Newsinternational Mittwoch, 03.06.2015 |  Drucken


Ende der Menschenrechtsverletzungen in Ägypten gefordert

Offenen Brief an die Bundeskanzlerin von Amnesty, Human Rights Watch und anderen Menschenrechtsorganisationen: "Bisher ungekanntes Ausmaß erreicht"

Berlin (KNA) Zum dem Deutschland-Besuch des ägyptischen Präsidenten Abdelfattah al-Sisi haben Organisationen die Bundesregierung aufgefordert, sich für ein Ende der Menschenrechtsverletzungen in Ägypten einzusetzen. Unter ihm erlebe Ägypten «eine der schwersten Menschenrechtskrisen in der modernen Geschichte des Landes», sagte Generalsekretärin von Amnesty International in Deutschland, Selmin Caliskan, am Montag in Berlin.

Die Politik müsse ein Ende der Repression gegen Oppositionelle, Aktivisten und Journalisten fordern, heißt es in einem offenen Brief von Amnesty, Human Rights Watch und anderen Menschenrechtsorganisationen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt al-Sisi am Mittwoch.

Amnesty forderte eine unabhängige und transparente Aufklärung von Menschenrechtsverbrechen. «Die Haftbedingungen in den völlig überfüllten Gefängnissen und Polizeistationen sind katastrophal und haben tödliche Konsequenzen», erklärte Caliskan. Mindestens 124
Häftlinge seien seit August 2013 gestorben, weil sie in
Polizeigewahrsam gefoltert und misshandelt wurden oder man ihnen die medizinische Behandlung verweigerte.

Laut der Organisation sind seit der Amtsenthebung des ehemaligen Präsidenten Mohammed Mursi von Juli 2013 bis Mai 2014 über 41.000 Menschen festgenommen, angeklagt oder verurteilt worden. In Gerichtsverfahren gegen Mitglieder und Unterstützer der Muslimbruderschaft sei in mehr als 742 Fällen die Todesstrafe verhängt worden. Amnesty forderte die Bundesregierung auf, keine Genehmigungen für den Export von Rüstungsgütern zu erteilen, die für die interne Repression eingesetzt werden können.

Reporter ohne Grenzen (ROG) forderte Ägypten zur Freilassung
inhaftierter Journalisten auf. «Unter Präsident Sisis Führung hat die Kriminalisierung kritischer Journalisten in Ägypten ein bisher ungekanntes Ausmaß erreicht», sagte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr. Kritiker würden mit Verweis auf Sicherheitsgründe und Anti-Terror-Gesetze systematisch verfolgt. Die Anfang 2014 verabschiedete Verfassung habe Ägypten nur auf dem Papier mehr Presse- und Meinungsfreiheit gebracht, kritisierte die Organisation.



Ähnliche Artikel

» Mubarakismus ist auch ohne Mubarak ein Stabilitätsrisiko - Von Mohammed Khallouk
» "Islam und Demokratie gehen einher"
» Prozess um das Ende einer Schreckensherrschaft in Ägypten
» 12.02.11 Der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) gratuliert dem ägyptischen Volk zum Erfolg seiner Revolution
» Ägypten: Religiöse Parteien siegten

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

EU-Generalanwalt: Schächtverbot verstößt gegen Unionsrecht
...mehr

"Rasse" oder "rassistisch"? - Änderung des Begriffs "Rasse" im Grundgesetz notwendig
...mehr

350 IS-Rückkehrer in Deutschland - Warum Resozialisierung wichtig ist
...mehr

Ergebnisse des jüngsten Mikrozensus: 2,8 Millionen türkischstämmige Menschen leben in Deutschland
...mehr

Deutschland "eiert rum" beim Thema Rassismus - Interview mit dem ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009