Newsnational Donnerstag, 08.04.2021 |  Drucken

ZMD: Corona hat im muslimischen Gemeindeleben alles verändert

Ramadan und Notlage in den Moscheen

Berlin (KNA) Die Corona-Pandemie hat nach Einschätzung des Zentralrats der Muslime massive Auswirkungen auf die Zukunft des islamischen Gemeindelebens in Deutschland. Von den rund 300 im Zentralrat organisierten Moscheevereinen hätten seit Beginn der Pandemie etwa ein Drittel nicht mehr oder nur noch eingeschränkt geöffnet, sagte der Vorsitzende Aiman Mazyek am Mittwoch der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) in Berlin. Es stehe zu befürchten, dass einige dieser Moscheen nach Corona nicht mehr existieren würden.Mazyek sprach von "dramatischen Situationen", auch weil durch die Moscheeschließungen die Haupteinnahmen der Gemeinden in Form von Kollekten wegfielen.

Vor Beginn des Fastenmonats Ramadan am kommenden Dienstag appellierte der Zentralratsvorsitzende an die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln. Die Unversehrtheit des Körpers genieße auch unter religiösen Gesichtspunkten oberste Priorität. An Corona erkrankte Menschen sind wie andere Kranke auch vom Fastengebot ausgeschlossen.

Zu Gottesdiensten in den Moscheen sind auf einer Fläche von 100 bis 200 Quadratmetern laut Mazyek nicht mehr als 20 bis 30 Personen zugelassen. Auch das abendliche Mahl nach Sonnenuntergang (Iftar), sowie das Fest dreitägige Fest des Fastenbrechens am Ende des Ramadan ('Id al Fitr) könnten nur unter Einschränkungen stattfinden. Grundsätzlich seien die in den jeweiligen Bundesländern geltenden Regeln einzuhalten, betonte der Vorsitzende des Zentralrats.

Eine Absage erteilte Mazyek Überlegungen, den Fastenmonat wegen der Pandemie zu verschieben. Entsprechende Diskussionen hatte es auch schon im vergangenen Jahr gegeben. Dazu bestehe kein Anlass. Gesunde Menschen könnten durch das Fasten sogar ihr Immunsystem stärken.




Ähnliche Artikel

» ZMD hält bis Ende Ramadan und Eid am Maßnahmenkatalog des KRM fest
» 12.04.21 Der ZMD wünscht allen Musliminnen und Muslimen einen gesegneten Monat Ramadan, der dieses Jahr am 13. April 2021 beginnt und zum 12. Mai 2021 endet
» Das muslimische Opferfest
» ZMD mit Iftar-Empfang für den gesellschaftlichen Frieden
» 24.05.2020 Grußbotschaft des ZMD zum Eid al-Fitr (Fastenbrechenfest)

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Die Christlich-Muslimische Friedensinitiative (CMFD) begrüsst die Möglichkeit eines öffentlichen Gebetsruf der Moscheegemeinden in Köln
...mehr

Rede Bundespräsident Schloss Bellevue: "Wenn wir sagen, 'ihr seid hier zuhause', dann muss auch ihr Glaube in all seiner Vielfältigkeit hier eine Heimat haben"
...mehr

"Integration kann keine Sieben-Generationen-Aufgabe bleiben, die nie abgeschlossen ist, weil man nicht Klaus oder Erika heißt", Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Festakt 60 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen
...mehr

Einstweilige Verfügung gegen umstrittenes Onlinemagazin erwirkt: Hass-Seite auf Islam und Muslime erleidet juristische Niederlage
...mehr

Hasserfüllte Taten gegen Muslime nehmen ständig zu - Claim. Allianz gegen antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit trägt vor
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009