Newsinternational Freitag, 18.10.2019 |  Drucken


Al-Aqsa Moschee und Innenhof von vorne
Al-Aqsa Moschee und Innenhof von vorne

Jordanien fordert internationale Parlamente dazu auf Botschaftsverlegungen nach Jerusalem nicht zuzustimmen

Besorgt äußerten sich auch jordanische Politiker über die Zukunft des jordanisch-israelischen Friedensabkommens

Belgrad/Amman Parlamente in aller Welt sollen ihre Regierungen dazu drängen, Pläne zur Verlegung ihrer Botschaften nach Jerusalem fallen zu lassen. Das forderte der Sprecher des jordanischen Parlaments und Präsident der Arabischen Interparlamentarischen Union (APU), Atef Tarawneh, laut Bericht der staatlichen jordanischen Nachrichtenagentur "Petra" am Montagabend bei der Versammlung der Interparlamentarischen Union in Belgrad.

Ferner rief er die Parlamente dazu auf, sich für eine Beendigung der israelischen Besatzung und ihrer "brutalen Praktiken" in den palästinensischen Gebieten einzusetzen. Internationaler Frieden und Sicherheit würden durch Länder und Organisationen behindert, die keine andere Sprache als jene von Macht, Geld, Terror und Zurückweisung des anderen sprächen.

Besorgt äußerte sich der jordanische Politiker über die Zukunft des jordanisch-israelischen Friedensabkommens. "Wir sehen, dass dieser Frieden bedroht ist angesichts der eklatanten Verletzungen seiner Bedingungen, insbesondere mit Blick auf Jerusalem", so Tarawneh laut Bericht.

"Wir sehen, dass dieser Frieden bedroht ist angesichts der eklatanten Verletzungen seiner Bedingungen, insbesondere mit Blick auf Jerusalem", so Tarawneh laut Bericht.

Ferner rief er die Parlamente dazu auf, sich für eine Beendigung der israelischen Besatzung und ihrer "brutalen Praktiken" in den palästinensischen Gebieten einzusetzen. Internationaler Frieden und Sicherheit würden durch Länder und Organisationen behindert, die keine andere Sprache als jene von Macht, Geld, Terror und Zurückweisung des anderen sprächen.

Besorgt äußerte sich der jordanische Politiker über die Zukunft des jordanisch-israelischen Friedensabkommens. "Wir sehen, dass dieser Frieden bedroht ist angesichts der eklatanten Verletzungen seiner Bedingungen, insbesondere mit Blick auf Jerusalem", so Tarawneh laut Bericht.



Ähnliche Artikel

» Erste Politikerin mit Kopftuch in der Europäischen Union
» Diplomatische Krise zwischen Israel und Jordanien
» Serbisches Parlament verurteilt Massaker von Srebrenica
» Jordaniens König warnt vor Spannungen in Jerusalem und Teilung der islamischen heiligen Stätte
» NRW-Wahl: Regierungswechsel mit muslimischen Stimmen?

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Demo im Mainz mit u.a. OB & ZMD unter dem Motto: "Nie wieder33 - Mainz ist unteilbar" / ZMD-Landesvorsitzende Laabdellaoui: "Ein Monoklultur, die Vielfalt, Demokratie und Freiheit verwehrt, ist keine Alternative für unsere pluralistische Gesellschaft in Deutschland"
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek spricht beim traditionellen Neujahrsempfang der Schura Paderborn: Wichtiges Ereignis im Kalender der Stadt – „Dialog- und Friedensarbeit in diesen Zeiten nicht hoch genug zu bewerten“
...mehr

Verfassungsrechtler: Kopftuchverbot für Schüler ist rechtswidrig
...mehr

ZMD Aktionsplan: Anlässlich der internationalen Wochen gegen Rassismus vom 16.-29.03.2020 / Musterpredigt,Flyer,Downloads
...mehr

ZMD Vorsitzende Landesverband Rheinland-Pfalz Malika Laabdellaoui zu Gast beim Neujahrsempfang der Ministerpräsidentin Malu Dreyer
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009