Newsinternational Mittwoch, 18.10.2017 |  Drucken

Der Genozid hat nie geendet

Rohingya leiden weiter unter Vertreibung und Gewalt in Myanmar - Nach angeblichen Stopp laut Präsidentin Aung San Suu Kyi, Offensive der Armee geht weiter

Einen "uneingeschränkten Zugang" für ausländische Beobachter zu den Siedlungsgebieten der Rohingya in Myanmar fordert Amnesty International. Zudem solle Oberbefehlshaber Min Aung Hlaing dafür sorgen, dass seine Truppen keine weiteren Gräueltaten begehen, so Asien-Expertin Anika Becher am Mittwoch in Berlin. Die Verantwortlichen für Menschenrechtsverletzungen müssten vor Gericht gestellt werden.






Im Teilstaat Rakhine geht die Armee von Myanmar mit brutaler Härte gegen die Rohingya vor. In den vergangenen Wochen flohen mindestens 530.000 Angehörige der muslimischen Minderheit ins benachbarte Bangladesch. Allein am Montag kamen laut Angaben der Caritas 50.000 Flüchtlinge in den Lagern der Stadt Cox's Bazar an.






Amnesty dokumentiert anhand von Augenzeugenberichten, Satellitenbildern sowie Foto- und Videomaterial, dass die Sicherheitskräfte in Myanmar ihre "Gewaltkampagne" gegen die Rohyngia fortsetzen.






Am Dienstag hatte Human Rights Watch bereits Daten veröffentlicht. Demnach gingen seit Ende August mindestens 288 Rohingya-Dörfer im Norden von Rakhine in Flammen auf. Mindestens 66 Dörfer seien nach dem 5. September niedergebrannt worden, also nach dem Tag, an dem laut Staatsrätin Aung San Suu Kyi die Offensive der Armee gegen Rohingya-Rebellen beendet wurde.






Zuletzt hatten auch die EU und die Vereinten Nationen dem Militär eine "systematische gewaltsame Vertreibung" der Rohingya vorgeworfen. Die Armee beschuldigt die Rohingya hingegen, ihre Dörfer selbst in Brand gesetzt zu haben. Armeechef Hlaing warf ausländischen Medien vor, durch eine "Übertreibung der Flüchtlingszahlen Hetze und Propaganda" zu betreiben. Der General gehört zu den mächtigsten Personen in Myanmar. Laut Verfassung unterstehen der Armee die Ministerien für Verteidigung, Inneres und Grenzschutz.




Ähnliche Artikel

» Massenmord an Muslimen in Myanmar
» San Suu Kyi: Schweigen gebrochen, aber nichts gesagt
» Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus wirft Myanmar "Staatsterror" vor
» Radikale Buddisten in Mynamar demonstrieren gegen Friedensnobelpreisträger Kofi Annan
» Radikale buddhistische Mönche in Myanmar hoffen auf Trump-Sieg

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Nürnberger Tage für Migration - Beitrag zur Veranstaltung vom 21. – 22. November 2019
...mehr

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi nimmt zum zweiten Mal an der Internationalen Sufi Konferenz für Spiritualität in Madagh / Marokko teil
...mehr

Muhammad Sameer Murtaza (langjähriger Autor von islam.de): "Gewaltlosigkeit im Islam" - die wichtigsten Akteure und Bewegungen der muslimischen Friedensethik
...mehr

Juden, Christen und Muslime gegen Euthanasie und Suizid-Beihilfe - Kabinett aus u.a. Papst Franziskus, Großrabbinat von Israel, sowie Scheich Abdullah Bin Bayah
...mehr

Die Universität Tübingen sieht "keinerlei Belege" für Vorwürfe, dass es am Zentrum für Islamische Theologie (ZITh) ein "Netzwerk der Muslimbrüder" gebe
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009