Newsinternational Donnerstag, 28.05.2020 |  Drucken

Care warnt vor Zusammenbruch des Gesundheitssystems im Jemen durch Corona und Bürgerkrieg

Rund 24 Millionen Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen, die Situation im Jemen gilt als eine der größten humanitären Katastrophen weltweit

Die Hilfsorganisation Care warnt vor einem Zusammenbruch des Gesundheitssystems im krisengeplagten Jemen aufgrund der Corona-Pandemie. Die Situation sei vor allem im Süden des Landes rund um die Stadt Aden "dramatisch", erklärte Care-Länderdirektor Aaron Brent am Mittwoch bei einer Videokonferenz. Dort seien beispielsweise schon viele Kliniken geschlossen worden.

3,6 Millionen Vertriebene in mehr als tausend Camps, Hygiene- und Sicherheitsregeln können nicht eingehalten werden

Dabei sei das Gesundheitssystem in dem Land auf der Arabischen Halbinsel wegen des seit mehr als fünf Jahren andauernden Bürgerkrieges ohnehin bereits stark eingeschränkt, so Brent weiter. "Nur die Hälfte der Gesundheitseinrichtungen funktioniert, die medizinischen Geräte sind völlig veraltet", erklärte er. Die Corona-Krise komme zu allen schon vorhandenen Problemen noch zusätzlich hinzu.

Besonders gefährdet sind nach Brents Einschätzung die rund 3,6 Millionen Vertriebenen, die in mehr als tausend Camps im Jemen leben. In den Lagern seien Hygiene- und Sicherheitsregeln oft nicht einzuhalten.

Rund 24 Millionen Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen

Im Jemen gibt es der Hilfsorganisation zufolge bisher mehr als 85 bestätigte Corona-Infektionen und mehrere Todesfälle. Care schätzt jedoch, dass die Zahl der Infizierten bereits höher liegen könnte, da es an Tests mangele. Die Johns Hopkins Universität vermeldet derzeit 167 Corona-Fälle in dem Land. Ende April waren im Jemen die ersten Corona-Toten gemeldet worden.

Die Situation im Jemen gilt als eine der größten humanitären Katastrophen weltweit. Wegen des Bürgerkrieges im Jemen sind den Angaben zufolge rund 24 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen. Außerdem ist das Land in diesem Jahr von einer großen Heuschreckenplage betroffen.



Ähnliche Artikel

» ZMD hält bis Ende Ramadan und Eid am Maßnahmenkatalog des KRM fest
» "Todeslager" Xinjiang: 1,8 Millionen muslimische Chinesen in Corona Ausbruchsgefahr
» 24 Millionen Menschen in Yemen benötigen humanitäre Hilfe
» Gemeinsames Gebet der Weltreligionen
» ZMD-Vorsitzender Mazyek: Freitagsgebete weiter nur unter strengen Corona-Regeln

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Rede des Bundespräsidenten zum ersten Jahrestag des Anschlags in Halle - Wir müssen Haltung zeigen!
...mehr

Buchbesprechung: Das faschistische Jahrhundert - von Taher Neef
...mehr

"Wir vergessen nicht, und werden es auch nie" Bundespräsident Steinmeier an Hanau-Hinterbliebene
...mehr

Richterbund im Austausch mit Zentralrat der Muslime in Deutschland
...mehr

"Tag des Wir-Gefühls und der Besinnung" - Debatte über möglichen interreligiösen Feiertag geht weiter
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009