Newsnational Dienstag, 30.09.2014 |  Drucken

Außenansicht: Warum müssen sich die Muslime für Mörder entschuldigen?

Vielleicht sollten die Muslime in Deutschland weniger Energien darauf setzen, immer wieder zu betonen, dass die Terroristen des IS keine Muslime sind und dass deren Opfer ganz überwiegend Muslime sind - Von Andreas Briese

Ich finde es erstaunlich, wie sehr in der deutschen Öffentlichkeit zwar wahrgenommen wird, das die Terroristen des IS vermeintlich Muslime sind, wie wenig hingegen gar nicht bemerkt wird, dass es nicht nur so ist, dass die meisten Opfer des IS selbst Muslime sind, sondern auch, dass der IS hauptsächlich von Muslimen vor Ort bekämft wird.

Ebensowenig wird klargestellt, dass es Muslime sind, die den Flüchtlingen vor dem IS Unterschlupf und Hilfe gewähren. Vielleicht sollten die Muslime in Deutschland weniger Energien darauf setzen, immer wieder zu betonen, dass die Terroristen des IS keine Muslime sind und dass deren Opfer ganz überwiegend Muslime sind. Besser erscheint es mir, zu betonen, dass z.B. die Kurden, die gegen den IS kämpfen, ebenfalls Muslime sind und dass die Türken (und andere), die die Flüchtlinge aufnehmen eben auch Muslime sind.

Und dass die Zahl der Gegener des IS unter den Muslimen größer ist, als die der Befürworter. Und eben dies sollten auch die seriösen Medien und seriöse deutsche Politiker endlich einmal kundtun, anstatt stets einseitig den islamistischen Terror des IS hervorzuheben.

Es muß einfach klargestellt werden, dass sich die Zahl der Anhänger des IS zwar enorm anhört, dass es aber gemessen an der Gesamtzahl der Muslime in der Welt eben doch nur eine verschwindende Minderheit ist, die lediglich den Vorteil der medialen Aufmerksamkeit für sich verbuchen kann.




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 2017

Ramadan 2017

Der erste Fastentag von Ramadan ist am Samstag, der 27. Mai 2017. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Sonntag, der 25. Juni 2017.

KRM  Ankündigung:  (auf Deutsch)
                              (auf Arabisch)

Warum fasten Muslime?
- Ramadan Sonderseite

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Aftermovie "Kongress der Allianz für Weltoffenheit" (04 Mai. 2017)
...mehr

Internationale Tagung deutschsprachiger Islamologen - "Islam als Bereicherung Deutschlands"
...mehr

Marrakesch Deklaration in Deutschland angekommen - Muslimische Erklärung zur Zukunft mit anderen Religionen und Rechten von Minderheiten
...mehr

Fast die Hälfte der Muslime engagiert sich in der Flüchtlingshilfe - Studie Bertelsmann Stiftung
...mehr

Psychotherapeut und ZMD Beauftragter für Soziales, Ibrahim Rüschoff: «Ihnen geht es nicht um den Islam, sondern um soziale Anerkennung» - Interview mit KNA
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009