Newsnational Mittwoch, 01.07.2015 |  Drucken

Merkel beim Fastenbrechen: Islam gehört unzweifelhaft zu Deutschland

KRM-Sprecherin Nurhan Soykan hielt die muslimische Ansprache, die hier in Gänze abgedruckt ist - mehrere ZMD-Mitglieder dabei

Erstmalig hat die Bundeskanzlerin an einem Iftar mit den Religionsgmeinchaften in Deutschland teilgenommen. Eingeladen waren etwa 40 Gäste, Vertreter der islamischen, christlichen und jüdischen Religionsgemeinschaften. Zudem die religionspolitischen Sprecher aller Fraktionen im Bundestag, sowie einige muslimische Einzelpersonen und eine handverlesene Auswahl von Journalisten.

Aiman Mazyek, ZMD-Vorsitzender, bedankte sich bei Bundeskanzlerin Angela Merkel und Staatsministerin Aydan Özoğuz für die Einladung, die damit ein wichtiges und wertvolles Zeichen für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft entsandten. Der ZMD war als Verband neben der Generalsekretärin Nurhan Soykan, die als Sprecherin des KRM fungierte, gleich mehrfach vertreten: die ATIB (Union der Türkisch-lslamischen Kulturvereine in Europa e.V) und zum anderen die Union der Islamisch Albanischen Zentren in Deutschland (UIAZD).

In ihrer Rede hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) anlässlich des islamischen Fastenmonats Ramadan zu gegenseitiger Wertschätzung der Religionen aufgerufen. Bei einem Empfang in Berlin bekräftigte sie zudem: „Es ist offenkundig, dass der Islam inzwischen unzweifelhaft zu Deutschland gehört.“

Die Kanzlerin verwies vor Vertretern verschiedener Glaubensrichtungen auf die weltweiten Gewalttaten im Namen einer Religion - zu oft leider im Namen des Islams. Doch jede Ausgrenzung von Muslimen in Deutschland, jeder Generalverdacht verbiete sich, sagte Merkel. Die allermeisten Muslime seien rechtschaffene und verfassungstreue Bürgerinnen und Bürger.

Bei dem Empfang kritisierte die Kanzlerin Übergriffe auf Gläubige und ihre Gotteshäuser, auf Synagogen, Moscheen und Kirchen. „Solche Taten richten sich gegen uns alle", sagte sie. Dies seien Anschläge auf die Glaubensfreiheit und auch auf die Demokratie. Als Bürger müsse man hier klar Stellung beziehen. Die Mehrheit dürfe keine schweigende Mehrheit sein.

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoğuz (SPD), sagte, es sei wichtig, über Religionsgrenzen hinweg für Vielfalt einzutreten. Sie verurteilte Terroranschläge im Namen von Religionen sowie Ausgrenzung und Vorurteile gegen Menschen unterschiedlichen Glaubens.




Etwa 40 handverlese Gäste aus Religionsgmeinschaften, Bundesregierung und Abgeordneten zusammen mit Bundeskanzlrin Merlel und der Gastgeberin des Abends Staatsministerin im Bundeskanzleramt für Integraton Aydan Özoğuz

Etwa 40 handverlese Gäste aus Religionsgmeinschaften, Bundesregierung und Abgeordneten zusammen mit Bundeskanzlrin Merlel und der Gastgeberin des Abends Staatsministerin im Bundeskanzleramt für Integraton Aydan Özoğuz
Hier die Grußrede von ZMD-Generalsekretärin Nurhan Soykan in der Funktion als KRM-Sprecherin

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
sehr geehrte Frau Staatsministerin,
sehr geehrter Herr Landesbischof,  
sehr geehrter Herr Alois Glück,
sehr geehrter Herr Dr. Josef Schuster,
meine sehr geehrten Damen und Herren,
liebe Geschwister,
Guten Abend und assalamu alaikum, Friede sei mit Ihnen,
im Namen der Muslime in Deutschland danke ich der Staatsministerin Aydan Özoguz ganz herzlich für die Einladung zum heutigen Iftar.

In den letzten Jahren hat sich der schöne Brauch etabliert, dass Muslime Nichtmuslime zu ihren Iftaren  einladen und mittlerweile auch Parteien, Landtagspräsidenten und Kirchen Iftare organisieren.
Aber heute ist ein historischer Tag, denn zum ersten Mal lädt  eine muslimische Staatsministerin die Muslime zum Iftar ein, noch dazu im Beisein der Bundeskanzlerin.

Das zeigt, dass wir in Deutschland ein großes gegenseitiges Vertrauen aufgebaut haben und dass die Muslime ein Teil Deutschlands sind, auch wenn es noch viele Baustellen gibt, an denen wir arbeiten müssen, wie z.B. die Gleichstellung mit anderen Religionsgemeinschaften, die Herstellung der Chancengleichheit im Schul- und Arbeitsleben, die Bekämpfung der Islamfeindlichkeit etc.
Diese Einladung ist für uns ein Zeichen großer Wertschätzung und der Zusammengehörigkeit,  das inschaallah, so Gott will, auch positive Signale in die Gesellschaft senden wird.

Darin sehe ich auch eine Würdigung der jahrzehntelangen Arbeit der muslimischen Religionsgemeinschaften, die aus eigener Kraft heraus, mit Spenden und einer Schar von Ehrenamtlichen Immenses geleistet haben.

Sie haben in friedvoller Weise Millionen von Muslimen hunderte von Moscheen zur Verfügung gestellt, für Imame gesorgt, jeden Tag Gemeinschaftsgebete durchgeführt und für die Bildung der Kinder und Erwachsenen gesorgt. Sie haben ihnen einen Zufluchtsort geboten, wenn sie in Bedrängnis waren und sie mit sozialen Angeboten unterstützt. Sie haben einen Anteil daran, dass die überwältigende Mehrheit der Muslime friedliebende und aktive Bürger sind.
Sie sind ein Bollwerk gegen Radikalisierung und bauen Brücken zu anderen Gesellschaftsgruppen. Damit tragen sie zum gesellschaftlichen Frieden bei.

Das haben wir nicht zuletzt bei unserer Mahnwache am Brandenburger Tor gezeigt, an der die meisten von Ihnen, allen voran unser Bundespräsident und unsere Bundeskanzlerin, teilgenommen haben. Angesichts der jüngsten Ereignisse in Tunesien und Frankreich gilt es diesen Zusammenhalt weiter zu stärken.
Muslime sind heute in allen Gesellschaftsschichten präsent und in immer mehr Berufszweigen, ja sogar als Ministerinnen. Die Muslime in Deutschland gestalten die Gesellschaft mit und gehören dazu. Mit solchen Gesten, wie dem heutigen Iftar, signalisieren Sie uns,  dass Sie das ebenso sehen.

In den 60iger Jahren noch selbst Fremde, kümmern sich heute Muslime gemeinsam mit Engagierten anderer Religionen  um  Flüchtlinge. Auch wenn wir nur über begrenzte personelle und finanzielle Ressourcen verfügen, um diese Arbeit so professionell leisten zu können, wie andere soziale Einrichtungen, arbeiten wir daran. Die Deutsche Islamkonferenz unterstützt uns dabei. Dafür danke ich Ihnen, Frau Bundeskanzlerin.

Wir Muslime sind bereit, Verantwortung für Deutschland zu übernehmen, denn Deutschland ist unsere Heimat.

Möge Allah uns einen friedvollen und gesegneten Ramadan bescheren.
Vielen Dank.






Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Mohamed Herzog verstorben - Ein Kommentar von Volker-Taher Neef
...mehr

"Wenn sich plötzlich Rechtsextremisten auf den Verfassungsschutz berufen - Wie Diffamierungskampagnen als Nachricht die Berichterstattung beeinflussen"
...mehr

25 Jahre nach Solingen: Wie der Hass entstand - Der Weg für die AfD wurde damals präpariert - von Heribert Prantl
...mehr

Reportage des marokkanischen Fernsehsenders M6 über die zentrale Veranstaltung des ZMD zu den internationalen Wochenen gegen Rassismus in seiner Raunheimer Mitgliedsgemeinde Essadaka.
...mehr

Streit um islamische Theologie in Berlin: ZMD fordert auf die Beteiligten zugehen mit angemessener Moderation
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009