Newsnational Mittwoch, 06.07.2016 |  Drucken


"Der IS ist eine Bedrohung für uns Muslime"

Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) und Aussenminister Steinmeier zu den Anschlägen der IS in Medina (Saudi Arabien)

Am Montagabend hatte sich offenbar ein Mann nahe der Prophetenmoschee in Medina in die Luft gesprengt und vier Menschen mit in den Tod gerissen. Die Grabmoschee Mohammeds gilt als zweitwichtigste heilige Stätte des Islam. Auch in Katif, wo viele Angehörige der schiitischen Minderheit in dem sunnitisch geprägten Land leben, gab es Explosionen. Bereits in den Morgenstunden war es zu einem Selbstmordanschlag nahe des US-Konsulats in Dschidda gekommen.

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD), Aiman Mayzek, sieht in der Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) eine Bedrohung für den Islam. Die jüngsten Anschläge in muslimisch geprägten Ländern machten «dem Letzten klar, dass der IS stets den Islam und die Muslime bekämpfen will», sagte er am Dienstag der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) in Bonn.

Diesen Kampf führten die Extremisten auf zwei Arten, so Mazyek weiter: «In Europa, indem sie durch Angst und Schrecken die Spaltung zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen regelrecht herbeizubomben versuchen. Und in der muslimischen Welt, indem sie blutrünstig Muslime ermorden.» Die Spaltung der Gesellschaft dürfe den Terroristen nicht gelingen, mahnte der ZMD-Vorsitzende. «Wir alle, ob gläubig oder nicht, ob Jude, Christ oder Muslim, werden das nicht zulassen.»

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat die jüngsten Terroranschläge in Saudi-Arabien ebenfalls scharf verurteilt. Die Angriffe im islamischen Fastenmonat Ramadan seien «an Zynismus kaum zu überbieten», heißt es in einer Stellungnahme, die das Auswärtige Amt am Dienstagmorgen über Twitter verbreitete. Die Attacken in Dschidda, Katif und Medina zeigten «einmal mehr, dass die Terroristen vor nichts, aber auch gar nichts Halt machen».

Er hoffe, dass junge Menschen «erkennen, dass keine Religion solch grauenvolle Taten rechtfertigen kann», so Steinmeier weiter. «Unsere Gedanken sind bei all jenen, die in diesen Stunden um ihre Liebsten trauern und bei allen Muslimen weltweit, von denen viele heute das Ende des Ramadan feierlich begehen.»




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 2017

Ramadan 2017

Der erste Fastentag von Ramadan ist am Samstag, der 27. Mai 2017. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Sonntag, der 25. Juni 2017.

KRM  Ankündigung:  (auf Deutsch)
                              (auf Arabisch)

Warum fasten Muslime?
- Ramadan Sonderseite

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Aftermovie "Kongress der Allianz für Weltoffenheit" (04 Mai. 2017)
...mehr

Internationale Tagung deutschsprachiger Islamologen - "Islam als Bereicherung Deutschlands"
...mehr

Marrakesch Deklaration in Deutschland angekommen - Muslimische Erklärung zur Zukunft mit anderen Religionen und Rechten von Minderheiten
...mehr

Fast die Hälfte der Muslime engagiert sich in der Flüchtlingshilfe - Studie Bertelsmann Stiftung
...mehr

Psychotherapeut und ZMD Beauftragter für Soziales, Ibrahim Rüschoff: «Ihnen geht es nicht um den Islam, sondern um soziale Anerkennung» - Interview mit KNA
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009