Newsnational Donnerstag, 09.03.2017 |  Drucken


Religion stört nicht den Schulfrieden

ZMD NRW äußert sich zum vermeintlichen Gebetsverbot für Muslime am Johannes-Rau-Gymnasium in Wuppertal

An einem Wuppertaler Gymnasium wurde der Lehrkörper seitens der Schulleitung mittels eines Schreibens darüber belehrt, dass Muslime ihre rituellen Gebete in der Schule zu unterlassen haben. Muslimische Schüler, die dennoch beten, sollen der Schulleitung gemeldet werden.

Der Landesverband des ZMD in NRW nahm hierzu laut Pressemitteilung wie folgt Stellung: „Nach unseren bisherigen Erkenntnissen ist an dem Gymnasium bislang weder ein absolutes Verbot ausgesprochen worden, noch hatten die betroffenen Schüler die Absicht zu ‚provozieren‘. Wir sind der Auffassung, dass die Schulleitung den betroffenen Schülern die Möglichkeit weiter belassen soll, ihre Gebete ungestört zu verrichten, da ein solches ‚Verbot‘ rechtlich ohnehin nicht haltbar ist. Alles andere nutzt nur Scharfmachern. Nach den in der Presse zu entnehmenden Informationen, haben muslimische Schüler ihre rituellen Gebete in der Vergangenheit an der Schule verrichten können, ohne dass jemand daran Anstoß genommen hat.“, sagt der ZMD NRW-Vorsitzende Samir Bouaissa, selber aus Wuppertal stammend.

Er appellierte an Schulleitung und Moscheegemeinschaften, den bereits begonnenen konstruktiven Dialog und die Mediation dazu zu nutzen, damit dieser Fall seitens interessierter Kreise nicht künstlich aufgebauscht wird, denn damit sei niemandem gedient.

„Die Schule ist keinesfalls ein Ort, aus dem Religion verbannt werden kann. Der gerade auch von Muslimen gewünschte Schulfrieden in Lehranstalten kann z.B. durch Einrichtung von Andachtsräumen, wie es bereits in ganz vielen Schulen der Fall ist, gewahrt werden. Dies würde endlich auch Angehörigen anderer Religionsgemeinschaften in einem von Hektik geprägten Alltag unerlässliche Momente für innere Einkehr geben.“, sagte Bouaissa abschließend.

Das muslimische Mittags- und Nachmittagsgebet, welches vor allem in den Wintermonaten in die Unterrichtszeit fallen kann und deren Verrichtung für Muslime von Bedeutung ist, dauert ohnehin nur wenige Minuten und wird von Muslimen in andächtiger Stille vollzogen.




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 2018

Ramadan 2018

Der erste Fastentag von Ramadan ist am Mittwoch, der 16. Mai 2018. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Freitag, der 15. Juni 2018.

Warum fasten Muslime?
- Ramadan Sonderseite
- 25 Fragen zum Fasten im Ramadan?
- Fastenzeiten in ihrer Stadt

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Reportage des marokkanischen Fernsehsenders M6 über die zentrale Veranstaltung des ZMD zu den internationalen Wochenen gegen Rassismus in seiner Raunheimer Mitgliedsgemeinde Essadaka.
...mehr

Streit um islamische Theologie in Berlin: ZMD fordert auf die Beteiligten zugehen mit angemessener Moderation
...mehr

In einem Interview im Chrismon Magazin bezog Aiman Mazyek zu einer Vielzahl von Fragen Stellung. Insbesondere machte er deutlich, dass der ZMD breit ist in NRW für den Religionsunterricht bis zum Bundesverfassungsgericht zu gehen.
...mehr

Jüdischer Grundschüler in Berliner Schule aufgrund seiner Religion gemobbt und bedroht
...mehr

Die Pressemitteilung im Volltext des KRM zu den islamfeindlichen Anschläge und Übergriffe der letzten Tage
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009