Newsnational Donnerstag, 24.04.2014 |  Drucken


Münster ändert muslimisches Beiratsmodell

Damit sind die Rechte der islamischen Religionsgemeinschaft und der Standort Münster gestärkt worden – KRM begrüßt Neuregelung

Ab sofort können direkt mit den muslimischen Religionsgemeinschaften bekenntnisgebundene Studiengänge, Studien- und Prüfungsordnungen am Zentrum für islamische Theologie (ZIT) eingeführt und Professuren besetzt werden. Das beschloss der Senat der Hochschule, das höchste Entscheidungsgremium der Lehrenden und Lernenden, am Mittwochabend durch eine Neuregelung für den «konfessionellen Beirat für Islamische Theologie». Dieses Gremium soll über die Glaubenstreue in Lehre und Forschung wachen, wie das die Kirchen bei den christlichen Theologien an allen eigentlich religiös neutralen Hochschulen tun.  

Die Aufgaben übernimmt, zunächst bis Ende 2015, der Koordinationsrat der Muslime in Deutschland (KRM). Er ist der Zusammenschluss von vier großen muslimischen Verbänden in Deutschland (DITIB, Islamrat, VIKZ und ZMD. Künftig hat die Hochschule auf Seiten der Religion keine Stimme mehr, dafür ist vielmehr der KRM allein zuständig. Der Dachverband wird damit wie eine Religionsgemeinschaft behandelt.  

Die «Übergangsregelung» sei eine «pragmatische Lösung», um «Handlungsfähigkeit am islamischen Theologie-Zentrum herzustellen». Die war bislang dadurch blockiert, dass der konfessionelle Beirat seit 2011 kein einziges Mal zusammengetreten war.  

In einer ersten Stellungnahme gegenüber islam.de begrüßte der KRM-Sprecher Ali Kizilkaya die neue Regelung und die Entscheidung des Senats der Uni Münster: „weil es den religionsverfassungsrechtlichen Vorgaben im Wesentlichen entspricht“.

Zudem gab Kizilkaya an, daß diese im Mittelpunkt der Gespräche mit dem NRW-Wissenschaftsministerium der vergangenen Wochen standen. Mit Verweis auf das KRM-Gutachten war dort bisher „die Causa Khourchide nicht Gegenstand der Gespräche“ so Kizilkaya abschließend.
(Quelle: Eigene/KNA)



Ähnliche Artikel

» Wider die Beliebigkeit im Islam
» Vertrauen verspielt
» Alle wollen mitreden bei der Islamtheologie
» Islam-Theologie in Deutschland – Totgeburt einer jungen Disziplin?
» Islam-Unterricht für 320.000 muslimische Schüler in NRW?

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Ergebnisse des jüngsten Mikrozensus: 2,8 Millionen türkischstämmige Menschen leben in Deutschland
...mehr

Deutschland "eiert rum" beim Thema Rassismus - Interview mit dem ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff
...mehr

Rassismus zu Kolonialzeiten - Wie Deutschland den ersten Genozid des 20. Jh. an den schwarzen Herero und Nama verübte
...mehr

ZMD-Aufruf zum Gebet für Corona-Opfer und Helfer am 14. Mai 2020
...mehr

Bundestagspräsident Schäuble beruft neuen Ethikrat
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009