und Muslime - Gemeinsame Wurzeln und Perspektiven für Europa“. Der Vertreter eines Islam europäischer Prägung und Inhaber der Theodor-Heuß-Medaille hatte 2006 gemeinsam mit anderen muslimischen Oberhäuptern ein Schreiben an Papst Benedikt XVI. nach dessen Regensburger Rede unterzeichnet.

Weitere Ehrengäste sind NRW-Integrationsminister Armin Laschet, Botschaftsrat Sadi Arslan, als derzeitiger Sprecher des Koordinationsrat der Muslime und Vorsitzender der DITIB, der Essener Weihbischof Franz Vorrath, Oberkirchenrat Winfried Neusel und Kölns Oberbürgermeister Fritz Schramma sowie die MdBs Ruprecht Polenz und Josef Winkler. Am Festakt nahmen muslimische und christliche Dialogvertreter aus ganz Deutschland teil.

„Die Christlich-Islamische Gesellschaft steht für einen partnerschaftlichen Dialog von Muslimen und Christen. Wir wollen das Gemeinsame der Religionen betonen und das Trennende so erklären, dass die gegenseitige Verständigung fortschreitet,“ sagt W. Sabri Hoffmann, Vorsitzender der Christlich-Islamischen Gesellschaft anlässlich des Festaktes. Die Christlich-Islamische Gesellschaft ist Deutschlands ältester und größter Zusammenschluss von Christen und Muslimen zur Förderung des interreligiösen Dialogs.

Der Integrationsminister Armin Laschet hat sich zum interreligiösen Dialog bekannt. Es sei eine „Tatsache, dass der Islam ein Teil Deutschlands“ sei, sagte Laschet . Angesichts einer religiösen und kulturellen Vielfalt in der Bevölkerung sei es wichtig, im Austausch zwischen den Religionen «Gemeinsamkeiten zu suchen, zu pflegen und die Unterschiede verstehen zu lernen».

Die Diskussion um den Bau einer neuen Moschee in Köln habe gezeigt, «wie wichtig die Arbeit der Christlich-Islamischen Gesellschaft nach wie vor ist», sagte Laschet. Noch immer gebe es «Unwissen und Halbwissen über den Islam».





Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Demo im Mainz mit u.a. OB & ZMD unter dem Motto: "Nie wieder33 - Mainz ist unteilbar" / ZMD-Landesvorsitzende Laabdellaoui: "Ein Monoklultur, die Vielfalt, Demokratie und Freiheit verwehrt, ist keine Alternative für unsere pluralistische Gesellschaft in Deutschland"
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek spricht beim traditionellen Neujahrsempfang der Schura Paderborn: Wichtiges Ereignis im Kalender der Stadt – „Dialog- und Friedensarbeit in diesen Zeiten nicht hoch genug zu bewerten“
...mehr

Verfassungsrechtler: Kopftuchverbot für Schüler ist rechtswidrig
...mehr

ZMD Aktionsplan: Anlässlich der internationalen Wochen gegen Rassismus vom 16.-29.03.2020 / Musterpredigt,Flyer,Downloads
...mehr

ZMD Vorsitzende Landesverband Rheinland-Pfalz Malika Laabdellaoui zu Gast beim Neujahrsempfang der Ministerpräsidentin Malu Dreyer
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009