Newsnational Dienstag, 12.08.2014 |  Drucken


Der Universalismus in Thora und Qur’an

Wider den ideologischen Parteisoldaten: Wie sich einige Juden und einige Muslime vom Gazakrieg unkritisch vereinnahmen lassen - Von Muhammad Sameer Murtaza

In diesen Tagen erleben wir es wieder, dass einige Juden und einige Muslime in Deutschland sich vom neuen Gazakrieg gänzlich unkritisch vereinnahmen lassen. Aus guten Bürgerinnen und Bürgern werden plötzlich getreue ideologische "Parteisoldaten",

-die Resolutionen und Manifeste in den sozialen Netzwerken verfassen,

- jede differenzierte Meinung zu dem Konflikt als jüdischen Selbsthass und Überassimilierung oder muslimischen Verrat beschimpfen,

- die Mails an Abweichler aus der eigenen Religionsgemeinschaft versenden, in denen diese aufgefordert werden, ihre "falschen" Positionen – Lösungen aus der Mitte, Kompromissbereitschaft und Schuld auf beiden Seiten suchen – zu begründen.


Die an den Pranger gestellten Abweichler werden informiert, dass es nur eine Sicht auf den Konflikt gibt: "Die israelische Regierung handelt stets richtig, denn die mordlustigen Araber sind an allem schuld!" oder "Das verfluchte Israel ist der Nachfolger des Nazi-Regimes und muss beseitigt werden."


Nahost-Konflikt heißt in unseren Breiten vor allem Meinungskrieg, der aber nie über den Status quo hinauskommt. Den Ideologen auf beiden Seiten geht es nicht primär um das Wohl der Palästinenser oder der Israelis, es geht ihnen auch nicht um Religion, sondern im Zentrum steht eine Ideologie der Raumbeherrschung.


Beide Seiten sind sich dann auch sehr nahe, sie sind gefangen in einer tödlich-liebenden Umklammerung. Sie können sich nicht losreißen von ihrer inzestuösen Bindung an Blut und Boden und von daher sind sie ein Teil des Problems, aber kein Teil seiner Lösung. Sie erkennen nicht, dass all ihr Aktivismus die bereits bestehenden Feindbilder nur verstärkt. Wenn die israelische Armee sich wieder aus dem Gazastreifen zurückzieht und den Palästinensern genug Ruinen und Tod hinterlassen hat, dann kehrt auch bei uns wieder Ruhe ein. Dann beginnt für alle "Parteisoldaten" das Warten darauf, dass es wieder los geht. Denn nach dem letzten Gazakrieg ist stets vor dem nächsten Gazakrieg.

Aber es gibt zunehmend kritische Stimmen auf jüdischer und muslimischer Seite, die im ideologischen Islam der HAMAS und im ideologischen Zionismus keine Lösung sehen. Diese Hoffnungsträger setzen die israelische Politik nicht mit dem Judentum gleich und identifizieren die Handlungen der HAMAS nicht mit dem Islam. Doch worauf kann sich eine Versöhnungsbotschaft stützen? 








Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

"We are one, they are us" - Auszüge der wichtigsten Passagen aus der Rede der Premierministerin Neuseelands Jacinda Ardern
...mehr

"Der Extremismusvorbehalt gegen Muslime hilft nicht" - Kommentar von Aiman Mazyek
...mehr

Friedensaktivisten fordern Stopp deutscher Rüstungsexporte
...mehr

„Zusammen leben, zusammen wachsen.“ Diskussionen, Vernetzung und Austausch bei der Vorbereitungstagung zur Interkulturellen Woche
...mehr

Kalligrafie-Ausstellung des Koreanischen Kulturzentrums und des Iranischen Kulturinstituts in Berlin
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009