Artikel Sonntag, 03.05.2015 |  Drucken

Vatikan: Ohne Zweistaatenlösung kein Friede in Nahost

Vatikanstadt (KNA) Ohne eine Zweistaatenlösung zwischen Israel und
den Palästinensern wird der Nahe Osten aus Sicht von Kurienkardinal
Leonardo Sandri nicht zur Ruhe kommen. Dieser Konflikt müsse immer
mitbedacht werden, wenn von Stabilität für die Region die Rede sei,
sagte der Präfekt der Ostkirchenkongregation bei einer
internationalen Konferenz zur Zukunft der Ostchristen am Mittwoch in
Bari.

Die Christen hätten die Aufgabe, in allen Konflikten der Region für
Frieden und Versöhnung zu arbeiten, insbesondere in dem zwischen
Israelis und Palästinensern. Glücklicherweise könnten sie in beiden
Gebieten derzeit relativ sicher leben, so der Kardinal.

Sandri wandte sich gegen die westliche Auffassung, schuld an den
Konflikten im Nahen Osten seien in erster Linie die Religionen.
Schuld seien vielmehr Machtstreben und Gruppeninteressen. In der
Vergangenheit hätten Muslime, Juden und Christen dort friedlich
zusammengelebt. Dies müsse wieder erreicht werden.

Die Christen in Syrien und im Irak, gleich welcher Konfession, sind
nach seinen Worten in ihrem Leid vereint. Sie alle erlitten
gleichermaßen das Martyrium. Doch einen Nahen Osten ohne Christen
dürfe niemand akzeptieren. Zu der von der Gemeinschaft Sant'Egidio
organisierten internationalen Konferenz im süditalienischen Bari sind
neben zahlreichen Experten auch hochrangige Religionsvertreter
eingeladen. Das Treffen endet an diesem Donnerstag.



Ähnliche Artikel

» Tödlicher Anschlag auf Synagoge
» Palästinas Christen fordern klare Position gegen Armeedienst
» Der Universalismus in Thora und Qur’an
» Weltweite Verurteilung der israelischen Piraterie
» „Wir lehnen es ab, Feinde zu sein“

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Die Universität Tübingen sieht "keinerlei Belege" für Vorwürfe, dass es am Zentrum für Islamische Theologie (ZITh) ein "Netzwerk der Muslimbrüder" gebe
...mehr

Neuer ZMD-Landesverband in Hamburg gegründet - Vorstandsvorsitzender der Al-Nour Moschee Daniel Abdin wurde zum ersten und neuen Vorsitzenden des Landesverbandes Hamburg gewählt
...mehr

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi empfängt Vertreter der Arakan Rohingya Union in Frankfurt
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek und Stellv.Vors. Nurhan Soykan auf Einladung des Bundespräsidenten Steinmeier und Frau Büdenbender beim diesjährigen Sommerfest
...mehr

Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) bietet Weiterbildungsseminar für Lehrkräfte von ergänzendem Arabischunterricht an
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009