Newsnational Montag, 24.04.2017 |  Drucken


Religionsfreiheit in Gefahr

Pauschalverdacht gegen Muslime schreitet voran - UN-Sonderberichterstatter Bielefeldt warnt vor «kulturkämpferischer Islamabwehr»

Bonn (KNA) Der frühere UN-Sonderberichterstatter für Religionsfreiheit, Heiner Bielefeldt, hat zu einer differenzierten Islam-Debatte aufgerufen. Er beobachte in Deutschland derzeit «Tendenzen kulturkämpferischer Islamabwehr», schreibt er am Dienstag in einem «Zwischenruf» auf dem Internetportal katholisch.de.

Die Deutsche Kommission Justitia et Pax will mit dieser Reihe einen Beitrag zur Debatte vor der Bundestagswahl im September leisten. Bielefeldt ist dort Moderator für den Bereich Menschenrechte. Viele aktuelle Forderungen seien wenig durchdacht, schreibt Bielefeldt. Maßnahmen gegen den islamistischen Terror könnten nur erfolgreich sein, «wenn sie sich gezielt auf diejenigen richten, von denen die Gefahr ausgeht, also auf die mutmaßlichen Gewalttäter und ihre unmittelbaren ideologischen Unterstützer.»

Wer die Terrorabwehr dagegen mit einer generellen Ablehnung von Muslimen verknüpfe, der trage zu einer Spaltung der Gesellschaft bei. Etwa das Burkini-Verbot, das im vergangenen Jahr zwischenzeitlich in Frankreich verhängt worden war, stehe «in keinem nachvollziehbaren Sachzusammenhang mit der bestehenden Terrorgefahr».

In Deutschland sei etwa die Forderung nach deutschsprachigen Predigten in muslimischen Gemeinden kritisch zu bewerten, so der Experte. Konsequenterweise müssten dann auch katholische Gottesdienste in polnischer oder italienischer Sprache verboten werden: «Mit der Religionsfreiheit wäre all dies nicht vereinbar.»

Am verheerendsten seien Forderungen nach einer Art «Sonderbekenntnis zur deutschen Verfassung» durch Muslime. «Wenn man sich auf die Logik des pauschalen Verdachts einlässt, die hinter solchen Forderungen steckt, gibt es kein Halten mehr», mahnt Bielefeldt. Es gebe durchaus manches zu klären, betont der Menschenrechtler, etwa im Hinblick auf die Zusammenarbeit des Staates mit dem deutsch-türkischen Moscheeverband Ditib. Dies könne jedoch nur im Dialog auf Augenhöhe gelingen. Es brauche «Gesprächsformate, die sich auf konkrete politische Themen beziehen» - und die Bereitschaft zur genauen Analyse.




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 2017

Ramadan 2017

Der erste Fastentag von Ramadan ist am Samstag, der 27. Mai 2017. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Sonntag, der 25. Juni 2017.

KRM  Ankündigung:  (auf Deutsch)
                              (auf Arabisch)

Warum fasten Muslime?
- Ramadan Sonderseite

Anzeige

Hintergrund/Debatte

"Moschee für Kölle" - Zentralmoschee kurz vor Inbetriebnahme
...mehr

Aftermovie "Kongress der Allianz für Weltoffenheit" (04 Mai. 2017)
...mehr

Internationale Tagung deutschsprachiger Islamologen - "Islam als Bereicherung Deutschlands"
...mehr

Marrakesch Deklaration in Deutschland angekommen - Muslimische Erklärung zur Zukunft mit anderen Religionen und Rechten von Minderheiten
...mehr

Fast die Hälfte der Muslime engagiert sich in der Flüchtlingshilfe - Studie Bertelsmann Stiftung
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009