Newsinternational Freitag, 13.08.2021 |  Drucken

Vier Jahre nach der Vertreibung: Rohingya zwischen allen Fronten

Am 17. August 2017 begann die brutale Vertreibung von mehr als 700.000 muslimischen Rohingya durch die Armee von Myanmar und den Buddhisten nach Bangladesch.

Im Juni sorgte die im Untergrund agierende "Regierung der nationalen Einheit" (NUG) der Opposition von Myanmar mit dem Versprechen, den Rohingya die volle Staatsbürgerschaft zu geben, für eine Sensation. Mehr noch, die NUG beging mit Nennung der Rohingya bei ihrem Namen einen historischen Tabubruch, gelten die Rohingya doch offiziell nicht als eine der in der Verfassung aufgeführten einheimischen Gruppen von Myanmar, sondern als "Bengali" genannte illegale Einwanderer aus Bangladesch. Und: Der NUG gehören viele Politiker der Nationalen Liga für Demokratie (NKD) von Staatsrätin Aung San Suu Kyi an, die vor dem Putsch offen die Vertreibung der Rohingya guthießen.Ob Menschenrechtsaktivisten, ob ausländische Diplomaten - jeder, der während der Regierung von Aung San Suu Kyi öffentlich von Rohingya, sprach, zog sich den Zorn der Machthaber, radikaler buddhistischer Mönche und weiter Teile der Öffentlichkeit zu. Sogar Papst Franziskus musste bei seinem Besuch in Myanmar auf eindringliche Bitte der Bischöfe auf den Begriff "Rohingya" in seinen Predigten verzichten.Für Myanmar-Experte David Mathieson ist die Rohingya-Erklärung der NUG jedoch kaum mehr als Symbolpolitik. "Die NUG zielt darauf ab, damit die internationale Öffentlichkeit zu beeindrucken", sagt Mathieson telefonisch aus Chiang Mai in Thailand.Juntachef General Min Aung Hlaing verurteilte in einem Fernseh-Interview die Erklärung der NUG: "Es gibt keine Rohingya. Das ist ein imaginärer Name." Schwerer noch wiegt die scharfe Ablehnung der NUG-Erklärung durch Organisationen und Parteien der buddhistischen Mehrheitsethnie der Arakanesen in Rakhine. Die NUG verzerre mit ihrer Erklärung die Geschichte des einstmals Arakan genannten Rakhine, warnten diese Gruppen.Während es in den meisten Regionen Myanmars seit dem Putsch vom 1. Februar täglich zu Protestaktionen gegen die Militärjunta kommt und die Armee in Gebieten ethnischer Minderheiten gegen deren Milizen einen Bürgerkrieg führt, ist es in Rakhine relativ ruhig. Das liegt an der buddhistischen Miliz "Arakan Army" (AA), deren ultimatives Ziel die Wiederherstellung der Unabhängigkeit von Rakhine ist, das bis zur Eroberung durch das Königreich Birma die unabhängige Monarchie Arakan war."Die AA kontrolliert weite Teile von Rakhine und genießt die Unterstützung der Bevölkerung", sagt Mathieson. "Sie unterstützt weder die Junta, noch die NUG oder die 'Bewegung für zivilen Ungehorsam' und ist dabei, eine effektive Verwaltung aufzubauen. Anders als im Rest von Myanmar sind die Schulen geöffnet und das Gesundheitswesen funktioniert einigermaßen", meint der Experte.Unterstützt sowohl mit vermutlich aus China geschmuggelten Waffen als auch politisch wird die AA von der United Wa State Army (UWSA), die faktisch in dem an der Grenze zu China liegenden Gebiet der Wa einen Staat im Staate aufgebaut hat. Unter den 18 bewaffneten ethnischen Milizen ist die UWSA mit rund 20.000 Kämpfern die mächtigste. 1989 hatte die UWSA mit der damaligen Junta einen Waffenstillstand vereinbart; zum Putsch vom Februar hüllt sie sich bisher in Schweigen.Nachdem die Junta kurz nach ihrer Machtergreifung die AA von der Liste der Terrororganisationen gestrichen hat, um Truppen für die Niederschlagung der Widerstandsbewegung in andere Teile von Myanmar verlegen zu können, herrscht zwischen der AA und der Armee ein informeller Waffenstillstand. Auf Dauer werde die Armee jedoch den Kampf für eine Unabhängigkeit von Rakhine nicht hinnehmen, ist sich Mathieson sicher. Die Armee verstehe sich traditionell als Hüterin der Einheit Myanmars und der Vorherrschaft der Bamar als größter ethnischer Gruppe.Der Februar-Putsch stößt bei der Mehrheit der Bürger Myanmars auf Ablehnung, und das Versagen bei der Corona-Politik verstärkt die Wut auf die Generäle. "Sobald Covid-19 unter Kontrolle ist, wird die Gewalt in Myanmar zunehmen", befürchtet Mathieson. "Myanmar wird auf Monate, vielleicht gar auf Jahre hin von Konflikten und Instabilität geprägt sein."Für die Rohingya in Rakhine verheißt das nichts Gutes. An eine Rückkehr der Menschen aus den Flüchtlingslagern in Bangladesch ist nicht zu denken.



Ähnliche Artikel

» ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi empfängt Vertreter der Arakan Rohingya Union in Frankfurt
» 08.09.2019 ZMD empfängt Vertreter der Arakan Rohingya Union in Frankfurt
» Papst gibt arabischen Preis für Toleranz an unterdrückte und verfolgte muslimische Rohingya weiter
» Rohingya-Flüchtlingslager Corona gefährdet - Keine Mittel für Hygiene und Social Distancing
» Massenvertreibung und Völkermord an muslimischen Rohingya - Und die Welt schaut zu

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Die Christlich-Muslimische Friedensinitiative (CMFD) begrüsst die Möglichkeit eines öffentlichen Gebetsruf der Moscheegemeinden in Köln
...mehr

Rede Bundespräsident Schloss Bellevue: "Wenn wir sagen, 'ihr seid hier zuhause', dann muss auch ihr Glaube in all seiner Vielfältigkeit hier eine Heimat haben"
...mehr

"Integration kann keine Sieben-Generationen-Aufgabe bleiben, die nie abgeschlossen ist, weil man nicht Klaus oder Erika heißt", Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Festakt 60 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen
...mehr

Einstweilige Verfügung gegen umstrittenes Onlinemagazin erwirkt: Hass-Seite auf Islam und Muslime erleidet juristische Niederlage
...mehr

Hasserfüllte Taten gegen Muslime nehmen ständig zu - Claim. Allianz gegen antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit trägt vor
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009