Newsinternational Freitag, 26.09.2014 |  Drucken

Irans Staatspräsident Ruhani gibt Westen Mitschuld an IS-Terrorismus

«Ich bin erstaunt, dass solche mörderischen Gruppen sich islamischnennen», sagte Ruhani. Westliche Medien transportierten diesen «falschen Anspruch» weiter

Der Iran gibt westlichen Staaten eine Mitschuld am Erstarken des internationalen Terrorismus. Staatspräsident Ruhani warf dem Westen in seiner Rede auf der UNO-Vollversammlung eine verfehlte Politik im Nahen Osten und in Zentralasien vor.

Das militärische Vorgehen im Irak und in Afghanistan sowie die falsche Einschätzung der Lage in Syrien hätten Terroristen und Extremisten enormen Zulauf beschert. Mit Hilfe bestimmter Geheimdienste seien sie sogar an Waffen gekommen, sagte Ruhani weiter.

Zugleich warf er am Donnerstag vor der UNO-Generalversammlung in New York dem Westen vor, mit Hilfe dieser Gruppen Hass auf Muslime zu schüren. «Ich bin erstaunt, dass solche mörderischen Gruppen sich islamischnennen», sagte Ruhani. Westliche Medien transportierten diesen«falschen Anspruch» weiter. Muslime, die Gott als den Gnädigen undBarmherzigen verehrten, sähen «diese Diffamierung als Teil einesislamophoben Projekts». 

Terrorismus wachse in Armut, Arbeitslosigkeit und Diskriminierung, soder iranische Präsident weiter. Um Extremismus auszurotten, seienGerechtigkeit und Entwicklung nötig. Man dürfe nicht zulassen, dassGlaubenslehren zur Rechtfertigung von Grausamkeit benutzt würden.Dies schmerze umso mehr, «wenn Terroristen im Namen der Religion Blutvergießen und im Namen des Islam Menschen enthaupten», sagte Ruhani.



Ähnliche Artikel

» Das Übel begann in Syrien:Unterlassene Hilfeleistung rächst sich jetzt bitterlich im Irak
» UN: 2600 Tote bei Aufstand gegen Assad
» Nie dagewesene "Errungenschaften" dank ISIS
» Sogenannte «Islamische Staat» verfolge rein politische Ziele und habe «keinerlei religiöses Fundament»
» Zentralrat der Muslime verurteilt Anschlag in Paris

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Demo im Mainz mit u.a. OB & ZMD unter dem Motto: "Nie wieder33 - Mainz ist unteilbar" / ZMD-Landesvorsitzende Laabdellaoui: "Ein Monoklultur, die Vielfalt, Demokratie und Freiheit verwehrt, ist keine Alternative für unsere pluralistische Gesellschaft in Deutschland"
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek spricht beim traditionellen Neujahrsempfang der Schura Paderborn: Wichtiges Ereignis im Kalender der Stadt – „Dialog- und Friedensarbeit in diesen Zeiten nicht hoch genug zu bewerten“
...mehr

Verfassungsrechtler: Kopftuchverbot für Schüler ist rechtswidrig
...mehr

ZMD Aktionsplan: Anlässlich der internationalen Wochen gegen Rassismus vom 16.-29.03.2020 / Musterpredigt,Flyer,Downloads
...mehr

ZMD Vorsitzende Landesverband Rheinland-Pfalz Malika Laabdellaoui zu Gast beim Neujahrsempfang der Ministerpräsidentin Malu Dreyer
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009