Newsnational Dienstag, 02.09.2014 |  Drucken


Gruppenbild mit NRW-Staatssekretär Klute, ZMD-Vors. Mazyek (Mitte), verschiedenen Abgeordneten, ZMD-Mitglieder und Wuppertaler Bürgermeisterin - Weitere Bilder durch Scrollen
Gruppenbild mit NRW-Staatssekretär Klute, ZMD-Vors. Mazyek (Mitte), verschiedenen Abgeordneten, ZMD-Mitglieder und Wuppertaler Bürgermeisterin - Weitere Bilder durch Scrollen

Verfestigung der Basis auf dem Weg zur Einheit

Zentralrat der Muslime in Deutschland gründet Landesverband in NRW

Nachdem der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) bereits in Hessen seinen ersten Landesverband gründete und in Bayern, Berlin und Sachsen Landeslisten eingesetzt hat, wurde die Gründung eines weiteren Landesverbandes für Nordrhein-Westfalen  letzten Samstag (30.08.2014) in der Wuppertaler Abu Bakr-Moschee, einer der ältesten Gemeinden in NRW, vollzogen.

Die Vertreter der Mitgliedsverbände - ATIB, UMTA, IZA, DML, UIAZD, FVM, DIMS, IGBD und neu dazugekommen die VIG - waren der Einladung gefolgt und wählten Samir Bouaissa zum ersten Vorsitzenden. Der 41-jährige gelernte Kommunikations-Elektroniker ist Personalratsvorsitzender der Wuppertaler Stadtverwaltung, Generalsekretär der Interessenvertretung Wuppertaler Moschee u.a. und Mitglied des Kreisvorstands der CDU. Seine Stellvertreter sind die Journalistin und IGD-Mitglied Dr. Fouzia El-Johari sowie der Leiter der Jugendarbeit der ATIB und Heilpraktiker Mustafa Gölcuk.  Komplettiert wird der Vorstand durch den Imam, angehenden Arzt und UIAZD-Vorsitzenden Laurent Ibra, der Schriftführer ist. Allen vier Kandidaten wurde das Vertrauen aller Delegierten ausgesprochen. Grundlage ist die im Frühjahr beschlossene Geschäftsordnung.

Staatssekretär Thorsten Klute (SPD) vom Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes NRW, wies in seinem Grußwort auf die bereits bestehende, gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit der Landesregierung und dem ZMD hin und lobte insbesondere seine besonnene und friedliche Stimme in turbulenten Zeiten der Anschläge auf Gotteshäuser und Verwerfungen in der muslimischen Welt.

Bürgermeisterin Ursula Schulz (SPD) wies auf die Stadt Wuppertal mit der größten Konfessionsvielfalt hin und beglückwünschte den ZMD und seinen neuen Landesvorstand, auch für Tatsache, wonach das Grunddertreffen in dieser Stadt vollzogen wurde.


Neue LandesVorstand (v.L.n.R): Laurent Ibra, Samir Bouaissa, Mustafa Gölcuk und Dr. Fouzia El-Johari

Neue LandesVorstand (v.L.n.R): Laurent Ibra, Samir Bouaissa, Mustafa Gölcuk und Dr. Fouzia El-Johari
ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek erläuterte, dass der Islam Teil Deutschlands ist und die Integration des Islam und der Muslime auch die Integration in die deutsche Staatsordnung bedeutet. Weil der ZMD mit seinen multiethnischen und -theologischen Verbänden heterogen ist, ist es für ihn unerlässlich, eine gewisse Festigkeit auf Landesebene zu schaffen. Mazyek machte deutlich, dass dieser sehr wichtige Schritt heute nicht der letzte ist, und dass die Einheit der Muslime dem ZMD ein Herzensanliegen ist, was bedeutet, dass eines Tages es in NRW eine islamische Religionsgemeinschaft geben sollte.

Der frischgewählte Vorsitzende Samir Bouaissa bekräftige dieses Anliegen der Einheit und verwies auf seine gute Erfahrung des friedliches Miteinanders der Religionsgemeinschaften,  speziell der muslimischen Gemeinden in der Stadt. Um dem föderalen System der Bundesrepublik Rechnung zu tragen aber auch die Anbindung der Basis – also der Moscheegemeinden – an den ZMD besser zu gestalten, und eine verbesserte regionale Handlungsfähigkeit zu schaffen, ist die Gründung von Landesverbänden unerlässlich.

Die deutsch-türkische Abgeordnete Serap Güler (CDU) freute sich auf die Zusammenarbeit mit dem neuen ZMD-Landesverband und wünschte ihm ausdrücklich Gottes Segen. Josef Neumann von der SPD-Landesfraktion beschied im Hinblick auf seine polnische Migrationsgeschichte dem ZMD bereits eine erfolgreiche Wegstrecke. Der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Joachim Stamp unterstrich als Christ die Wichtigkeit der Beteiligung der Muslime und des ZMD am öffentlichen Leben. Der deutsche-türkische Abgeordnete Ali Bas von den GRÜNEN beglückwünschte den neuen ZMD-Vorstand und sicherte ihm die Unterstützung der Fraktion zu, und Dirk Schatz von den Piraten überraschte mit den einleitenden Worten „Salamu alaikum“ als konvertierter Muslim.


Serap Güler (CDU-Landtagsfraktion)

Serap Güler (CDU-Landtagsfraktion)
Imam Abdenaji Elbedoui rezitierte zu Beginn aus dem Koran und schloss die Sitzung mit einem arabischen und deutschen Bittgebet ab, und Isaam Aweimer von der Gruppe Bayan sorgte mit deutsch-arabischen Songs für gute Stimmung.

WDR-Bericht dazu
                
Der Zentralrat der Muslime in Deutschland ist eine Dachorganisation von derzeit 28 muslimischen Dachorganisationen und einigen Einzelmitgliedern. Er war vormals als "Islamischer Arbeitskreis" 1987 gegründet und umfasst heute mehr als 300 Moscheegemeinden. Die Zusammensetzung des ZMD bildet die ganze Vielfalt der Muslime in Deutschland ab. So sind im ZMD Türken, Araber, Deutsche, Albaner, Iraner, Bosnier u. v. a. m. integriert.


Josef Neumann (SPD-Landtagsfraktion)

Josef Neumann (SPD-Landtagsfraktion)


Ähnliche Artikel

» Debatte: Zentralrat fordern eigene gesetzliche Feiertage für Muslime – Es geht nicht um einen arbeitsfreien Tag für alle
» Islam-Unterricht für 320.000 muslimische Schüler in NRW?
» 28.08.2014 Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) gründet in NRW seinen zweiten Landesverband
» Werte einer demokratischen und weltoffenen Gesellschaft "mit Füßen getreten"
» NRW-Wahl: Regierungswechsel mit muslimischen Stimmen?

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

EU-Generalanwalt: Schächtverbot verstößt gegen Unionsrecht
...mehr

"Rasse" oder "rassistisch"? - Änderung des Begriffs "Rasse" im Grundgesetz notwendig
...mehr

350 IS-Rückkehrer in Deutschland - Warum Resozialisierung wichtig ist
...mehr

Ergebnisse des jüngsten Mikrozensus: 2,8 Millionen türkischstämmige Menschen leben in Deutschland
...mehr

Deutschland "eiert rum" beim Thema Rassismus - Interview mit dem ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009