Newsinternational Mittwoch, 18.10.2017 |  Drucken

Der Genozid hat nie geendet

Rohingya leiden weiter unter Vertreibung und Gewalt in Myanmar - Nach angeblichen Stopp laut Präsidentin Aung San Suu Kyi, Offensive der Armee geht weiter

Einen "uneingeschränkten Zugang" für ausländische Beobachter zu den Siedlungsgebieten der Rohingya in Myanmar fordert Amnesty International. Zudem solle Oberbefehlshaber Min Aung Hlaing dafür sorgen, dass seine Truppen keine weiteren Gräueltaten begehen, so Asien-Expertin Anika Becher am Mittwoch in Berlin. Die Verantwortlichen für Menschenrechtsverletzungen müssten vor Gericht gestellt werden.






Im Teilstaat Rakhine geht die Armee von Myanmar mit brutaler Härte gegen die Rohingya vor. In den vergangenen Wochen flohen mindestens 530.000 Angehörige der muslimischen Minderheit ins benachbarte Bangladesch. Allein am Montag kamen laut Angaben der Caritas 50.000 Flüchtlinge in den Lagern der Stadt Cox's Bazar an.






Amnesty dokumentiert anhand von Augenzeugenberichten, Satellitenbildern sowie Foto- und Videomaterial, dass die Sicherheitskräfte in Myanmar ihre "Gewaltkampagne" gegen die Rohyngia fortsetzen.






Am Dienstag hatte Human Rights Watch bereits Daten veröffentlicht. Demnach gingen seit Ende August mindestens 288 Rohingya-Dörfer im Norden von Rakhine in Flammen auf. Mindestens 66 Dörfer seien nach dem 5. September niedergebrannt worden, also nach dem Tag, an dem laut Staatsrätin Aung San Suu Kyi die Offensive der Armee gegen Rohingya-Rebellen beendet wurde.






Zuletzt hatten auch die EU und die Vereinten Nationen dem Militär eine "systematische gewaltsame Vertreibung" der Rohingya vorgeworfen. Die Armee beschuldigt die Rohingya hingegen, ihre Dörfer selbst in Brand gesetzt zu haben. Armeechef Hlaing warf ausländischen Medien vor, durch eine "Übertreibung der Flüchtlingszahlen Hetze und Propaganda" zu betreiben. Der General gehört zu den mächtigsten Personen in Myanmar. Laut Verfassung unterstehen der Armee die Ministerien für Verteidigung, Inneres und Grenzschutz.




Ähnliche Artikel

» Massenmord an Muslimen in Myanmar
» San Suu Kyi: Schweigen gebrochen, aber nichts gesagt
» Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus wirft Myanmar "Staatsterror" vor
» Vatikan eröffnet neuen Botschaftssitz in Malaysia
» Obama in Myanmar (Birma): Vage Kritik an Verfolgung von muslimischen Minderheiten

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Die Christlich-Muslimische Friedensinitiative (CMFD) begrüsst die Möglichkeit eines öffentlichen Gebetsruf der Moscheegemeinden in Köln
...mehr

Rede Bundespräsident Schloss Bellevue: "Wenn wir sagen, 'ihr seid hier zuhause', dann muss auch ihr Glaube in all seiner Vielfältigkeit hier eine Heimat haben"
...mehr

"Integration kann keine Sieben-Generationen-Aufgabe bleiben, die nie abgeschlossen ist, weil man nicht Klaus oder Erika heißt", Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Festakt 60 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen
...mehr

Einstweilige Verfügung gegen umstrittenes Onlinemagazin erwirkt: Hass-Seite auf Islam und Muslime erleidet juristische Niederlage
...mehr

Hasserfüllte Taten gegen Muslime nehmen ständig zu - Claim. Allianz gegen antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit trägt vor
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009