Newsnational Mittwoch, 04.09.2019 |  Drucken

Juden und Muslime gemeinsam

Das vom ZMD mitbegründete JUMU-Projekt erhielt im Beisein des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier den mit 20.000 Euro dotierten Förderpreis der Deutschen Nationalstiftung

Der mit 20.000 Euro dotierte Förderpreis 2019 der Deutsche Nationalstiftung  wird der Initiative „JUMU Deutschland“ aus Düsseldorf im Beisein des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier verliehen. Das Projekt JUMU wurde vom Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V. in Zusammenarbeit mit jüdischen Akteuren initiiert. Im Beirat von JUMU sind Aiman Mazyek (Vorstandsvorsitzender ZMD) und Daniel Abdin (Aufsichtsratsvorsitzender ZMD) vertreten.

Der Vorstands-Vorsitzende der Deutschen Nationalstiftung, Thomas Mirow, erklärte hierzu: „JUMU ist 2016 aus der Idee entstanden, Vorurteile zu überwinden und sich aktiv für ein gutes Zusammenleben von Moslems und Juden in Deutschland zu engagieren. Das adressiert einen wichtigen Aspekt von Antisemitismus. Diese Arbeit wollen wir würdigen und unterstützen“.

„JUMU“ steht für „Juden und Muslime“ und geht bundesweit mit erlebnispädagogisch gestalteter Sozialarbeit in Moscheen, Synagogen, Kirchen, Schulen und Jugendzentren auf Jugendliche zu, um zu informieren und Verständnis füreinander zu wecken. Die beiden Geschäftsführer der gemeinnützigen GmbH, Diana Sandler (Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde für den Landkreis Barnim), und Hamza R. Wördemann (Vorsitzender des Freien Verbands der Muslime und Vorstandsmitglied beim ZMD): „Wir freuen uns sehr. Das Projekt JUMU ist europaweit einzigartig. Die Kombination aus jüdischen, muslimischen, osteuropäischen und nordafrikanischen Zuwanderern ermöglicht eine sehr kreative, Zielgruppen nahe Sozialarbeit. Deshalb war es sehr wichtig, dass wir von auch von einer so renommierten und staatstragenden Einrichtung wie der Deutschen Nationalstiftung diese große Anerkennung bekommen".

Besondere Ehre für die Trägerin des Deutschen Nationalpreises 2019: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hält am 3. September bei der Verleihung des Deutschen Nationalpreis 2019 die Laudatio auf die Preisträgerin Anita Lasker Wallfisch. Die Überlebende des Vernichtungslagers Auschwitz und des KZ BergenBelsen, Jahrgang 1925, nimmt immer wieder große Anstrengungen auf sich, um Schülerinnen und Schülern in Deutschland von ihren Erlebnissen zu erzählen und sie in Bezug auf den Antisemitismus zu sensibilisieren. Der mit 30.000 Euro dotierte Preis wird ebenso am Dienstag, 3. September, in der Französischen Friedrichstadtkirche am Berliner Gendarmenmarkt überreicht. Der ZMD gratuliert ganz herzlich.


Ähnliche Artikel

» Das gestörte Gleichgewicht bezüglich der Berichterstattung über den Islam
» Juden, Christen und Muslime dürfen sich nicht gegenseitig ausspielen lassen
» Obama in Myanmar (Birma): Vage Kritik an Verfolgung von muslimischen Minderheiten
» Wie geht es weiter mit der "muslimischen Seelsorge"?
» Niederlande: Junge Muslimin präsentiert Ramadanjournal

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

EU-Generalanwalt: Schächtverbot verstößt gegen Unionsrecht
...mehr

"Rasse" oder "rassistisch"? - Änderung des Begriffs "Rasse" im Grundgesetz notwendig
...mehr

350 IS-Rückkehrer in Deutschland - Warum Resozialisierung wichtig ist
...mehr

Ergebnisse des jüngsten Mikrozensus: 2,8 Millionen türkischstämmige Menschen leben in Deutschland
...mehr

Deutschland "eiert rum" beim Thema Rassismus - Interview mit dem ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009