Newsinternational Montag, 07.07.2014 |  Drucken

NRW Landtagsbeschluss: Einig im Kampf gegen antimuslimischen Rassismus

ZMD begrüsst den Schritt, mahnt aber strukturelle Verbesserung bei der Erfassung an und schlägt vor, dass die Innenministerkonferenz dem Beispiel NRW folgen soll

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD), Aiman Mazyek, begrüßt den nordrhein-westfälischen Landtagsbeschlusses, wonach „anti-muslimisch“-motivierte Straftaten im Katalog der politisch motivierten Straftaten in einer eigenen Kategorie separat erfasst werden und kommentiert diesen wie folgt:

„Dies ist ein wichtiges und längst überfälliges Signal in Richtung entschiedener, nachhaltiger Bekämpfung des wachsenden anti-muslimischen Rassismus in Deutschland. Wir freuen uns, dass das Land NRW, ein Bundesland mit hohem muslimischem Bevölkerungsanteil, hier zum Vorreiter wird und hoffen, dass die anderen Bundesländer dem Beispiel NRW's folgen werden.

Seit vielen Jahren weist der ZMD zusammen mit anderen islamischen Gemeinschaften wie auch Menschenrechtsorganisationen darauf hin, dass Straftaten gegen Muslime und islamische Einrichtungen separat erfasst werden müssen. „Dies ist notwendig, um die Maßnahmen der Strafverfolgung in diesem Bereich zu optimieren, denn der anti-muslimische Rassismus hat in den letzten Jahren nachweislich signifikant zugenommen“, so Mazyek weiter.

„Wir rufen nun die Innenministerkonferenz der Länder auf, deren Vorsitz das Land NRW gegenwärtig inne hat, diesen vom NRW-Landtag vorbildlichen Beschluss, für alle Bundesländer verbindlich festzulegen. Zudem bedarf es jetzt zur Beobachtung und Erfassung der anti-muslimischen rassistischen Tatbestände, der Einrichtung einer eigenständigen und spezialisierten Fachabteilung in den Verwaltungen der Länder. Darüber hinaus sind die Einrichtung von spezifischen Beratungsstellen, wie auch gezielte Sensibilisierungs - und Trainingsmaßnahmen für die Polizei, unumgänglich, damit die nachhaltige Betreuung der Opfer und eine systematische Kooperation mit Betroffenen und muslimischen Gemeinschaften gewährleistet wird“, erklärt der Vorsitzende des Zentralrat der Muslime in Deutschland abschließend.

Der ZMD begrüßt zudem, dass das NRW-Innenministerium zusammen mit den muslimischen Religionsgemeinschaften eigens eine Tagung über den antimuslimischen Rassismus zum Herbst dieses Jahres organisiert.



Ähnliche Artikel

» Bundespräsident Gauck würdigt Widerstand gegen Dikatur
» Dresden: Wird islamfeindlicher Mord an Marwa El-Sherbini wieder aufgerollt?
» 28.06.13 ZMD-Vorsitzender kommt zur Gedenkveranstaltung zum 4.Todestag von Marwa El-Sherbini nach Dresden am 01.07.201
» Dresden gedenkt islamfeindlichen Mord an Marwa El-Sherbiny
» Aktionswoche gegen Muslimfeindlichkeit und Rassismus

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

EU-Generalanwalt: Schächtverbot verstößt gegen Unionsrecht
...mehr

"Rasse" oder "rassistisch"? - Änderung des Begriffs "Rasse" im Grundgesetz notwendig
...mehr

350 IS-Rückkehrer in Deutschland - Warum Resozialisierung wichtig ist
...mehr

Ergebnisse des jüngsten Mikrozensus: 2,8 Millionen türkischstämmige Menschen leben in Deutschland
...mehr

Deutschland "eiert rum" beim Thema Rassismus - Interview mit dem ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009