Artikel Mittwoch, 10.05.2006 |  Drucken

Muslime sind nicht durch die Aufklärung bedroht - Von Abu Bakr Andreas Rieger

Wohl aber vom politischen Kapitalismus

Wir leben in Zeiten, in denen man es auch mit einfach gestrickter Polemik in die Süddeutsche schafft. Wichtig nur, man muss, wie es Daniel Goldhagen heute in der SZ tut, mit düsteren Worten den drohenden Weltuntergang beschreiben, die Gestalt eines politischen Islam skizzierend, der säbelrasselnd und unter der Führung des Iran und der Hamas demnächst mit Atombomben um sich wirft. Für über eine Milliarde Muslime ist diese Achse nicht nur wenig attraktiv, sondern auch eher irrelevant, denn, wer will sich als denkender Muslim ernsthaft für einen palästinensischen Kleinstaat opfern oder unter die Führung der technologiegläubigen Mullahs geraten?

Als Begriff ist der so genannte politische Islam eher ein Paradox, den entweder sind dessen Ziele uns schlicht unbekannt oder aber die Idee des politischen Islam erschöpt sich in der schlichten Kopie westlichen Staatsdenkens - bis hin zum antiquierten Kampf für einen „islamischen“ oder „arabischen“ Nationalismus. Die absolute Mehrheit der Muslime weiß durchaus, dass wir in keinem politischen Zeitalter leben. Wir teilen die weltweite Skepsis gegenüber politischen Systemen und Parteien. Wenn wir Muslime Fernsehen schauen, fragen wir uns genauso hilflos wie jeder andere Bürger: Dient die Wirtschaft noch der Politik, oder die Politik längst der Wirtschaft?

Aber lassen wir diese Frage offen. Die Frage die sich uns, die wir den Islam lieben, stellt und sich für uns aufzwängt, ist: Wer hat Interesse an der begrifflichen Verknüpfung des Bösen mit dem Islam? Jede Ideologie braucht ja einen Feind wie die Luft zum atmen. Interessant wäre insoweit eine andere Begriffsinnovation: der politische Kapitalismus. So wie man ja heute zwischen Islam und Islamismus trennt ist auch hier Unterscheidung wichtig. Man könnte diesen Begriff zum Beispiel so definieren: Grundsätzlich ist seit Menschengedenken für alle Hochzivilisationen Kapital, Eigentum und Handel nichts Schlechtes. Mehr wie jede Politik hat der Handel die Völker dieser Erde miteinander verbunden. Gefährlich wird es nur, wenn das Kapital „totalitär“ wird, die Marktgesetze zu Gunsten einiger Monopole und der Planwirtschaft globaler Konzerne aufhebt, Kriege inszeniert oder als „autoritärer“ Kapitalismus die Mechanismen der Demokratien unterwandert.

Der politische Kapitalismus und seine öffentlichen Vertreter reduzieren unsere alte abendländische Frage nach dem Sinn von Sein auf ihre letzte Frage: Bist Du fit für den Arbeitsmarkt?

Wir Muslime sind gegen den Terrorismus, er ist und war niemals Teil der Offenbarung. Genausowenig offenbart sich uns der Glaube, politische Ideologie oder Feindschaft könnte das menschliche Dilemma lösen. Wir hören daher mit großer Genugtuung das Versprechen, der Kampf gegen den Terrorismus sei nicht ein Kampf gegen den Islam. Das heißt, wir Muslime können weiterhin – was wollen wir schon mehr - unserem Ritus entsprechend in Gemeinschaft leben, unsere Stiftungen gründen, die Freiheit des Marktes verteidigen und nebenbei die Forderung nach der Einschränkung der globalen Macht des politischen Kapitalismus miterheben.

Wir Muslime sind nicht durch die Aufklärung bedroht, benötigen keinen rückwärtsgewandten Puritanismus, wohl aber, wie alle Menschen, eine Aufklärung, die das ökonomische Feld nicht ausspart. Das Versprechen endloser Geldvermehrung, das Dogma ewiger Schuld, die Veherrlichung des Arbeitslebens sind die religiösen Komponenten des politischen Kapitalismus. Hier wurzelt der religiöse Kampf zwischen Kosmokraten und Islamisten. Für den politischen Kapitalismus ist nicht der Islamismus die Gefahr. Es sind die Muslime. Der Islam offenbart ihnen keine maßlose Ideologie, wohl aber ein ökonomisches Maß.

(Erstveröffentlichung in der Islamischen Zeitung/April 2006. Mit freundlicher Genehmigung des Autors, der auch Herausgerber der Zeitung ist.)




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 2017

Ramadan 2017

Der erste Fastentag von Ramadan ist am Samstag, der 27. Mai 2017. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Sonntag, der 25. Juni 2017.

KRM  Ankündigung:  (auf Deutsch)
                              (auf Arabisch)

Warum fasten Muslime?
- Ramadan Sonderseite

Anzeige

Hintergrund/Debatte

"Reicht es nicht, wenn Özil vor dem Spiel für Deutschland betet" - die absurde Debatte über die Leitkultur. Kommentar von ZMD Vors. Aiman Mazyek
...mehr

"Moschee für Kölle" - Zentralmoschee kurz vor Inbetriebnahme
...mehr

Aftermovie "Kongress der Allianz für Weltoffenheit" (04 Mai. 2017)
...mehr

Internationale Tagung deutschsprachiger Islamologen - "Islam als Bereicherung Deutschlands"
...mehr

Marrakesch Deklaration in Deutschland angekommen - Muslimische Erklärung zur Zukunft mit anderen Religionen und Rechten von Minderheiten
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009