Newsinternational Donnerstag, 25.07.2002 |  Drucken

Israels verheerender Bombenanschlag in Gaza verhinderte Waffenstillstand und ein Ende der Anschläge in Tel Aviv und Jarusalem. Dies berichten Recherchen des israelischen Journalisten Alex Fischman und der Frankfurter Rundschau

Auch EU-Repräsentanten wussten davon. Sie hielten die Regierung über die geplante Tansim-Initiative, die von Saudi-Arabien und Ägypten unterstützt wurde, auf dem Laufenden

Wenige Stunden vor dem Bombenabwurf, mit dem ein F-16-Kampfjet das Haus des Hamas-Kommandanten Salach Schehada in Gaza-Stadt attackierte, hatten sich in der Westbank-Stadt Dschenin Führer radikaler Palästinensergruppen zu einer außergewöhnlichen Verabredung eingefunden. Den anwesenden Tansim-Kämpfern, verbündet mit der PLO-Mehrheitsfraktion Fatah, ging es um den Feinschliff an einem Aufruf, die Waffen niederzulegen. Im Auftrag von PLO-Chef Yassir Arafat hatten seit Wochen Autonomiepolitiker versucht, nicht nur die Brigaden der Fatah, sondern auch Hamas und Dschihad zu einem solchen Schritt zu bewegen.
Nach Recherchen des israelischen Journalisten Alex Fischman soll Arafats früherer Sicherheitschef in Gaza, Mohammed Dahlan, noch zu Wochenbeginn dem spirituellen Oberhaupt der Hamas, Scheich Achmed Yassin, das Zugeständnis abgerungen haben, die Prinzipien für den Waffenstillstand in Arbeit zu akzeptieren. Scheich Yassin hat auch dann wenige Stunden vor dem schrecklichen Angriff verlauten lassen, dass ein Ende der Attentate durchaus zur Disposition stehe. Auch EU-Repräsentanten wussten davon. Sie hielten die Regierung über die geplante Tansim-Initiative, die von Saudi-Arabien und Ägypten unterstützt wurde, auf dem Laufenden. Um ihr mehr Gewicht zu geben, hatte man auch Kontakt zu Marwan Barghouti aufgenommen, dem Generalsekretär der Fatah, der sich seit der April-Offensive in israelischer Haft befindet. Die Chancen galten laut palästinensischen Angaben als nicht schlecht, dass Barghouti die Initiative mittragen würde.
Der Wortlaut stand so gut wie fest, bis israelische Kampfbomber die eine Tonne schwere Rakete auf Schehada abfeuerten. Laut Fischman sollte der Aufruf, Selbstmordkommandos und Mörserangriffe einzustellen, eigentlich am Mittwoch in israelischen wie palästinensischen Zeitungen veröffentlicht werden, dazu in der renommierten Washington Post. Stattdessen sorgte das Blutbad in Gaza für Schlagzeilen. Der Text der Tansim, den das Massenblatt Yediot Achronoth von "westeuropäischen Quellen" bezogen haben will, ist damit Altpapier.
Warum also die Aktion und warum müssen Armee und Regierungschef auch noch von einer besonders gelungenen Aktion reden und derart die politischen Verantwortung übernehmen?





Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Berlins SPD-Fraktionsvorsitzender Raed Saleh jetzt auch Buchautor - "Ich Deutsch: Die neue Leitkultur"
...mehr

Koordinationsrat der Muslime (KRM): OVG Urteil zum islamischen Religionsunterricht. "Die institutionelle Integration des Islam ist ohne Alternative"
...mehr

Was können Christen von Muslimen lernen, und Muslime von Christen? Interview zur deutschen Ausgabe des Buches „Der Jesus-Dschihad“ mit Dr. Mohammed Khallouk (ZMD) und Ekkehart Vetter (DEA)
...mehr

Antisemitismus: Klartext und Engagement des ZMD
...mehr

Das einzigartige Dampfmaschinenhaus - Potsdamer „Moschee“ erhält Titel „Historisches Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst in Deutschland
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009