Newsnational Mittwoch, 20.01.2016 |  Drucken

Gesellschaftlichen Zusammenhalt

Bundesinnenminister und muslimische Religionsgemeinschaften und Verbände trafen sich in Berlin - Für den ZMD war u.a. die Generalsekretärin Nurhan Soykan dabei

Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière kam heute mit den Spitzen muslimischer Dachverbände zusammen, um in einem partnerschaftlichen Dialog gemeinsam Strategien im Umgang mit den aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen zu erarbeiten. Vor dem Hintergrund der Auswirkungen der Konflikte in Syrien und im Irak, der aktuellen terroristischen Anschläge von Paris und Istanbul sowie der Übergriffe gegenüber Muslimen und ihren Einrichtungen sind die muslimischen Verbände und Religionsgmeinschaften in Deutschland wichtige Partner für den Erhalt unserer pluralistischen Gesellschaft. Terror und Extremismus richten sich gegen jeden Mitbürger unabhängig welchen Glaubens.

Minister de Maizière erklärt hierzu: „Wir sind eine pluralistische und weltoffene Gesellschaft, in der Personen aller Religionen friedlich zusammen leben. Wir lassen nicht zu, dass Extremisten einen Keil in unsere Gesellschaft treiben, dass unsere Werte und Menschlichkeit angegriffen werden. Ich verurteile jegliche Form der Gewalt: gegen wen auch immer und mit welcher Motivation auch immer. Für Gewalt gegen Andersgläubige und Gewalt aus vermeintlich religiösen Motiven ist in Deutschland kein Platz. Diesem Missbrauch stellen wir uns entschlossen entgegen.“ Für den ZMD waren der Vorsitzende Aiman Mazyek und die Generalsekretärin Nurhan Soykan dabei.

Der Sprecher des Koordinierungsrates der Muslime sagte nach dem Treffen: „In zwei verschiedenen Arbeitsgruppen haben wir bestehende Herausforderungen erörtert sowie gemeinsam Vorschläge für eine stärkere gesellschaftliche Teilhabe der Muslime unseres Landes diskutiert. Die bisherige Arbeit stimmt mich zuversichtlich, dass wir unsere Zukunft gemeinsam sicher gestalten werden.“

Das Treffen reiht sich in eine bereits bestehende intensive Zusammenarbeit mit den Verbänden ein. Der Bundesinnenminister und die Spitzen der muslimischen Verbände sind sich einig, diesen Dialog auch künftig fortzuführen. Denn den muslimischen Verbänden und Trägern zivilgesellschaftlicher Projekte kommt für die Gestaltung des gesellschaftlichen Zusammenhalts eine wichtige Rolle zu.





Ähnliche Artikel

» ZMD fordert für Koalitionsverhandlungen eindlich eine intelligente Islam- und Präventionspolitik
» „Vertrauen verspielt und Islamkonferenz abgewertet“
» ZMD: Neustart der Deutschen Islamkonferenz (DIK) möglich
» Über Islamkritiker, Islamhasser und die Islamkonferenz-Kritik – Von Aiman A. Mazyek
» ZMD: DIK kann Wegmarke für Zusammenleben der Religionen in Deutschland werden

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Ergebnisse des jüngsten Mikrozensus: 2,8 Millionen türkischstämmige Menschen leben in Deutschland
...mehr

Deutschland "eiert rum" beim Thema Rassismus - Interview mit dem ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff
...mehr

Rassismus zu Kolonialzeiten - Wie Deutschland den ersten Genozid des 20. Jh. an den schwarzen Herero und Nama verübte
...mehr

ZMD-Aufruf zum Gebet für Corona-Opfer und Helfer am 14. Mai 2020
...mehr

Bundestagspräsident Schäuble beruft neuen Ethikrat
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009