Newsinternational Mittwoch, 07.09.2016 |  Drucken

Radikale Buddisten in Mynamar demonstrieren gegen Friedensnobelpreisträger Kofi Annan

Radikal-nationalistische Partei Arakan National behindert Lösung im Zusammenleben mit den muslimischen Rohingya

In Myanmar haben hunderte radikale Buddhisten gegen den
früheren UN-Generalsekretär Kofi Annan demonstriert. Bei dessen
Ankunft am Flughafen von Sittwe buhten sie ihn aus und wandten sich
auf Transparenten gegen eine angeblich «voreingenommene ausländische
Intervention» im Konflikt zwischen Buddhisten und den muslimischen
Rohingya in der Provinz Rakhine, wie die «Myanmar Times» am Dienstag
auf ihrer Webseite berichtete.

Regierungschefin Aung San Suu Kyi hatte Annan vor wenigen Wochen zum
Vorsitzenden einer Kommission zur Lösung des Religionskonflikts
berufen. Die Kommission habe die Aufgabe, eine «dauerhafte Lösung der
komplexen Probleme in Rakhine zu finden», hieß es in einer Erklärung
der Staatsrätin. Sowohl sie als auch Kofi Annan sind Träger des
Friedensnobelpreises.

Neben Kofi Annan gehören zwei weitere internationale sowie sechs
nationale «erfahrene, respektierte und neutrale Persönlichkeiten» der
Kommission an. Die Berufung von Ausländern in die Kommission wird von
der politischen Opposition in Myanmar, der Arakan National Partei in
Rakhine und radikal-nationalistischen buddhistischen Mönchen vehement
bekämpft.

Seit dem Ausbruch von Gewalt durch radikale Buddhisten gegen
muslimische Rohingya im Jahr 2012 sind mehr als 100 Menschen ums
Leben gekommen. Mehr als 125.000 Rohingya suchten in Lagern Zuflucht.
Zehntausende flohen in Booten über den Golf von Bengalen in
südostasiatische Nachbarländer. Die Rohingya gelten in Myanmar als
Staatenlose. Laut den Vereinten Nationen gehören sie zu den am
stärksten verfolgten Minderheiten der Welt.



Ähnliche Artikel

» Malaysia droht mit Ausstieg aus der Fußballmeisterschaft wegen Rohingya-Konflikt
» „Die Welt kann nicht nur dasitzen und einem Völkermord zuschauen!“
» Grünen-Bundestagsfraktion warnt vor einem drohenden Völkermord an der muslimischen Minderheit der Rohingya in Myanmar
» Vatikan eröffnet neuen Botschaftssitz in Malaysia
» Ärzte ohne Grenzen: Mindestens 6.700 Rohingya getötet

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Vorsitzende Landesverband Rheinland-Pfalz Malika Laabdellaoui zu Gast beim Neujahrsempfang der Ministerpräsidentin Malu Dreyer
...mehr

Verfassungsrechtler Hecker hält nichts von Kopftuchverboten - "Diskriminierung tritt auf, wenn Tragen eines Kopftuchs pauschal als Gefahr identifiziert wird."
...mehr

Studie: Religion ist für soziale Identität und Engagement stark prägend
...mehr

Nürnberger Tage für Migration - Beitrag zur Veranstaltung vom 21. – 22. November 2019
...mehr

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi nimmt zum zweiten Mal an der Internationalen Sufi Konferenz für Spiritualität in Madagh / Marokko teil
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009