Artikel Mittwoch, 01.02.2017 |  Drucken

Ditib-Generalsekretär vergleicht Religionsbehörde mit Vatikan

Alboga: Diyanet fungiere laut Satzung ausschließlich als «Schlichtungsstelle in religiösen Fragen» - innerinstitutionelle Ermittlungen wegen Spionagevorwürfen werden weiter durchgeführt

Köln (KNA) In der Debatte über die Verbindungen zwischen dem deutsch-türkischen Moscheeverein Ditib und den Behörden in Ankara hat sich mit Bekir Alboga der Generalsekretär des Verbandes geäußert. In einem Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) nahm Alboga am Mittwoch Bezug auf die Ditib-Satzung.

Dort ist festgehalten, dass im Falle von Konflikten, die die Organe des Vereins nicht lösen können, die Beschlüsse des «Obersten Religionsrates des Präsidiums für Religiöse Angelegenheiten, Diyanet» Anwendung finden. Diyanet fungiere laut Satzung ausschließlich als «Schlichtungsstelle in religiösen Fragen», sagte Alboga. «Das Präsidium ist darin eine spirituelle Instanz und ein theologisches Lehramt, wie etwa der Vatikan für die katholische Kirche in Deutschland.» Zugleich unterstrich der Ditib-Generalsekretär, dass das Präsidium in dieser Funktion bisher weder angefragt, noch von sich aus aktiv geworden sei.

Die Frage des Verhältnisses von Ditib zu den türkischen Behörden steht im Raum, seit Spitzel-Vorwürfe gegen einzelne Imame des Verbandes laut wurden. Sie sollen Informationen über Anhänger des im US-amerikanischen Exil lebenden Predigers Fethullah Gülen an die türkische Regierung weitergeleitet haben. Die Ditib-Imame werden von Diyanet entsandt. Zum Stand der Aufklärung der Affäre sagte Alboga, Ditib habe «zu keiner Zeit Berichte eingefordert oder verfasst. Auch sind keine Berichte über die Tische der Ditib gegangen oder weitergeleitet worden.» Man bemühe sich weiterhin um Aufklärung, dies brauche aber noch Zeit.

«Die entsprechenden innerinstitutionellen Ermittlungen werden wegen ihrer Bedeutsamkeit auf das Gründlichste durchgeführt.» Politiker dringen seit Wochen auf eine schnellere Aufklärung. Der stellvertretende SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf, das Thema auch bei ihrem Türkei-Besuch anzusprechen. «Sie muss klarstellen, dass wir nicht dulden können, dass über den muslimischen Dachverband Ditib innertürkische Konflikte nach Deutschland getragen werden», sagte Mützenich dem «Kölner Stadt-Anzeiger» (Mittwoch). Merkel reist am Donnerstag in die Türkei. Die Ditib ist mit rund 900 Gemeinden und 800.000 Mitgliedern der größte islamische Einzelverband in Deutschland.




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

"Deutsche Siedler in Vorderasien und die Integration" - Ein Gastkommentar von Volker-Taher Neef
...mehr

Berlins SPD-Fraktionsvorsitzender Raed Saleh jetzt auch Buchautor - "Ich Deutsch: Die neue Leitkultur"
...mehr

Koordinationsrat der Muslime (KRM): OVG Urteil zum islamischen Religionsunterricht. "Die institutionelle Integration des Islam ist ohne Alternative"
...mehr

Was können Christen von Muslimen lernen, und Muslime von Christen? Interview zur deutschen Ausgabe des Buches „Der Jesus-Dschihad“ mit Dr. Mohammed Khallouk (ZMD) und Ekkehart Vetter (DEA)
...mehr

Antisemitismus: Klartext und Engagement des ZMD
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009