Newsnational Dienstag, 27.10.2015 |  Drucken

„Am Ende macht es einen stärker“

Mazyek: Deutschland wird eines Tages Anerkennung wegen Flüchtlingen ernten- Trotz zugestandener Schlüsselfunktion der Muslime in der Flüchtlingsfrage, gibt es derzeit noch erheblich viele Vorbehalte gegenüber muslimischen Einrichtungen und das behindert die Hilfe

Berlin (KNA) Die Aufnahme von Flüchtlingen wird Deutschland nach den Worten des Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, große Anerkennung bringen. «Deutschland wird durch die Flüchtlinge am Ende nicht nur ökonomisch stark profitieren, die anderen europäischen Staaten werden noch staunen und dann wieder fragen: Wie hat das Deutschland nur gemacht?», sagte Mazyek der Zeitschrift «Politik & Kultur» des Deutschen Kulturrats. «Ein Mehr an Vielfalt ist natürlich auch anstrengend, aber am Ende macht es einen auch stärker.»  

Menschen, die nach Deutschland kommen, sollten möglichst früh die Chance erhalten, «ihre Talente in die Gesellschaft mit einzubringen, gerade auch in die Arbeitswelt», sagte Mazyek. Allgemein leisteten die meisten muslimischen Gemeinden Unterstützung für Flüchtlinge hierzulande.

Der Zentralrat selbst biete zum Beispiel Projekte für unbegleitete Kinder und Waisen sowie Integrationslotsen, Übersetzer, Schlafplätze, Essen und Informationsveranstaltungen an. Zahlreiche Ehrenamtliche arbeiteten bis an den Rand der Erschöpfung.  

Es gebe allerdings einen «Vorbehalt gegenüber den muslimischen Einrichtungen», beklagte Mazyek. «Einerseits ist allen klar, dass wir da eine Schlüsselfunktion ausüben, andererseits wird diese aber bisher nicht entsprechend gewürdigt.» Ein Prozess für die Gründung eines muslimischen Wohlfahrtsverbandes laufe. «Schon heute haben wir verschiedene Gemeinschaftsprojekte mit unterschiedlichen Akteuren wie Arbeiterwohlfahrt, Diakonie und Caritas», sagte Mazyek.

Siehe auch längeres Interview in "Zuwanderung macht Deutschland stärker" 




Ähnliche Artikel

» Deutschland fremdelt - Bekommen wir doch ein Integrationsministerium?
» „Aufschrei“ gegen Angriffe auf Flüchtlinge und Moscheen
» "Wir in Deutschland können Leben retten"
» Kritik am Intergrationsgesetz der Bundesregierung
» Misstrauen gegen Muslime behindere Integration von Flüchtlingen

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Demo im Mainz mit u.a. OB & ZMD unter dem Motto: "Nie wieder33 - Mainz ist unteilbar" / ZMD-Landesvorsitzende Laabdellaoui: "Ein Monoklultur, die Vielfalt, Demokratie und Freiheit verwehrt, ist keine Alternative für unsere pluralistische Gesellschaft in Deutschland"
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek spricht beim traditionellen Neujahrsempfang der Schura Paderborn: Wichtiges Ereignis im Kalender der Stadt – „Dialog- und Friedensarbeit in diesen Zeiten nicht hoch genug zu bewerten“
...mehr

Verfassungsrechtler: Kopftuchverbot für Schüler ist rechtswidrig
...mehr

ZMD Aktionsplan: Anlässlich der internationalen Wochen gegen Rassismus vom 16.-29.03.2020 / Musterpredigt,Flyer,Downloads
...mehr

ZMD Vorsitzende Landesverband Rheinland-Pfalz Malika Laabdellaoui zu Gast beim Neujahrsempfang der Ministerpräsidentin Malu Dreyer
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009