Newsinternational Freitag, 10.03.2017 |  Drucken

Sizilianischer Bürgermeister bricht Lanze für Muezzine

Bürgermeister Cristaldi lädt israelische Abgeordnete nach Sizilien ein, damit sie erleben wie in kultureller und religiöser Vielfalt die Menschen respektvoll zusammenleben

Rom (KNA) Ein geplantes Muezzin-Verbot in Israel bringt einen sizilianischen Bürgermeister in Harnisch. In seiner Stadt Mazara del Vallo gehöre der islamische Gebetsruf «inzwischen zu unserer Kultur», erklärte Nicola Cristaldi, seit 2009 an der Spitze der westsizilianischen Hafenstadt, am Donnerstag auf Facebook. «Wer wie ich Christ ist, stört sich nicht am Ruf zum muslimischen Gebet. Es gibt gewiss andere Ursachen für öffentliche Ruhestörung», so der frühere Präsident des Regionalparlaments in Sizilien.

Cristaldi schlug einen Besuch israelischer Abgeordneter in Mazara del Vallo vor. Sie könnten dort erleben, dass kulturelle und religiöse Vielfalt sowie gegenseitiger Respekt der «Angelpunkt des friedlichen Zusammenlebens» seien, schrieb er unter Bezug auf eine Gesetzesinitiative im israelischen Parlament.

Der von Moti Yogev (Jüdisches Heim) eingebrachte Entwurf hatte am Mittwoch eine erste Hürde in der Jerusalemer Knesset genommen. Zentraler Inhalt ist ein Verbot für Lautsprecher zwischen 23.00 Uhr und 7.00 Uhr. Zuwiderhandlungen sollen mit umgerechnet bis zu 2.500 Euro geahndet werden. Zur Begründung hieß es, die Lebensqualität von Anwohnern werde durch die Gebetsrufe eingeschränkt.



Ähnliche Artikel

» Jordanien fordert Ende israelischer Arbeiten am Tempelberg
» Diplomatische Krise zwischen Israel und Jordanien
» Nahe Osten: 66. Jahrestag der Vertreibung
» Palästinenser werfen Israel Übergriffe auf Al-Aksa-Moschee vor
» Höchst umstrittener Bann für Gebetsrufe nimmt erste Hürde in Israel

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Demo im Mainz mit u.a. OB & ZMD unter dem Motto: "Nie wieder33 - Mainz ist unteilbar" / ZMD-Landesvorsitzende Laabdellaoui: "Ein Monoklultur, die Vielfalt, Demokratie und Freiheit verwehrt, ist keine Alternative für unsere pluralistische Gesellschaft in Deutschland"
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek spricht beim traditionellen Neujahrsempfang der Schura Paderborn: Wichtiges Ereignis im Kalender der Stadt – „Dialog- und Friedensarbeit in diesen Zeiten nicht hoch genug zu bewerten“
...mehr

Verfassungsrechtler: Kopftuchverbot für Schüler ist rechtswidrig
...mehr

ZMD Aktionsplan: Anlässlich der internationalen Wochen gegen Rassismus vom 16.-29.03.2020 / Musterpredigt,Flyer,Downloads
...mehr

ZMD Vorsitzende Landesverband Rheinland-Pfalz Malika Laabdellaoui zu Gast beim Neujahrsempfang der Ministerpräsidentin Malu Dreyer
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009