Artikel Mittwoch, 19.08.2015 |  Drucken

Interreligiöses Dialogprojekt „TeaTime“ der MJD und Evangelischen Jugend in Deutschland startet unter Schirmherrschaft von Bundesministerin Schwesig

Am 18. August 2015 stellte die Muslimische Jugend in Deutschland ein neues Projekt zur interreligiösen Begegnung in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. vor. Den Auftakt in der Berliner Sehitlik Moschee begleitete auch Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Manuela Schwesig als Schirmherrin des Projekts.

„Wir haben zu Beginn des Jahres erlebt, dass gegen den Islam massiv Stimmung gemacht wurde. Jetzt wird auch gegen Menschen gehetzt, die in unserem Land Schutz vor Krieg und Verfolgung suchen. Solche Tendenzen gefährden nicht nur unsere offene, vielfältige Gesellschaft, sondern auch unsere Demokratie.
Das Projekt „TeaTime“ zeigt, dass persönliche Begegnungen und Bekanntschaften das beste Mittel gegen Vorurteile sind. Ihr tut etwas dafür, dass der Zusammenhalt in unserer Gesellschaft gestärkt wird“, erklärte Bundesministerin Schwesig.


Das TeaTime-Projekt soll in einem einfachen Rahmen Raum für Begegnungen schaffen und dadurch Vorurteile auf allen Seiten abbauen. Die häufig negative Darstellung des Islam hat dazu beigetragen, dass einerseits ein Teil der
nichtmuslimischen Mehrheitsgesellschaft den Kontakt zu Muslimen aus Angst und Vorbehalten scheut und sich andererseits teilweise auch Muslime aus Angst vor Vorurteilen isolieren. Klischees und Stigmata halten jeder Belehrung, jeder wissenschaftlichen Studie und jeder Aufklärung stand. Hilfreich dagegen sind Erfahrungen, zum Beispiel in Form von Begegnung.

Um diese Begegnungen zu ermöglichen, sollen für TeaTime in ganz Deutschland Menschen bei Einladungen zum Tee ins Gespräch kommen – im Wohnzimmer, im Flüchtlingsheim, in Moscheen oder im Park. Nachbarn, Arbeitskollegen, Mitschüler oder auch flüchtige Bekanntschaften lernen sich so kennen, kommen über Gott und die Welt ins Gespräch und leisten dabei in einem gemütlichen Rahmen einen nachhaltigen Beitrag zur Verständigung und für ein harmonisches Zusammenleben in Deutschland.



Ähnliche Artikel

» Muslime gegen Mission - Erklärung der DITIB-Hessen und IRH zu den missverständlichen Äußerungen des evangelischen Kirchenpräsidenten in Hessen
» "Zeugnis geben ja – aktive Missionierung nein!"
» NRW: Muslimische Jugend Deutschland (MJD) mit dem Goldenen Hammer 2011 ausgezeichnet
» „Poet gesucht! Muslimische Wortkunst aus der Republik“ startet Online-Voting
» MJD: „Deutschland ist unsere Heimat, das Land, für das wir uns engagieren und für dessen Verfassungswerte wir einstehen"

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

New philosophical and theological foundations for Christian-Muslim dialogue - Bericht über die Konferenz der ESAS Class World Religions
...mehr

Kopftuchverbot an Grundschulen - Eine Scheindebatte wird auf dem Rücken aller Muslime ausgetragen
...mehr

CDU Fraktion ehrt Qasim Akbar für ehrenamtliches Engagement für Gemeinwohl
...mehr

70 Jahre Grundgesetz – Bertelsmann Stiftung veröffentlicht Ergebnisse des Religionsmonitor zum Thema „Religionsfreiheit“
...mehr

„Rückblick auf die Integrations- und Migrationspolitik der letzten Jahre“ - Sachverständigenrat veröffentlicht Jahresgutachten
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009