Newsinternational Dienstag, 31.01.2017 |  Drucken

Trauer und Entsetzen nach Mord an Berater von Aung San Suu Kyi

Myanmar - Massenmord an Muslimen hält weiter an

Rangun (KNA) In Myanmar haben am Montag Tausende an der Beisetzung des ermordeten Beraters von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi teilgenommen. Der muslimische Rechtsanwalt U Ko Ni war am Sonntag auf dem Flughafen von Rangun erschossen worden. Spitzenpolitiker der Regierungspartei Nationale Liga für Demokratie (NLD) sowie ausländische Diplomaten nahmen an der Beisetzung auf dem Yay-Way-Friedhof in Rangun teil, wie örtliche Medien berichteten.

Die NLD würdigte Ko Ni in einer Erklärung als «unersetzlichen» Berater Suu Kyis.Die für die Menschenrechtslage in Myanmar zuständige UN-Sonderberichterstatterin Yanghee Lee betonte am Montag, der Fall müsse unverzüglich aufgeklärt und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden. Menschenrechtler, darunter Amnesty International, zeigten sich entsetzt.Medienberichten zufolge hatte sich U Ko Ni als Mitglied einer Regierungsdelegation in Indonesien aufgehalten, um über Strategien zur Lösung des Konflikts zwischen Buddhisten und Muslimen in Myanmar zu beraten.

Laut Polizeiangaben wurde der mutmaßliche Täter festgenommen; zum Motiv gab es jedoch keine Angaben.U Ko Ni war ein prominenter Kritiker der Unterdrückung und Diskriminierung der muslimischen Rohingya in Myanmar. Zudem setzte er sich für eine Einschränkung der Macht des Militärs ein, dem die Verfassung weitreichende Befugnisse garantiert. Beobachter werteten die Tat als vorsätzlich und politisch motiviert.Seit Jahrzehnten werden Rohingya-Angehörige in Myanmar systematisch unterdrückt und verfolgt: erst von der Militärregierung, jetzt von der demokratisch gewählten Regierung.

Die Situation verschärfte sich zuletzt durch eine Offensive der Armee Myanmars gegen die Rohingya im Norden des Teilstaates Rakhine. Mehr als 60.000 Rohingya flohen vor der Gewalt ins benachbarte Bangladesch. Die Vereinten Nationen und internationale Menschenrechtsorganisationen werfen den Verantwortlichen Völkermord vor.



Ähnliche Artikel

» Nobelpreisträger ermahnen Myanmars Regierungschefin Suu Kyi
» Radikale buddhistische Mönche in Myanmar hoffen auf Trump-Sieg
» Obama in Myanmar (Birma): Vage Kritik an Verfolgung von muslimischen Minderheiten
» Unicef: 2,2 Millionen Kinder in Myanmar auf Hilfe angewiesen
» Pittsburgh: Schlimmster antisemitischer Anschlag, den die USA je erlebt haben. ZMD verurteilt Terrorakt auf Synagoge auf das Schärfste

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Aktionsplan: Anlässlich der internationalen Wochen gegen Rassismus vom 16.-29.03.2020 / Musterpredigt,Flyer,Downloads
...mehr

ZMD Vorsitzende Landesverband Rheinland-Pfalz Malika Laabdellaoui zu Gast beim Neujahrsempfang der Ministerpräsidentin Malu Dreyer
...mehr

Verfassungsrechtler Hecker hält nichts von Kopftuchverboten - "Diskriminierung tritt auf, wenn Tragen eines Kopftuchs pauschal als Gefahr identifiziert wird."
...mehr

Studie: Religion ist für soziale Identität und Engagement stark prägend
...mehr

Nürnberger Tage für Migration - Beitrag zur Veranstaltung vom 21. – 22. November 2019
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009