Newsinternational Mittwoch, 21.09.2016 |  Drucken

Historische Tür der Sidi-Yahia-Moschee in Timbuktu restauriert

Zerstörer dieses Weltkulturerbes müssen sich sich derzeit vor dem
Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag (ICC) verantworten

In Timbuktu im Norden Malis kann ab sofort wieder die
historische Tür der Sidi-Yahia-Moschee bestaunt werden. Das berichtet
der Sender Radio France Internationale (RFI) am Dienstag. Muslimische Extremisten
hatten die Tür während ihrer Besatzung 2012 schwer beschädigt.

Gut vier Jahre nach dem Ende der Besatzung wurde das Artefakt mehrere
Monate lang restauriert und schließlich zurück nach Timbuktu
gebracht. Laut Vize-Bürgermeister Drawi Assekou Maiga ist sie ein
wichtiges Symbol für die Stadt und ihre Bewohner.

Nach einer Tuareg-Rebellion und einem Staatsstreich im März 2012
hatte die Extremistengruppe Ansar Dine (Verfechter des "Glaubens")
Timbuktu besetzt. Einer der Anführer, Ahmad Al Faqi Al Mahdi, der in
der Nähe Timbuktus aufgewachsen ist, muss sich derzeit vor dem
Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag (ICC) verantworten.
Unter anderem ist er wegen der Zerstörung der Moscheetür angeklagt.
Beim Prozessauftakt Ende August hatte er sich schuldig bekannt. Das
Urteil wird für kommenden Dienstag (27. September) erwartet.

Die Moschee Sidi Yahia wurde Anfang des 15. Jahrhunderts erbaut und
ist eine der drei großen Lehmmoscheen in der historischen Stadt. Seit
1988 gehören sie mit den Mausoleen zum Weltkulturerbe der Unesco. Im
15. und 16. Jahrhundert war die «Stadt der 333 Heiligen», wie
Timbuktu auch genannt wird, intellektuelles und religiöses Zentrum
Afrikas. An der wichtigsten Route für den Salzhandel gelegen,
entstanden zahlreiche Universitäten, Koranschulen, drei bedeutende
Moscheen und 16 Mausoleen.






Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 2018

Ramadan 2018

Der erste Fastentag von Ramadan ist am Mittwoch, der 16. Mai 2018. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Freitag, der 15. Juni 2018.

Warum fasten Muslime?
- Ramadan Sonderseite
- 25 Fragen zum Fasten im Ramadan?
- Fastenzeiten in ihrer Stadt

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Reportage des marokkanischen Fernsehsenders M6 über die zentrale Veranstaltung des ZMD zu den internationalen Wochenen gegen Rassismus in seiner Raunheimer Mitgliedsgemeinde Essadaka.
...mehr

Streit um islamische Theologie in Berlin: ZMD fordert auf die Beteiligten zugehen mit angemessener Moderation
...mehr

In einem Interview im Chrismon Magazin bezog Aiman Mazyek zu einer Vielzahl von Fragen Stellung. Insbesondere machte er deutlich, dass der ZMD breit ist in NRW für den Religionsunterricht bis zum Bundesverfassungsgericht zu gehen.
...mehr

Jüdischer Grundschüler in Berliner Schule aufgrund seiner Religion gemobbt und bedroht
...mehr

Die Pressemitteilung im Volltext des KRM zu den islamfeindlichen Anschläge und Übergriffe der letzten Tage
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009