Newsnational Donnerstag, 16.10.2014 |  Drucken


(v.r.n.l.) SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Eva Högl, Moderatorin Betül Ülusoy und Bernd Palenda, Leiter des Berliner Verfassungsschutzes
(v.r.n.l.) SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Eva Högl, Moderatorin Betül Ülusoy und Bernd Palenda, Leiter des Berliner Verfassungsschutzes

NSU: Versagen der Staatsapparate darf es nie wieder geben

Leiter des Berliner Verfassungsschutzes und Eva Högl, MdB, bei ZMD Hauptstadtgesprächen über NSU, Rassismus und Rechtsextremismus

Am 14. Oktober 2014 fanden die ZMD-Hauptstadtgespräche in den Sälen der Bosnischen Gemeinde in Kreuzberg statt. Auch diese Tagung erlangte wieder guten Zuspruch, zumal mit der SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Eva Högl, Mitglied des NSU- Ausschusses, sowie Bernd Palenda, Leiter des Berliner Verfassungsschutzes, zwei hochkarätige Teilnehmer unter der Moderation von Betül Ülusoy die Diskutanten waren. Die Juristin Betül Ulusoy führte souverän die Moderation.

Meho Travljanin, Gemeindevorsteher der Bosnischen Gemeinde, begrüßte die Anwesenden mit den Worten: „Das ist heute ein Thema, das uns besonders bewegt. Viele Muslime wissen immer noch nicht so genau, für was NSU steht, was das konkret bedeutet. Wir hatten es mit einer neuen Dimension der Gewalt zu tun.“

ZMD Vorsitzender Aiman Mazyek erklärte in der Einführung: „Erst nach der Aufdeckung durch Kommissar Zufall ist NSU in der Gesellschaft bekannt. Nach 9/11 lag das Augenmerk auf einem anderen Terrorismus. Die Ausrichtung war aber einseitig. Die berechtigte Frage in diesem Zusammenhang lautet doch: Warum war das so, trotz verschärfter Sicherheitsgesetze und Warnung eines Homegrown-Terror, den nun zu aller Überraschung in Deutschland von rechts kam?“ Die Veranstaltung wertet Mazyek als einen Beitrag zur Stärkung der Demokratie, weil aufgeklärt wird, die Schwachstellen in unserer Gesellschaft, wie z.B. der Rassismus schonungslos benannt werden und so Vertrauen in Staat und Gesellschaft wieder zurückgeholt werden kann.

Reaktionen aus der Presse u.a.:
Bericht aus dem Beliner "Tagesspiegel"
Und der Türkischen Zeitung "ZAMAN"

Die Parlamentarierin Högl merkte an: „Die Mordserie und die verheerenden Brandanschläge waren ein Angriff auf uns alle. Nach und nach kam Ende 2011 ans Tageslicht, was da konkret vor sich gegangen ist. Niemand, weder Polizei, noch Verfassungsschutz, noch Justiz, auch die Medien nicht, haben einen Zusammenhang gesehen.“ Sie wies daraufhin: „Wir alle haben viel gelernt aus NSU. Das verloren gegangene Vertrauen schmerzt dabei besonders.“

Bernd Palenda ist sich im Klaren darüber, „das man dieses Thema immer wieder zur Diskussion bringen muss. Es ist für uns ein Ansporn, ja sogar ein Befehl, dass es eine solche Konstellation nie wieder geben darf.“ Die Behörden in Deutschland haben aufgrund dieser Mordserie ihre Zusammenarbeit völlig neu aufgestellt. „Viele Maßnahmen wurden getroffen, die Behörden – Zahnräder greifen jetzt besser. Eine eigene und unabhängige Überwachungseinheit innerhalb der Berliner Behörde kontrolliert jetzt alle Abläufe.“ Eva Högl forderte von allen Beteiligten in Behörden bis hin zu den Medien auch ein sofortiges Umdenken in Sachen Rassismus und nannte das Beispiel Mevlana – Moschee. „Nur weil bei diesem Brandanschlag weder ein Bekennerschreiben noch ein Schweinekopf vorgefunden wurden, kann man doch nicht voreilig den Schluss ziehen: Es liegt kein rechtsradikaler oder rassistischer Hintergrund vor.“ Der Leiter des Berliner Verfassungsschutzes erklärte, der Verfassungsschutz werde immer hellhörig sein, wenn eine Straftat enen rassistischen, antisemitischen oder antimuslimischen Hintergrund haben könnte. Er habe auch dafür gesorgt, dass seine Mitarbeiter regelmäßig an interreligiösen und interkulturellen Schulungen teilnehmen. Man muss aber der Bevölkerung auch mitteilen: „Der Verfassungsschutz ist keine Polizei, noch nicht einmal Hilfspolizei. Wir sind der Brandmelder.“ "Eine Tatsache hier und heute erfüllt mich mit Stolz. Ich konnte mit Ihnen reden. Solche gemeinsamen Veranstaltungen schaffen Vertrauen und sie stärken die Demokratie.“ erklärte Palenda zum Schluss.

Die Veranstaltung des ZMD in der Bundeshauptstadt hat wieder einmal unter Beweis gestellt, welch hohen Stellenwert die Hauptstadtgespräche mittlerweile innehaben. Die nächste Veranstaltung wird schon erwartet. (Volker-Taher Neef, Berlin)



Ähnliche Artikel

» Rassistisch motivierte Straftaten
» Deutschland, wo bleibt deine Empörung?
» Stellungnahme des ZMD zu dem umstrittenen Zugriff in Köln durch die Polizei
» „Eine ganze Stadt stellt sich schützend vor ihre Muslime“ – Danke Köln!
» Damalige Unterschätzung der Gefahren und Verharmlosung der rassistischen Motivation hat den heutigen NSU-Terror erst begünstigt

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) bietet Weiterbildungsseminar für Lehrkräfte von ergänzendem Arabischunterricht an
...mehr

Verurteilung im Verfahren Dresdener "Moschee-Anschlag" rechtskräftig
...mehr

Bertelsmann Studie: 50% empfinden den Islam als Bedrohung - Interview mit ZMD Vorsitzenden Aiman Mazyek
...mehr

Steht die Zukunft des Islamischen Religionsunterrichts auf dem Spiel? - ZMD-Vizevorsitzende Nurhan Soykan im Interview mit IslamiQ
...mehr

"Gleichheitswidrig" - Oberlandesgericht Rheinland-Pfalz setzt Burkini Verbot in Koblenz außer Kraft
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009