Newsinternational Mittwoch, 27.08.2014 |  Drucken


Friedensnobelpreisträger fordern Militärembargo gegen Israel

Offenen Brief der FriedensnobelpreisträgerInnen Erzbischof Desmond Tutu, Adolfo Peres Esquivel, Jody Williams, Mairead Maguire, Rigoberta Menchú und Betty Williams – Die muslimische Friedensnobelpreisträgerinnen Shirin Ebadi und Tawakkul Karman sind nicht dabei

Genf - "Wir fordern die UNO und Regierungen in aller Welt auf, sofort Schritte zu ergreifen, um ein umfassendes und rechtlich bindendes Militärembargo über Israel zu verhängen – ähnlich dem über Südafrika während der Apartheid verhängten", heißt es in einem Offenen Brief, den die FriedensnobelpreisträgerInnen Erzbischof Desmond Tutu, Adolfo Peres Esquivel, Jody Williams, Mairead Maguire, Rigoberta Menchú und Betty Williams veröffentlicht haben.

Dieser soll dem neuen UN-Hochkommissar für Menschenrechte, dem jordanischen Prinzen Seid al Hussein übergeben werden, wenn dieser das Amt am 1. September von der Südafrikanerin Navi Pillay in Genf übernehmen wird.

"Israel hat abermals die ganze Wucht seines Militärs in einem inhumanen und illegalen Akt militärischer Aggression gegen die in Geiselhaft genommene palästinensische Bevölkerung, speziell im besetzten Gazastreifen freigesetzt. Die Fähigkeit der israelischen Regierung derartige verheerende Angriffe zu unternehmen, ohne belangt zu werden, rührt von der umfassenden internationalen militärischen Zusammenarbeit und dem Waffenhandel her, den sie mit Regierungen in aller Welt, die mitverantwortlich sind, aufrecht erhält", heißt es weiter in dem Aufruf.

Unterzeichnet haben ihn auch zahlreiche Israel-Kritiker darunter Noam Chomsky, Roger Waters von Pink Floyd, die Dramatikerin Caryl Churchill, den US-Rapper Boots Riley, João Antonio Felicio, Präsident der Internationalen Gewerkschaftsföderation und Zwelinzima Vavi, Generalsekretär der Konföderation der Südafrikanischen Gewerkschaften (COSATU).



Ähnliche Artikel

» 06.12.2017 ZMD warnt vor einer einsetigen Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch die USA
» Amnesty International: „Kriegsverbrechen“ in Gaza
» ZMD ruft zum Frieden in Jerusalem auf: "Heiligtümer der Muslime müssen mit Respekt geachtet und geschützt werden"
» Muslimische Staaten: Israel attackiert Religionsfreiheit
» Israels neue Regierung wird das Existenzrecht der Palästinenser nicht anerkennen

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Demo im Mainz mit u.a. OB & ZMD unter dem Motto: "Nie wieder33 - Mainz ist unteilbar" / ZMD-Landesvorsitzende Laabdellaoui: "Ein Monoklultur, die Vielfalt, Demokratie und Freiheit verwehrt, ist keine Alternative für unsere pluralistische Gesellschaft in Deutschland"
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek spricht beim traditionellen Neujahrsempfang der Schura Paderborn: Wichtiges Ereignis im Kalender der Stadt – „Dialog- und Friedensarbeit in diesen Zeiten nicht hoch genug zu bewerten“
...mehr

Verfassungsrechtler: Kopftuchverbot für Schüler ist rechtswidrig
...mehr

ZMD Aktionsplan: Anlässlich der internationalen Wochen gegen Rassismus vom 16.-29.03.2020 / Musterpredigt,Flyer,Downloads
...mehr

ZMD Vorsitzende Landesverband Rheinland-Pfalz Malika Laabdellaoui zu Gast beim Neujahrsempfang der Ministerpräsidentin Malu Dreyer
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009